Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Cap. Recht der Gleichheit.
§. 115.
V) Verschiedene andere CeremonielGegenstände, auch in Hinsicht
auf persönliche und FamilienAngelegenheiten der Souveraine
.

Zu Bezeugung der Achtung, Höflichkeit,
Freundschaft oder Zuneigung gegen andere Staa-
ten, deren Regenten und ihre Familien, sind un-
ter den christlichen Staaten von Europa verschie-
dene Handlungen üblich, welche in der Regel
zwar auf Willkühr beruhen, wozu aber doch
Staatsklugheit und VölkerMoral nicht selten ver-
pflichten a). Dahin gehören: 1) die Benachrich-
tigung
(Notification) von dem RegierungsAntritt
(§. 49), von Vermählung, Schwangerschaft, Ge-
burts- und Todesfällen in der RegentenFamilie,
und von andern erfreulichen oder unangenehmen
Staats- und FamilienBegebenheiten; und die da-
rauf erfolgten Glückwünsche oder Bezeugungen
des Beileids b) (Condolenz). 2) Feierlicher Em-
pfang
, festliche Unterhaltung und Bewirthung
besuchender Souveraine
, oder ihrer Verwandten,
vorzüglich sofern sie nicht das Incognito beobach-
ten c). 3) Begrüssung und Bewirthung durch-
oder vorbeireisender Souveraine d). 4) Oeffent-
liche Freudenbezeugung bei angenehmen, und
Trauer bei unangenehmen Ereignissen e), wohin
selbst gewisse religiöse Höflichkeit gehört, z. B.
Absingung des Te Deum, feierliche Exequien,
Fürbitte in der Kirche oder Einschliessung in das
Kirchengebet f). 5) Das Gevatterbitten g).

III. Cap. Recht der Gleichheit.
§. 115.
V) Verschiedene andere CeremonielGegenstände, auch in Hinsicht
auf persönliche und FamilienAngelegenheiten der Souveraine
.

