Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
§. 64.
Unabhängigkeit der Staaten, in Absicht
a) auf Bestrafung auswärts begangener Verbrechen;
b) auf auswärtige Abolition, Begnadigung und Bestrafung;

I) Ohne Verträge ist kein Staat berechtigt,
von einem andern Staate zu fordern, dass dieser
ausserhalb seines Gebietes begangene Verbrechen
bestrafe
. Daher kann auch der Staat, in dessen
Gebiet ein Verbrechen begangen ward, wenn er
den ihm zur Auslieferung angebotenen Verbre-
cher von demjenigen Staat, in dessen Gebiet
derselbe ergriffen ward, nicht annehmen will,
von diesem Staat nicht verlangen, dass derselbe
den Verbrecher bestrafe a). II) Ist dasselbe
Verbrechen in mehrern Staatsgebieten strafbar,
so verpflichtet die in dem einen Staat erfolgte
Abolition, Begnadigung, oder Bestrafung b),
den andern Staat nicht, das Verbrechen unun-
tersucht oder ungestraft zu lassen.

a) Rudolph diss. cit. §. 20. J. F. H. Abegg über die Be-
strafung der im Ausland begangenen Verbrechen. Erlangen
1819. 8.
b) Anders Rudolph l. c. §. 18.
§. 65.
c) auf eigenes CriminalVerfahren, und d) auswärtige
CriminalUrtheile;

III) Nur offenbare Schuldlosigkeit des An-
geschuldigten, offenbare Incompetenz der Ge-
richte des andern Staates, übertriebene Härte,
oder wahre Nichtigkeit ihres Verfahrens, kann

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
§. 64.
Unabhängigkeit der Staaten, in Absicht
a) auf Bestrafung auswärts begangener Verbrechen;
b) auf auswärtige Abolition, Begnadigung und Bestrafung;

I) Ohne Verträge ist kein Staat berechtigt,
von einem andern Staate zu fordern, daſs dieser
ausserhalb seines Gebietes begangene Verbrechen
bestrafe
. Daher kann auch der Staat, in dessen
Gebiet ein Verbrechen begangen ward, wenn er
den ihm zur Auslieferung angebotenen Verbre-
cher von demjenigen Staat, in dessen Gebiet
derselbe ergriffen ward, nicht annehmen will,
von diesem Staat nicht verlangen, daſs derselbe
den Verbrecher bestrafe a). II) Ist dasselbe
Verbrechen in mehrern Staatsgebieten strafbar,
so verpflichtet die in dem einen Staat erfolgte
Abolition, Begnadigung, oder Bestrafung b),
den andern Staat nicht, das Verbrechen unun-
tersucht oder ungestraft zu lassen.

a) Rudolph diss. cit. §. 20. J. F. H. Abegg über die Be-
strafung der im Ausland begangenen Verbrechen. Erlangen
1819. 8.
b) Anders Rudolph l. c. §. 18.
§. 65.
c) auf eigenes CriminalVerfahren, und d) auswärtige
CriminalUrtheile;

III) Nur offenbare Schuldlosigkeit des An-
geschuldigten, offenbare Incompetenz der Ge-
richte des andern Staates, übertriebene Härte,
oder wahre Nichtigkeit ihres Verfahrens, kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0116" n="110"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi> </fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 64.<lb/><hi rendition="#i">Unabhängigkeit der Staaten, in Absicht</hi><lb/>
a) <hi rendition="#i">auf Bestrafung auswärts begangener Verbrechen;</hi><lb/>
b) <hi rendition="#i">auf auswärtige Abolition, Begnadigung und Bestrafung;</hi></head><lb/>
                <p>I) Ohne Verträge ist kein Staat berechtigt,<lb/>
von einem andern Staate zu fordern, da&#x017F;s dieser<lb/><hi rendition="#i">ausserhalb seines Gebietes begangene Verbrechen<lb/>
bestrafe</hi>. Daher kann auch <hi rendition="#i">der</hi> Staat, in dessen<lb/>
Gebiet ein Verbrechen begangen ward, wenn er<lb/>
den ihm zur Auslieferung angebotenen Verbre-<lb/>
cher von demjenigen Staat, in dessen Gebiet<lb/>
derselbe ergriffen ward, nicht annehmen will,<lb/>
von diesem Staat nicht verlangen, da&#x017F;s derselbe<lb/>
den Verbrecher bestrafe <hi rendition="#i">a</hi>). II) Ist dasselbe<lb/>
Verbrechen in <hi rendition="#i">mehrern</hi> Staatsgebieten strafbar,<lb/>
so verpflichtet die in dem einen Staat erfolgte<lb/><hi rendition="#i">Abolition, Begnadigung</hi>, oder <hi rendition="#i">Bestrafung b</hi>),<lb/>
den andern Staat nicht, das Verbrechen unun-<lb/>
tersucht oder ungestraft zu lassen.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Rudolph</hi> diss. cit. §. 20. J. F. H. <hi rendition="#k">Abegg</hi> über die Be-<lb/>
strafung der im Ausland begangenen Verbrechen. Erlangen<lb/>
1819. 8.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Anders <hi rendition="#k">Rudolph</hi> l. c. §. 18.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 65.<lb/>
c) <hi rendition="#i">auf eigenes CriminalVerfahren, und</hi> d) <hi rendition="#i">auswärtige<lb/>
CriminalUrtheile;</hi></head><lb/>
                <p>III) Nur offenbare Schuldlosigkeit des An-<lb/>
geschuldigten, offenbare Incompetenz der Ge-<lb/>
richte des andern Staates, übertriebene Härte,<lb/>
oder wahre Nichtigkeit ihres Verfahrens, kann<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0116] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. §. 64. Unabhängigkeit der Staaten, in Absicht a) auf Bestrafung auswärts begangener Verbrechen; b) auf auswärtige Abolition, Begnadigung und Bestrafung; I) Ohne Verträge ist kein Staat berechtigt, von einem andern Staate zu fordern, daſs dieser ausserhalb seines Gebietes begangene Verbrechen bestrafe. Daher kann auch der Staat, in dessen Gebiet ein Verbrechen begangen ward, wenn er den ihm zur Auslieferung angebotenen Verbre- cher von demjenigen Staat, in dessen Gebiet derselbe ergriffen ward, nicht annehmen will, von diesem Staat nicht verlangen, daſs derselbe den Verbrecher bestrafe a). II) Ist dasselbe Verbrechen in mehrern Staatsgebieten strafbar, so verpflichtet die in dem einen Staat erfolgte Abolition, Begnadigung, oder Bestrafung b), den andern Staat nicht, das Verbrechen unun- tersucht oder ungestraft zu lassen. a⁾ Rudolph diss. cit. §. 20. J. F. H. Abegg über die Be- strafung der im Ausland begangenen Verbrechen. Erlangen 1819. 8. b⁾ Anders Rudolph l. c. §. 18. §. 65. c) auf eigenes CriminalVerfahren, und d) auswärtige CriminalUrtheile; III) Nur offenbare Schuldlosigkeit des An- geschuldigten, offenbare Incompetenz der Ge- richte des andern Staates, übertriebene Härte, oder wahre Nichtigkeit ihres Verfahrens, kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/116
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/116>, abgerufen am 18.03.2019.