Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
und entflohenen Milizpflichtigen, auch wohl der
Schleichhändler e). Und selbst ohne Verträge, sind
manche Staaten hierin sehr willfährig, besonders
kleinere im Verhältniss zu grössern f). In Ab-
sicht auf Landstreicher (Vagabunden), ist eine
Verpflichtung zu wechselseitiger Uebernahme der-
selben bisweilen durch Verträge festgesetzt g).

a) C. T. Gutjahr diss. de exhibitione delinquentium secundum
principia juris publici universalis, gentium, romani atque
saxonici. Lips. 1795. 4.
b) So in Preussen und Baiern.
c) Verschiedene grössere Staaten bewilligen in keinem Fall eine
Auslieferung. Vergl. E. Buschleb comm. de principiis juris
civilis circa comprehensionem, punitionem vel remissionem
peregrinorum, qui in alieno territorio deliquerunt, prae-
sertim ad requisitionem exterae gentis. Goett. 1800. 4.
v. Martens Erzählungen merkw. Rechtsfälle, Th. I, Num. II;
Th. II, Num. XIII. -- Eigene Bestimmungen hat die preuss.
CriminalOrdnung, §. 96 u. 257.
d) J. A. Reuss, s. resp. B. F. Mohl, diss. de juribus et obli-
gationibus specialium rerumpublicarum Germaniae inter se
in exercenda jurisdictione criminali obviis. Stuttg. 1787. 4.
e) Beispiel von 1748, in Wenck's Cod. jur. gent. II. 281. Mo-
ser
's Versuch des europ. VR. VI. 461. Cartels und Verträge
wegen Auslieferung der Deserteure und Vaganten, von 1808
bis 1818, in v. Martens recueil, Supplem. VIII. 282. et suiv.
f) Vattel L. II, ch. 6, §. 76. Moser a. a. O. VI. 428. -- Zumal
im Fall der Erwiederung. Kurhess. Verordn. v. 1. Sept. 1820.
g) Verträge, zw. Baiern, Wirtemberg u. Baden, v. 7. März 1816;
Preussen u. Baiern, v. 9. Mai 1818; d. K. v. Sachsen, m. Preussen,
v. 21. Jan. 1820, u. m. Baiern, v. 25. Jun. 1820; als Beilagen zu
d. Protocoll der t. Bundesversamml. v. 14. Jun. u. 2. Sept. 1819,
§. 118 u. 199, u. v. 3. Aug. 1820, §. 101. Vgl. auch oben, Note e.
§. 67.
5) Polizeigewalt.

Ohne Verträge, ist kein Staat berechtigt,

für

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
und entflohenen Milizpflichtigen, auch wohl der
Schleichhändler e). Und selbst ohne Verträge, sind
manche Staaten hierin sehr willfährig, besonders
kleinere im Verhältniſs zu grössern f). In Ab-
sicht auf Landstreicher (Vagabunden), ist eine
Verpflichtung zu wechselseitiger Uebernahme der-
selben bisweilen durch Verträge festgesetzt g).

a) C. T. Gutjahr diss. de exhibitione delinquentium secundum
principia juris publici universalis, gentium, romani atque
saxonici. Lips. 1795. 4.
b) So in Preussen und Baiern.
c) Verschiedene grössere Staaten bewilligen in keinem Fall eine
Auslieferung. Vergl. E. Buschleb comm. de principiis juris
civilis circa comprehensionem, punitionem vel remissionem
peregrinorum, qui in alieno territorio deliquerunt, prae-
sertim ad requisitionem exterae gentis. Goett. 1800. 4.
v. Martens Erzählungen merkw. Rechtsfälle, Th. I, Num. II;
Th. II, Num. XIII. — Eigene Bestimmungen hat die preuſs.
CriminalOrdnung, §. 96 u. 257.
d) J. A. Reuss, s. resp. B. F. Mohl, diss. de juribus et obli-
gationibus specialium rerumpublicarum Germaniae inter se
in exercenda jurisdictione criminali obviis. Stuttg. 1787. 4.
e) Beispiel von 1748, in Wenck’s Cod. jur. gent. II. 281. Mo-
ser
’s Versuch des europ. VR. VI. 461. Cartels und Verträge
wegen Auslieferung der Deserteure und Vaganten, von 1808
bis 1818, in v. Martens recueil, Supplém. VIII. 282. et suiv.
f) Vattel L. II, ch. 6, §. 76. Moser a. a. O. VI. 428. — Zumal
im Fall der Erwiederung. Kurhess. Verordn. v. 1. Sept. 1820.
g) Verträge, zw. Baiern, Wirtemberg u. Baden, v. 7. März 1816;
Preussen u. Baiern, v. 9. Mai 1818; d. K. v. Sachsen, m. Preussen,
v. 21. Jan. 1820, u. m. Baiern, v. 25. Jun. 1820; als Beilagen zu
d. Protocoll der t. Bundesversamml. v. 14. Jun. u. 2. Sept. 1819,
§. 118 u. 199, u. v. 3. Aug. 1820, §. 101. Vgl. auch oben, Note e.
§. 67.
5) Polizeigewalt.