Zu Bezeugung der Achtung, Höflichkeit,
Freundschaft oder Zuneigung gegen andere Staa-
ten, deren Regenten und ihre Familien, sind un-
ter den christlichen Staaten von Europa verschie-
dene Handlungen üblich, welche in der Regel
zwar auf Willkühr beruhen, wozu aber doch
Staatsklugheit und VölkerMoral nicht selten ver-
pflichten a). Dahin gehören: 1) die Benachrich-
tigung
(Notification) von dem RegierungsAntritt
(§. 49), von Vermählung, Schwangerschaft, Ge-
burts- und Todesfällen in der RegentenFamilie,
und von andern erfreulichen oder unangenehmen
Staats- und FamilienBegebenheiten; und die da-
rauf erfolgten Glückwünsche oder Bezeugungen
des Beileids b) (Condolenz). 2) Feierlicher Em-
pfang
, festliche Unterhaltung und Bewirthung
besuchender Souveraine
, oder ihrer Verwandten,
vorzüglich sofern sie nicht das Incognito beobach-
ten c). 3) Begrüssung und Bewirthung durch-
oder vorbeireisender Souveraine d). 4) Oeffent-
liche Freudenbezeugung bei angenehmen, und
Trauer bei unangenehmen Ereignissen e), wohin
selbst gewisse religiöse Höflichkeit gehört, z. B.
Absingung des Te Deum, feierliche Exequien,
Fürbitte in der Kirche oder Einschliessung in das
Kirchengebet f). 5) Das Gevatterbitten g).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0191" n="185"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Cap. Recht der Gleichheit.</hi> </fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 115.<lb/>
V) <hi rendition="#i">Verschiedene andere CeremonielGegenstände, auch in Hinsicht<lb/>
auf persönliche und FamilienAngelegenheiten der Souveraine</hi>.</head><lb/>
                <p>Zu Bezeugung der Achtung, Höflichkeit,<lb/>
Freundschaft oder Zuneigung gegen andere Staa-<lb/>
ten, deren Regenten und ihre Familien, sind un-<lb/>
ter den christlichen Staaten von Europa verschie-<lb/>
dene Handlungen üblich, welche in der Regel<lb/>
zwar auf Willkühr beruhen, wozu aber doch<lb/>
Staatsklugheit und VölkerMoral nicht selten ver-<lb/>
pflichten <hi rendition="#i">a</hi>). Dahin gehören: 1) die <hi rendition="#i">Benachrich-<lb/>
tigung</hi> (Notification) von dem RegierungsAntritt<lb/>
(§. 49), von Vermählung, Schwangerschaft, Ge-<lb/>
burts- und Todesfällen in der RegentenFamilie,<lb/>
und von andern erfreulichen oder unangenehmen<lb/>
Staats- und FamilienBegebenheiten; und die da-<lb/>
rauf erfolgten Glückwünsche oder Bezeugungen<lb/>
des Beileids <hi rendition="#i">b</hi>) (Condolenz). 2) Feierlicher <hi rendition="#i">Em-<lb/>
pfang</hi>, festliche <hi rendition="#i">Unterhaltung</hi> und <hi rendition="#i">Bewirthung<lb/>
besuchender Souveraine</hi>, oder ihrer Verwandten,<lb/>
vorzüglich sofern sie nicht das Incognito beobach-<lb/>
ten <hi rendition="#i">c</hi>). 3) <hi rendition="#i">Begrüssung</hi> und <hi rendition="#i">Bewirthung durch-</hi><lb/>
oder <hi rendition="#i">vorbeireisender Souveraine d</hi>). 4) Oeffent-<lb/>
liche <hi rendition="#i">Freudenbezeugung</hi> bei angenehmen, und<lb/><hi rendition="#i">Trauer</hi> bei unangenehmen Ereignissen <hi rendition="#i">e</hi>), wohin<lb/>
selbst gewisse religiöse Höflichkeit gehört, z. B.<lb/>
Absingung des Te Deum, feierliche Exequien,<lb/>
Fürbitte in der Kirche oder Einschliessung in das<lb/>
Kirchengebet <hi rendition="#i">f</hi>). 5) Das <hi rendition="#i">Gevatterbitten g</hi>).</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0191] III. Cap. Recht der Gleichheit. §. 115. V) Verschiedene andere CeremonielGegenstände, auch in Hinsicht auf persönliche und FamilienAngelegenheiten der Souveraine. Zu Bezeugung der Achtung, Höflichkeit, Freundschaft oder Zuneigung gegen andere Staa- ten, deren Regenten und ihre Familien, sind un- ter den christlichen Staaten von Europa verschie- dene Handlungen üblich, welche in der Regel zwar auf Willkühr beruhen, wozu aber doch Staatsklugheit und VölkerMoral nicht selten ver- pflichten a). Dahin gehören: 1) die Benachrich- tigung (Notification) von dem RegierungsAntritt (§. 49), von Vermählung, Schwangerschaft, Ge- burts- und Todesfällen in der RegentenFamilie, und von andern erfreulichen oder unangenehmen Staats- und FamilienBegebenheiten; und die da- rauf erfolgten Glückwünsche oder Bezeugungen des Beileids b) (Condolenz). 2) Feierlicher Em- pfang, festliche Unterhaltung und Bewirthung besuchender Souveraine, oder ihrer Verwandten, vorzüglich sofern sie nicht das Incognito beobach- ten c). 3) Begrüssung und Bewirthung durch- oder vorbeireisender Souveraine d). 4) Oeffent- liche Freudenbezeugung bei angenehmen, und Trauer bei unangenehmen Ereignissen e), wohin selbst gewisse religiöse Höflichkeit gehört, z. B. Absingung des Te Deum, feierliche Exequien, Fürbitte in der Kirche oder Einschliessung in das Kirchengebet f). 5) Das Gevatterbitten g).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/191
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/191>, abgerufen am 26.03.2019.