Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
Abh. in Det skandinaviske Literaturselskabs Skrifter; femte
Aargang 1809, Haefte 2 (Kopenhagen 1809, in 8). -- Die
päpstlichen VerleihungsBullen für Portugal und Ungarn, von
1748 u. 1758, stehen in Wenck's cod. jur. gent. II. 432.
III. 184.
d) Klüber's Lit. S. 152.
e) Beispiele bei Real, science du gouvernement, T. V. ch. 4,
Sect. 4, gegen das Ende. Die letzte Art von Titeln könnte
man Denk Titel, titres de memoire, nennen.
f) z. B. Prinz von Wales, von Brasilien, Asturien, u. a. Gün-
ther
's Völkerrecht, II. 487.
§. 112.
IV) Diplomatischer CanzleiStyl.

In dem diplomatischen CanzleiStyl a) (Style
diplomatique) sind manche Regeln und Verschie-
denheiten eingeführt, welche auf das angenomme-
ne Titel- und Rangverhältniss der Staaten sich be-
ziehen, und deren Vernachlässigung in dem Fall
unterbleibender oder nicht hinlänglicher Entschul-
digung oder Verbesserung, wenigstens als Canz-
leifehler selten ohne Folge ist b). Sie zeigen sich,
mehr oder weniger, in jeder Art diplomatischer
Aufsätze oder Staatsschriften c) (actes diplomati-
ques); nicht nur in solchen Aufsätzen, die wenig-
stens ihrer Form nach bloss für die zunächst in-
teressirten Mächte oder Personen bestimmt sind,
wie theils die förmlichen Schreiben d), die Staats-
oder CanzleiSchreiben (lettres de conseil ou de
chancellerie), die Cabinet- oder Handschreiben
(lettres de cabinet), die eigenhändigen Schreiben
(lettres de main propre) e), theils die nicht in

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
Abh. in Det skandinaviske Literaturselskabs Skrifter; femte
Aargang 1809, Haefte 2 (Kopenhagen 1809, in 8). — Die
päpstlichen VerleihungsBullen für Portugal und Ungarn, von
1748 u. 1758, stehen in Wenck’s cod. jur. gent. II. 432.
III. 184.
d) Klüber’s Lit. S. 152.
e) Beispiele bei Real, science du gouvernement, T. V. ch. 4,
Sect. 4, gegen das Ende. Die letzte Art von Titeln könnte
man Denk Titel, titres de mémoire, nennen.
f) z. B. Prinz von Wales, von Brasilien, Asturien, u. a. Gün-
ther
’s Völkerrecht, II. 487.
§. 112.
IV) Diplomatischer CanzleiStyl.

