Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Cap. Recht der Gleichheit.
§. 92.
II) Vorrang.
Begriff und Rechtsgrund
.

Zu den Vorzügen, wodurch ein Theil der
natürlichen Gleichheit freiwillig aufgegeben wird,
gehört auch die Einräumung des Vorranges,
(Präcedenz, Proedria, Protostasia, Precedence,
Pas, Preseance), eines Vorzugs in der von meh-
reren zu beobachtenden Ordnung a). Aus der
Natur des gegenseitigen Verhältnisses freier Staaten,
ist eine bestimmte Rangordnung derselben nicht
abzuleiten b), vielmehr ist nach der Natur die-
ser Verhältnisse jede Stelle oben, das heisst,
es giebt in persönlichen und schriftlichen Ver-
handlungen keine obere und keine untere Stelle,
keinen vorzüglichen oder Ehrenplatz. Nur durch
Verträge, ausdrückliche oder stillschweigende,
kann unter freien Staaten eine Rangordnung
festgesetzt werden c).

a) Schriften in v. Ompteda's Lit. des VR. II. 490--498, in
v. Ramptz neuer Lit., §. 124 ff., in Pütter's Lit. d. t. Staatsr.,
Th. III, S. 310 ff. u. Klüber's neuer Lit. d. Staatsr., §. 1110.
Jac. Andr. Crusius de praeeminentia, sessione, praecedentia
et universo jure proedrias magnatum in Europa. Bremae
1666. 4. Balth. Sigism. v. Stosch Tr. vom Präcedenz- oder
Vorderrecht aller Potentaten u. Republiquen in Europa. Bres-
lau 1678. 8. Ehrenhart Zweyburg's (oder, wie er in der
zweiten Ausg. sich nennt, Zach. Zwanzig's) Theatrum prae-
cedentiae. Francof. 1706. 2. Ausg. ebend. 1709. Fod. Gottsr.
Stieve's europ. HofCeremoniel. Leipz. 1715. 2. Ausg. 1723. 8.
Agastino Paradisi Atteneo dell' uomo nobile (Venet. 1731. fel.),
T. I. c. 4. et 5. und der ganze Tom. V. Jo. Cph. Hellbachii
meditationes juris proedriae moderni, oder Abhandl. von den
III. Cap. Recht der Gleichheit.
§. 92.
II) Vorrang.
Begriff und Rechtsgrund
.

Zu den Vorzügen, wodurch ein Theil der
natürlichen Gleichheit freiwillig aufgegeben wird,
gehört auch die Einräumung des Vorranges,
(Präcedenz, Proëdria, Protostasia, Précédence,
Pas, Préséance), eines Vorzugs in der von meh-
reren zu beobachtenden Ordnung a). Aus der
Natur des gegenseitigen Verhältnisses freier Staaten,
ist eine bestimmte Rangordnung derselben nicht
abzuleiten b), vielmehr ist nach der Natur die-
ser Verhältnisse jede Stelle oben, das heiſst,
es giebt in persönlichen und schriftlichen Ver-
handlungen keine obere und keine untere Stelle,
keinen vorzüglichen oder Ehrenplatz. Nur durch
Verträge, ausdrückliche oder stillschweigende,
kann unter freien Staaten eine Rangordnung
festgesetzt werden c).

