Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
chen Fällen, wo nur eine Urkunde (documen-
tum unicum) von mehreren Mächten gemein-
schaftlich ausgefertigt wird, soll das Loos entschei-
den d).

a) Des Verfassers Uebersicht der diplomatischen Verhandlungen
des wiener Congresses, S. 164 f.
b) Acten des wiener Congresses, Bd. VI, S. 206. Vergl. oben
§. 104 a und 94 c, u. unten §. 179.
c) So ward es gehalten noch in den Ratificationen des Acte
final du congres de Vienne. Man s. die angef. Acten, Bd. VI,
S. 216, Note *.
d) Man s. des Verf. angef. Uebersicht, S. 166 f.
§. 107.
III) Titel.

Vermöge der natürlichen Gleichheit der Staa-
ten, begründet der Titel oder die Würde, welche
ein Staat sich selbst, oder seinem Regenten, oder
beiden beilegt, an sich keinen Vorzug vor andern
Staaten. So wenig ein Staat, nach seiner natürli-
chen Freiheit, in der Wahl eines solchen Titels
eingeschränkt ist, eben so wenig ist derselbe be-
fugt, von andern Staaten zu fordern, dass sie den
von ihm gewählten Titel anerkennen, oder ihm
geben sollen a). Wohl aber kann eine Einschrän-
kung jener, oder eine Befugniss dieser Art, durch
Verträge festgesetzt werden. Daher ist bei An-
nehmung eines höhern Titels, gewöhnlich die er-
ste Sorge der Souveraine, dessen Anerkennung
bei andern Mächten, wo nicht schon vorher b),
doch unmittelbar nachher c) zu erwirken. Diese

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
chen Fällen, wo nur eine Urkunde (documen-
tum unicum) von mehreren Mächten gemein-
schaftlich ausgefertigt wird, soll das Loos entschei-
den d).

a) Des Verfassers Uebersicht der diplomatischen Verhandlungen
des wiener Congresses, S. 164 f.
b) Acten des wiener Congresses, Bd. VI, S. 206. Vergl. oben
§. 104 a und 94 c, u. unten §. 179.
c) So ward es gehalten noch in den Ratificationen des Acte
final du congrès de Vienne. Man s. die angef. Acten, Bd. VI,
S. 216, Note *.
d) Man s. des Verf. angef. Uebersicht, S. 166 f.
§. 107.
III) Titel.

Vermöge der natürlichen Gleichheit der Staa-
ten, begründet der Titel oder die Würde, welche
ein Staat sich selbst, oder seinem Regenten, oder
beiden beilegt, an sich keinen Vorzug vor andern
Staaten. So wenig ein Staat, nach seiner natürli-
chen Freiheit, in der Wahl eines solchen Titels
eingeschränkt ist, eben so wenig ist derselbe be-
fugt, von andern Staaten zu fordern, daſs sie den
von ihm gewählten Titel anerkennen, oder ihm
geben sollen a). Wohl aber kann eine Einschrän-
kung jener, oder eine Befugniſs dieser Art, durch
Verträge festgesetzt werden. Daher ist bei An-
nehmung eines höhern Titels, gewöhnlich die er-
ste Sorge der Souveraine, dessen Anerkennung
bei andern Mächten, wo nicht schon vorher b),
doch unmittelbar nachher c) zu erwirken. Diese

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0174" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/>
chen Fällen, wo nur <hi rendition="#i">eine</hi> Urkunde (documen-<lb/>
tum unicum) von mehreren Mächten gemein-<lb/>
schaftlich ausgefertigt wird, soll das <hi rendition="#i">Loos</hi> entschei-<lb/>
den <hi rendition="#i">d</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Des Verfassers Uebersicht der diplomatischen Verhandlungen<lb/>
des wiener Congresses, S. 164 f.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)"><hi rendition="#i">Acten</hi> des wiener Congresses, Bd. VI, S. 206. Vergl. oben<lb/>
§. 104 a und 94 c, u. unten §. 179.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">So ward es gehalten noch in den Ratificationen des Acte<lb/>
final du congrès de Vienne. Man s. die angef. Acten, Bd. VI,<lb/>
S. 216, Note *.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)">Man s. des Verf. angef. Uebersicht, S. 166 f.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 107.<lb/><hi rendition="#i">III</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Titel</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Vermöge der natürlichen Gleichheit der Staa-<lb/>
ten, begründet der <hi rendition="#i">Titel</hi> oder die <hi rendition="#i">Würde</hi>, welche<lb/>
ein Staat sich selbst, oder seinem Regenten, oder<lb/>
beiden beilegt, an sich keinen Vorzug vor andern<lb/>
Staaten. So wenig ein Staat, nach seiner natürli-<lb/>
chen Freiheit, in der Wahl eines solchen Titels<lb/>
eingeschränkt ist, eben so wenig ist derselbe be-<lb/>
fugt, von andern Staaten zu fordern, da&#x017F;s sie den<lb/>
von ihm gewählten Titel anerkennen, oder ihm<lb/>
geben sollen <hi rendition="#i">a</hi>). Wohl aber kann eine Einschrän-<lb/>
kung jener, oder eine Befugni&#x017F;s dieser Art, durch<lb/>
Verträge festgesetzt werden. Daher ist bei An-<lb/>
nehmung eines höhern Titels, gewöhnlich die er-<lb/>
ste Sorge der Souveraine, dessen <hi rendition="#i">Anerkennung</hi><lb/>
bei andern Mächten, wo nicht schon vorher <hi rendition="#i">b</hi>),<lb/>
doch unmittelbar nachher <hi rendition="#i">c</hi>) zu erwirken. Diese<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. chen Fällen, wo nur eine Urkunde (documen- tum unicum) von mehreren Mächten gemein- schaftlich ausgefertigt wird, soll das Loos entschei- den d). a⁾ Des Verfassers Uebersicht der diplomatischen Verhandlungen des wiener Congresses, S. 164 f. b⁾ Acten des wiener Congresses, Bd. VI, S. 206. Vergl. oben §. 104 a und 94 c, u. unten §. 179. c⁾ So ward es gehalten noch in den Ratificationen des Acte final du congrès de Vienne. Man s. die angef. Acten, Bd. VI, S. 216, Note *. d⁾ Man s. des Verf. angef. Uebersicht, S. 166 f. §. 107. III) Titel. Vermöge der natürlichen Gleichheit der Staa- ten, begründet der Titel oder die Würde, welche ein Staat sich selbst, oder seinem Regenten, oder beiden beilegt, an sich keinen Vorzug vor andern Staaten. So wenig ein Staat, nach seiner natürli- chen Freiheit, in der Wahl eines solchen Titels eingeschränkt ist, eben so wenig ist derselbe be- fugt, von andern Staaten zu fordern, daſs sie den von ihm gewählten Titel anerkennen, oder ihm geben sollen a). Wohl aber kann eine Einschrän- kung jener, oder eine Befugniſs dieser Art, durch Verträge festgesetzt werden. Daher ist bei An- nehmung eines höhern Titels, gewöhnlich die er- ste Sorge der Souveraine, dessen Anerkennung bei andern Mächten, wo nicht schon vorher b), doch unmittelbar nachher c) zu erwirken. Diese

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/174
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/174>, abgerufen am 24.03.2019.