In dem diplomatischen CanzleiStyl a) (Style
diplomatique) sind manche Regeln und Verschie-
denheiten eingeführt, welche auf das angenomme-
ne Titel- und Rangverhältniss der Staaten sich be-
ziehen, und deren Vernachlässigung in dem Fall
unterbleibender oder nicht hinlänglicher Entschul-
digung oder Verbesserung, wenigstens als Canz-
leifehler selten ohne Folge ist b). Sie zeigen sich,
mehr oder weniger, in jeder Art diplomatischer
Aufsätze oder Staatsschriften c) (actes diplomati-
ques); nicht nur in solchen Aufsätzen, die wenig-
stens ihrer Form nach bloſs für die zunächst in-
teressirten Mächte oder Personen bestimmt sind,
wie theils die förmlichen Schreiben d), die Staats-
oder CanzleiSchreiben (lettres de conseil ou de
chancellerie), die Cabinet- oder Handschreiben
(lettres de cabinet), die eigenhändigen Schreiben
(lettres de main propre) e), theils die nicht in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="c)"><pb facs="#f0184" n="178"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/>
Abh. in Det skandinaviske Literaturselskabs Skrifter; femte<lb/>
Aargang 1809, Haefte 2 (Kopenhagen 1809, in 8). &#x2014; Die<lb/>
päpstlichen VerleihungsBullen für Portugal und Ungarn, von<lb/>
1748 u. 1758, stehen in <hi rendition="#k">Wenck</hi>&#x2019;s cod. jur. gent. II. 432.<lb/>
III. 184.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)"><hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s Lit. S. 152.</note><lb/>
                <note place="end" n="e)">Beispiele bei <hi rendition="#k">Real</hi>, science du gouvernement, T. V. ch. 4,<lb/>
Sect. 4, gegen das Ende. Die letzte Art von Titeln könnte<lb/>
man <hi rendition="#i">Denk Titel</hi>, titres de mémoire, nennen.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)">z. B. Prinz von Wales, von Brasilien, Asturien, u. a. <hi rendition="#k">Gün-<lb/>
ther</hi>&#x2019;s Völkerrecht, II. 487.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 112.<lb/>
IV) <hi rendition="#i">Diplomatischer CanzleiStyl</hi>.</head><lb/>
                <p>In dem <hi rendition="#i">diplomatischen CanzleiStyl a</hi>) (Style<lb/>
diplomatique) sind manche Regeln und Verschie-<lb/>
denheiten eingeführt, welche auf das angenomme-<lb/>
ne Titel- und Rangverhältniss der Staaten sich be-<lb/>
ziehen, und deren Vernachlässigung in dem Fall<lb/>
unterbleibender oder nicht hinlänglicher Entschul-<lb/>
digung oder Verbesserung, wenigstens als Canz-<lb/>
leifehler selten ohne Folge ist <hi rendition="#i">b</hi>). Sie zeigen sich,<lb/>
mehr oder weniger, in jeder Art diplomatischer<lb/>
Aufsätze oder Staatsschriften <hi rendition="#i">c</hi>) (actes diplomati-<lb/>
ques); nicht nur in solchen Aufsätzen, die wenig-<lb/>
stens ihrer Form nach blo&#x017F;s für die zunächst in-<lb/>
teressirten Mächte oder Personen bestimmt sind,<lb/>
wie theils die förmlichen Schreiben <hi rendition="#i">d</hi>), die Staats-<lb/>
oder CanzleiSchreiben (lettres de conseil ou de<lb/>
chancellerie), die Cabinet- oder Handschreiben<lb/>
(lettres de cabinet), die eigenhändigen Schreiben<lb/>
(lettres de main propre) <hi rendition="#i">e</hi>), theils die nicht in<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. c⁾ Abh. in Det skandinaviske Literaturselskabs Skrifter; femte Aargang 1809, Haefte 2 (Kopenhagen 1809, in 8). — Die päpstlichen VerleihungsBullen für Portugal und Ungarn, von 1748 u. 1758, stehen in Wenck’s cod. jur. gent. II. 432. III. 184. d⁾ Klüber’s Lit. S. 152. e⁾ Beispiele bei Real, science du gouvernement, T. V. ch. 4, Sect. 4, gegen das Ende. Die letzte Art von Titeln könnte man Denk Titel, titres de mémoire, nennen. f⁾ z. B. Prinz von Wales, von Brasilien, Asturien, u. a. Gün- ther’s Völkerrecht, II. 487. §. 112. IV) Diplomatischer CanzleiStyl. In dem diplomatischen CanzleiStyl a) (Style diplomatique) sind manche Regeln und Verschie- denheiten eingeführt, welche auf das angenomme- ne Titel- und Rangverhältniss der Staaten sich be- ziehen, und deren Vernachlässigung in dem Fall unterbleibender oder nicht hinlänglicher Entschul- digung oder Verbesserung, wenigstens als Canz- leifehler selten ohne Folge ist b). Sie zeigen sich, mehr oder weniger, in jeder Art diplomatischer Aufsätze oder Staatsschriften c) (actes diplomati- ques); nicht nur in solchen Aufsätzen, die wenig- stens ihrer Form nach bloſs für die zunächst in- teressirten Mächte oder Personen bestimmt sind, wie theils die förmlichen Schreiben d), die Staats- oder CanzleiSchreiben (lettres de conseil ou de chancellerie), die Cabinet- oder Handschreiben (lettres de cabinet), die eigenhändigen Schreiben (lettres de main propre) e), theils die nicht in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/184
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/184>, abgerufen am 25.03.2019.