a) Schriften in v. Ompteda’s Lit. des VR. II. 490—498, in
v. Ramptz neuer Lit., §. 124 ff., in Pütter’s Lit. d. t. Staatsr.,
Th. III, S. 310 ff. u. Klüber’s neuer Lit. d. Staatsr., §. 1110.
Jac. Andr. Crusius de praeeminentia, sessione, praecedentia
et universo jure proëdrias magnatum in Europa. Bremae
1666. 4. Balth. Sigism. v. Stosch Tr. vom Präcedenz- oder
Vorderrecht aller Potentaten u. Republiquen in Europa. Bres-
lau 1678. 8. Ehrenhart Zweyburg’s (oder, wie er in der
zweiten Ausg. sich nennt, Zach. Zwanzig’s) Theatrum prae-
cedentiae. Francof. 1706. 2. Ausg. ebend. 1709. Fod. Gottsr.
Stieve’s europ. HofCeremoniel. Leipz. 1715. 2. Ausg. 1723. 8.
Agastino Paradisi Atteneo dell’ uomo nobile (Venet. 1731. fel.),
T. I. c. 4. et 5. und der ganze Tom. V. Jo. Cph. Hellbachii
meditationes juris proëdriae moderni, oder Abhandl. von den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0157" n="151"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Cap. Recht der Gleichheit.</hi> </fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 92.<lb/>
II) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Vorrang</hi>.<lb/>
Begriff und Rechtsgrund</hi>.</head><lb/>
                <p>Zu den Vorzügen, wodurch ein Theil der<lb/>
natürlichen Gleichheit freiwillig aufgegeben wird,<lb/>
gehört auch die Einräumung des <hi rendition="#i">Vorranges</hi>,<lb/>
(Präcedenz, Proëdria, Protostasia, Précédence,<lb/>
Pas, Préséance), eines Vorzugs in der von meh-<lb/>
reren zu beobachtenden Ordnung <hi rendition="#i">a</hi>). Aus der<lb/>
Natur des gegenseitigen Verhältnisses freier Staaten,<lb/>
ist eine bestimmte Rangordnung derselben nicht<lb/>
abzuleiten <hi rendition="#i">b</hi>), vielmehr ist nach der Natur die-<lb/>
ser Verhältnisse jede Stelle oben, das hei&#x017F;st,<lb/>
es giebt in persönlichen und schriftlichen Ver-<lb/>
handlungen keine obere und keine untere Stelle,<lb/>
keinen vorzüglichen oder Ehrenplatz. Nur durch<lb/>
Verträge, ausdrückliche oder stillschweigende,<lb/>
kann unter freien Staaten eine Rangordnung<lb/>
festgesetzt werden <hi rendition="#i">c</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Schriften in v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi>&#x2019;s Lit. des VR. II. 490&#x2014;498, in<lb/>
v. <hi rendition="#k">Ramptz</hi> neuer Lit., §. 124 ff., in <hi rendition="#k">Pütter</hi>&#x2019;s Lit. d. t. Staatsr.,<lb/>
Th. III, S. 310 ff. u. <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s neuer Lit. d. Staatsr., §. 1110.<lb/>
Jac. Andr. <hi rendition="#k">Crusius</hi> de praeeminentia, sessione, praecedentia<lb/>
et universo jure proëdrias magnatum in Europa. Bremae<lb/>
1666. 4. Balth. Sigism. v. <hi rendition="#k">Stosch</hi> Tr. vom Präcedenz- oder<lb/>
Vorderrecht aller Potentaten u. Republiquen in Europa. Bres-<lb/>
lau 1678. 8. Ehrenhart <hi rendition="#k">Zweyburg</hi>&#x2019;s (oder, wie er in der<lb/>
zweiten Ausg. sich nennt, Zach. <hi rendition="#k">Zwanzig</hi>&#x2019;s) Theatrum prae-<lb/>
cedentiae. Francof. 1706. 2. Ausg. ebend. 1709. Fod. Gottsr.<lb/><hi rendition="#k">Stieve</hi>&#x2019;s europ. HofCeremoniel. Leipz. 1715. 2. Ausg. 1723. 8.<lb/>
Agastino <hi rendition="#k">Paradisi</hi> Atteneo dell&#x2019; uomo nobile (Venet. 1731. fel.),<lb/>
T. I. c. 4. et 5. und der ganze Tom. V. Jo. Cph. <hi rendition="#k">Hellbachii</hi><lb/>
meditationes juris proëdriae moderni, oder Abhandl. von den<lb/></note>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] III. Cap. Recht der Gleichheit. §. 92. II) Vorrang. Begriff und Rechtsgrund. Zu den Vorzügen, wodurch ein Theil der natürlichen Gleichheit freiwillig aufgegeben wird, gehört auch die Einräumung des Vorranges, (Präcedenz, Proëdria, Protostasia, Précédence, Pas, Préséance), eines Vorzugs in der von meh- reren zu beobachtenden Ordnung a). Aus der Natur des gegenseitigen Verhältnisses freier Staaten, ist eine bestimmte Rangordnung derselben nicht abzuleiten b), vielmehr ist nach der Natur die- ser Verhältnisse jede Stelle oben, das heiſst, es giebt in persönlichen und schriftlichen Ver- handlungen keine obere und keine untere Stelle, keinen vorzüglichen oder Ehrenplatz. Nur durch Verträge, ausdrückliche oder stillschweigende, kann unter freien Staaten eine Rangordnung festgesetzt werden c). a⁾ Schriften in v. Ompteda’s Lit. des VR. II. 490—498, in v. Ramptz neuer Lit., §. 124 ff., in Pütter’s Lit. d. t. Staatsr., Th. III, S. 310 ff. u. Klüber’s neuer Lit. d. Staatsr., §. 1110. Jac. Andr. Crusius de praeeminentia, sessione, praecedentia et universo jure proëdrias magnatum in Europa. Bremae 1666. 4. Balth. Sigism. v. Stosch Tr. vom Präcedenz- oder Vorderrecht aller Potentaten u. Republiquen in Europa. Bres- lau 1678. 8. Ehrenhart Zweyburg’s (oder, wie er in der zweiten Ausg. sich nennt, Zach. Zwanzig’s) Theatrum prae- cedentiae. Francof. 1706. 2. Ausg. ebend. 1709. Fod. Gottsr. Stieve’s europ. HofCeremoniel. Leipz. 1715. 2. Ausg. 1723. 8. Agastino Paradisi Atteneo dell’ uomo nobile (Venet. 1731. fel.), T. I. c. 4. et 5. und der ganze Tom. V. Jo. Cph. Hellbachii meditationes juris proëdriae moderni, oder Abhandl. von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/157
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/157>, abgerufen am 18.03.2019.