Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
S. 910 ff. der teutschen Uebersetzung. Moser's Versuch des
europ. VR. I. 240 f. Von den übrigen Titeln der Republi-
ken s. L'ambassadeur, par Wicquefort, p. 247.
f) Jac. Aug. Franrenstein diss. I. et II. de titulo fratris. Erf.
1715 et 1716. 4. J. J. Moser's Progr. von dem Bruder-
Titul unter grossen Herren, besonders den gekrönten Häup-
tern. Frankf. 1737. und in s. Opusc. p. 413. sq. M. C.
Curtius von dem BruderTitel der Könige und Fürsten; in
s. histor. u. polit. Abhandlungen (1783. 8.), S. 104--127.
Klüber über Einführung, Rang, Erzämter, Titel, Wappen-
zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten, §. 28 u. 46.
g) F. C. v. Moser von dem Titel: Vater, Mutter und Sohn;
in s. kleinen Schriften, I. 366 ff. -- Ebenders. von den
Gevatterschaften grosser Herren; ebendas. I. 291 ff. -- Eben-
ders
. vom Titel Gnaden; ebendas. VI. 20 ff. -- Ebenders.
de titulo Domini. Lips. 1751. 4.
h) Moser's Beyträge zu d. europ. VR. I. 379.
§. 111.
Titel: von G. G. und Wir. Religiöse Titel. Länder-, Familien-,
Prätensions- u. a. BesitzTitel. Titel der vermuthlichen
Thronfolger
.

Den Titel von Gottes Gnaden (Dei gratia,
par la grace de Dieu) führen alle monarchischen
Souveraine, in feierlichen Aussätzen von offener
Form, und in Staats- oder Canzleischreiben a).
Desgleichen das Prädicat Wir (Nos, Nous), des-
sen im Französischen auch die Gesandten und
Kriegsbefehlhaber, in den unter ihrem Namen aus-
gefertigten Pässen und andern offenen Schriften,
sich bedienen b). -- Theils durch altes Herkom-
men, theils durch päpstliche Verleihung, führen
etliche gekrönte Häupter noch anerkannte religiö-
se Titel c
). So heissen: der König von Frank-

reich
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
S. 910 ff. der teutschen Uebersetzung. Moser’s Versuch des
europ. VR. I. 240 f. Von den übrigen Titeln der Republi-
ken s. L’ambassadeur, par Wicquefort, p. 247.
f) Jac. Aug. Franrenstein diss. I. et II. de titulo fratris. Erf.
1715 et 1716. 4. J. J. Moser’s Progr. von dem Bruder-
Titul unter grossen Herren, besonders den gekrönten Häup-
tern. Frankf. 1737. und in s. Opusc. p. 413. sq. M. C.
Curtius von dem BruderTitel der Könige und Fürsten; in
s. histor. u. polit. Abhandlungen (1783. 8.), S. 104—127.
Klüber über Einführung, Rang, Erzämter, Titel, Wappen-
zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten, §. 28 u. 46.
g) F. C. v. Moser von dem Titel: Vater, Mutter und Sohn;
in s. kleinen Schriften, I. 366 ff. — Ebenders. von den
Gevatterschaften grosser Herren; ebendas. I. 291 ff. — Eben-
ders
. vom Titel Gnaden; ebendas. VI. 20 ff. — Ebenders.
de titulo Domini. Lips. 1751. 4.
h) Moser’s Beyträge zu d. europ. VR. I. 379.
§. 111.
Titel: von G. G. und Wir. Religiöse Titel. Länder-, Familien-,
Prätensions- u. a. BesitzTitel. Titel der vermuthlichen
Thronfolger
.

Den Titel von Gottes Gnaden (Dei gratia,
par la grâce de Dieu) führen alle monarchischen
Souveraine, in feierlichen Auſsätzen von offener
Form, und in Staats- oder Canzleischreiben a).
Desgleichen das Prädicat Wir (Nos, Nous), des-
sen im Französischen auch die Gesandten und
Kriegsbefehlhaber, in den unter ihrem Namen aus-
gefertigten Pässen und andern offenen Schriften,
sich bedienen b). — Theils durch altes Herkom-
men, theils durch päpstliche Verleihung, führen
etliche gekrönte Häupter noch anerkannte religiö-
se Titel c
). So heissen: der König von Frank-