Ohne Verträge, ist kein Staat berechtigt,

für
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0118" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/>
und entflohenen Milizpflichtigen, auch wohl der<lb/>
Schleichhändler <hi rendition="#i">e</hi>). Und selbst ohne Verträge, sind<lb/>
manche Staaten hierin sehr willfährig, besonders<lb/>
kleinere im Verhältni&#x017F;s zu grössern <hi rendition="#i">f</hi>). In Ab-<lb/>
sicht auf <hi rendition="#i">Landstreicher</hi> (Vagabunden), ist eine<lb/>
Verpflichtung zu wechselseitiger Uebernahme der-<lb/>
selben bisweilen durch Verträge festgesetzt <hi rendition="#i">g</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">C. T. <hi rendition="#k">Gutjahr</hi> diss. de exhibitione delinquentium secundum<lb/>
principia juris publici universalis, gentium, romani atque<lb/>
saxonici. Lips. 1795. 4.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">So in Preussen und Baiern.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Verschiedene grössere Staaten bewilligen in keinem Fall eine<lb/>
Auslieferung. Vergl. E. <hi rendition="#k">Buschleb</hi> comm. de principiis juris<lb/>
civilis circa comprehensionem, punitionem vel remissionem<lb/>
peregrinorum, qui in alieno territorio deliquerunt, prae-<lb/>
sertim ad requisitionem exterae gentis. Goett. 1800. 4.<lb/>
v. <hi rendition="#k">Martens</hi> Erzählungen merkw. Rechtsfälle, Th. I, Num. II;<lb/>
Th. II, Num. XIII. &#x2014; Eigene Bestimmungen hat die preu&#x017F;s.<lb/>
CriminalOrdnung, §. 96 u. 257.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)">J. A. <hi rendition="#k">Reuss</hi>, s. resp. B. F. <hi rendition="#k">Mohl</hi>, diss. de juribus et obli-<lb/>
gationibus specialium rerumpublicarum Germaniae inter se<lb/>
in exercenda jurisdictione criminali obviis. Stuttg. 1787. 4.</note><lb/>
                <note place="end" n="e)">Beispiel von 1748, in <hi rendition="#k">Wenck</hi>&#x2019;s Cod. jur. gent. II. 281. <hi rendition="#k">Mo-<lb/>
ser</hi>&#x2019;s Versuch des europ. VR. VI. 461. Cartels und Verträge<lb/>
wegen Auslieferung der Deserteure und Vaganten, von 1808<lb/>
bis 1818, in v. <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, Supplém. VIII. 282. et suiv.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)"><hi rendition="#k">Vattel</hi> L. II, ch. 6, §. 76. <hi rendition="#k">Moser</hi> a. a. O. VI. 428. &#x2014; Zumal<lb/>
im Fall der Erwiederung. Kurhess. Verordn. v. 1. Sept. 1820.</note><lb/>
                <note place="end" n="g)">Verträge, zw. Baiern, Wirtemberg u. Baden, v. 7. März 1816;<lb/>
Preussen u. Baiern, v. 9. Mai 1818; d. K. v. Sachsen, m. Preussen,<lb/>
v. 21. Jan. 1820, u. m. Baiern, v. 25. Jun. 1820; als Beilagen zu<lb/>
d. Protocoll der t. Bundesversamml. v. 14. Jun. u. 2. Sept. 1819,<lb/>
§. 118 u. 199, u. v. 3. Aug. 1820, §. 101. Vgl. auch oben, Note e.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 67.<lb/>
5) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Polizeigewalt</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Ohne Verträge, ist kein Staat berechtigt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">für</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0118] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. und entflohenen Milizpflichtigen, auch wohl der Schleichhändler e). Und selbst ohne Verträge, sind manche Staaten hierin sehr willfährig, besonders kleinere im Verhältniſs zu grössern f). In Ab- sicht auf Landstreicher (Vagabunden), ist eine Verpflichtung zu wechselseitiger Uebernahme der- selben bisweilen durch Verträge festgesetzt g). a⁾ C. T. Gutjahr diss. de exhibitione delinquentium secundum principia juris publici universalis, gentium, romani atque saxonici. Lips. 1795. 4. b⁾ So in Preussen und Baiern. c⁾ Verschiedene grössere Staaten bewilligen in keinem Fall eine Auslieferung. Vergl. E. Buschleb comm. de principiis juris civilis circa comprehensionem, punitionem vel remissionem peregrinorum, qui in alieno territorio deliquerunt, prae- sertim ad requisitionem exterae gentis. Goett. 1800. 4. v. Martens Erzählungen merkw. Rechtsfälle, Th. I, Num. II; Th. II, Num. XIII. — Eigene Bestimmungen hat die preuſs. CriminalOrdnung, §. 96 u. 257. d⁾ J. A. Reuss, s. resp. B. F. Mohl, diss. de juribus et obli- gationibus specialium rerumpublicarum Germaniae inter se in exercenda jurisdictione criminali obviis. Stuttg. 1787. 4. e⁾ Beispiel von 1748, in Wenck’s Cod. jur. gent. II. 281. Mo- ser’s Versuch des europ. VR. VI. 461. Cartels und Verträge wegen Auslieferung der Deserteure und Vaganten, von 1808 bis 1818, in v. Martens recueil, Supplém. VIII. 282. et suiv. f⁾ Vattel L. II, ch. 6, §. 76. Moser a. a. O. VI. 428. — Zumal im Fall der Erwiederung. Kurhess. Verordn. v. 1. Sept. 1820. g⁾ Verträge, zw. Baiern, Wirtemberg u. Baden, v. 7. März 1816; Preussen u. Baiern, v. 9. Mai 1818; d. K. v. Sachsen, m. Preussen, v. 21. Jan. 1820, u. m. Baiern, v. 25. Jun. 1820; als Beilagen zu d. Protocoll der t. Bundesversamml. v. 14. Jun. u. 2. Sept. 1819, §. 118 u. 199, u. v. 3. Aug. 1820, §. 101. Vgl. auch oben, Note e. §. 67. 5) Polizeigewalt. Ohne Verträge, ist kein Staat berechtigt, für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/118
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/118>, abgerufen am 19.03.2019.