reich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="e)"><pb facs="#f0182" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/>
S. 910 ff. der teutschen Uebersetzung. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch des<lb/>
europ. VR. I. 240 f. Von den übrigen Titeln der Republi-<lb/>
ken s. L&#x2019;ambassadeur, par <hi rendition="#k">Wicquefort</hi>, p. 247.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)">Jac. Aug. <hi rendition="#k">Franrenstein</hi> diss. I. et II. de titulo fratris. Erf.<lb/>
1715 et 1716. 4. J. J. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Progr. von dem Bruder-<lb/>
Titul unter grossen Herren, besonders den gekrönten Häup-<lb/>
tern. Frankf. 1737. und in s. Opusc. p. 413. sq. M. C.<lb/><hi rendition="#k">Curtius</hi> von dem BruderTitel der Könige und Fürsten; in<lb/>
s. histor. u. polit. Abhandlungen (1783. 8.), S. 104&#x2014;127.<lb/><hi rendition="#k">Klüber</hi> über Einführung, Rang, Erzämter, Titel, Wappen-<lb/>
zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten, §. 28 u. 46.</note><lb/>
                <note place="end" n="g)">F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi> von dem Titel: <hi rendition="#i">Vater, Mutter</hi> und <hi rendition="#i">Sohn</hi>;<lb/>
in s. kleinen Schriften, I. 366 ff. &#x2014; <hi rendition="#i">Ebenders</hi>. von den<lb/><hi rendition="#i">Gevatterschaften</hi> grosser Herren; ebendas. I. 291 ff. &#x2014; <hi rendition="#i">Eben-<lb/>
ders</hi>. vom Titel <hi rendition="#i">Gnaden</hi>; ebendas. VI. 20 ff. &#x2014; <hi rendition="#i">Ebenders</hi>.<lb/>
de titulo Domini. Lips. 1751. 4.</note><lb/>
                <note place="end" n="h)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Beyträge zu d. europ. VR. I. 379.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 111.<lb/><hi rendition="#i">Titel: von G. G. und Wir. Religiöse Titel. Länder-, Familien-,<lb/>
Prätensions- u. a. BesitzTitel. Titel der vermuthlichen<lb/>
Thronfolger</hi>.</head><lb/>
                <p>Den Titel <hi rendition="#i">von Gottes Gnaden</hi> (Dei gratia,<lb/>
par la grâce de Dieu) führen alle monarchischen<lb/>
Souveraine, in feierlichen Au&#x017F;sätzen von offener<lb/>
Form, und in Staats- oder Canzleischreiben <hi rendition="#i">a</hi>).<lb/>
Desgleichen das Prädicat <hi rendition="#i">Wir</hi> (Nos, Nous), des-<lb/>
sen im Französischen auch die Gesandten und<lb/>
Kriegsbefehlhaber, in den unter ihrem Namen aus-<lb/>
gefertigten Pässen und andern offenen Schriften,<lb/>
sich bedienen <hi rendition="#i">b</hi>). &#x2014; Theils durch altes Herkom-<lb/>
men, theils durch päpstliche Verleihung, führen<lb/>
etliche gekrönte Häupter noch anerkannte <hi rendition="#i">religiö-<lb/>
se Titel c</hi>). So heissen: der König von Frank-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0182] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. e⁾ S. 910 ff. der teutschen Uebersetzung. Moser’s Versuch des europ. VR. I. 240 f. Von den übrigen Titeln der Republi- ken s. L’ambassadeur, par Wicquefort, p. 247. f⁾ Jac. Aug. Franrenstein diss. I. et II. de titulo fratris. Erf. 1715 et 1716. 4. J. J. Moser’s Progr. von dem Bruder- Titul unter grossen Herren, besonders den gekrönten Häup- tern. Frankf. 1737. und in s. Opusc. p. 413. sq. M. C. Curtius von dem BruderTitel der Könige und Fürsten; in s. histor. u. polit. Abhandlungen (1783. 8.), S. 104—127. Klüber über Einführung, Rang, Erzämter, Titel, Wappen- zeichen und Wartschilde der neuen Kurfürsten, §. 28 u. 46. g⁾ F. C. v. Moser von dem Titel: Vater, Mutter und Sohn; in s. kleinen Schriften, I. 366 ff. — Ebenders. von den Gevatterschaften grosser Herren; ebendas. I. 291 ff. — Eben- ders. vom Titel Gnaden; ebendas. VI. 20 ff. — Ebenders. de titulo Domini. Lips. 1751. 4. h⁾ Moser’s Beyträge zu d. europ. VR. I. 379. §. 111. Titel: von G. G. und Wir. Religiöse Titel. Länder-, Familien-, Prätensions- u. a. BesitzTitel. Titel der vermuthlichen Thronfolger. Den Titel von Gottes Gnaden (Dei gratia, par la grâce de Dieu) führen alle monarchischen Souveraine, in feierlichen Auſsätzen von offener Form, und in Staats- oder Canzleischreiben a). Desgleichen das Prädicat Wir (Nos, Nous), des- sen im Französischen auch die Gesandten und Kriegsbefehlhaber, in den unter ihrem Namen aus- gefertigten Pässen und andern offenen Schriften, sich bedienen b). — Theils durch altes Herkom- men, theils durch päpstliche Verleihung, führen etliche gekrönte Häupter noch anerkannte religiö- se Titel c). So heissen: der König von Frank- reich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/182
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/182>, abgerufen am 21.03.2019.