Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
e) Russisch-türkische FriedensPräliminarien v. 1. Sept. 1739,
Art. 8. Belgrader Fr. 1739, Art. 20. Fr. zu Jassy 1792,
Art. 10. Vertrag zwischen K. Friedr. Wilhelm I. von Preus-
sen und der holländisch-ostind. Compagnie 1717. Lamberty
Memoires, T. X. p. 172.
f) Günther's europ. VR. II. 483 ff. J. P. de Ludewig de ma-
trimonio principis per procuratorem. Hal. 1724. rec. 1736.
F. C. v. Moser's Hofrecht, I. 537 ff. -- Von dem ehedem
üblichen Bettsprung (conscensio thori solemnis) s. Köler's
Münzbelustigungen, I. 93 ff. v. Moser a. a. O. I. 576.
g) Klüber's öffentl. Recht des teutschen Bundes u. s. w., §.
182. Beispiele, vorzüglich aus der russischen Geschichte.
h) Beispiele in Klüber's angef. öffentl. Recht, §. 182 a. Durch
ein Manifest v. 20. März (2. April) 1820, fügte K. Alexan-
der I. von Russland, den früheren Verordnungen über die
kaiserliche Familie als ergänzende Verfügung hinzu, dass die
Ehe eines Mitgliedes dieser Familie mit einem Individuum
von nicht entsprechendem Stande, d. h. welches nicht einem
herrschenden oder einen Staat regierenden Hause angehört,
diesem Individuum die den Mitgliedern der Kaiserlichen Fa-
milie zustehenden Rechte, und den aus einer solchen Ehe
gebohrnen Kindern das Recht zur Thronfolge nicht mittheilen
solle. Journal de Francfort, 1820, n° 128.
§. 117.
VI) SeeCeremoniel.

Das SeeCeremoniel (ceremonial maritime) be-
steht in bestimmten Ehrenbezeugungen, welche
auf der See fahrende oder stationirte Schiffe an-
dern Schiffen von bestimmter Art, oder in der
Nähe befindlichen Häfen, Festungen, Schanzen,
Batterien, Schlössern, oder Personen von hohem
Rang erweisen, und welches ihnen zum Theil
erwiedert wird. Es gilt bald als Merkmal der
Unterwerfung, bald als Anerkennung der Ober-
herrschaft über das Schiff oder den Seebezirk,

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
e) Russisch-türkische FriedensPräliminarien v. 1. Sept. 1739,
Art. 8. Belgrader Fr. 1739, Art. 20. Fr. zu Jassy 1792,
Art. 10. Vertrag zwischen K. Friedr. Wilhelm I. von Preus-
sen und der holländisch-ostind. Compagnie 1717. Lamberty
Mémoires, T. X. p. 172.
f) Günther’s europ. VR. II. 483 ff. J. P. de Ludewig de ma-
trimonio principis per procuratorem. Hal. 1724. rec. 1736.
F. C. v. Moser’s Hofrecht, I. 537 ff. — Von dem ehedem
üblichen Bettsprung (conscensio thori solemnis) s. Köler’s
Münzbelustigungen, I. 93 ff. v. Moser a. a. O. I. 576.
g) Klüber’s öffentl. Recht des teutschen Bundes u. s. w., §.
182. Beispiele, vorzüglich aus der russischen Geschichte.
h) Beispiele in Klüber’s angef. öffentl. Recht, §. 182 a. Durch
ein Manifest v. 20. März (2. April) 1820, fügte K. Alexan-
der I. von Ruſsland, den früheren Verordnungen über die
kaiserliche Familie als ergänzende Verfügung hinzu, daſs die
Ehe eines Mitgliedes dieser Familie mit einem Individuum
von nicht entsprechendem Stande, d. h. welches nicht einem
herrschenden oder einen Staat regierenden Hause angehört,
diesem Individuum die den Mitgliedern der Kaiserlichen Fa-
milie zustehenden Rechte, und den aus einer solchen Ehe
gebohrnen Kindern das Recht zur Thronfolge nicht mittheilen
solle. Journal de Francfort, 1820, n° 128.
§. 117.
VI) SeeCeremoniel.

Das SeeCeremoniel (cérémonial maritime) be-
steht in bestimmten Ehrenbezeugungen, welche
auf der See fahrende oder stationirte Schiffe an-
dern Schiffen von bestimmter Art, oder in der
Nähe befindlichen Häfen, Festungen, Schanzen,
Batterien, Schlössern, oder Personen von hohem
Rang erweisen, und welches ihnen zum Theil
erwiedert wird. Es gilt bald als Merkmal der
Unterwerfung, bald als Anerkennung der Ober-
herrschaft über das Schiff oder den Seebezirk,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0194" n="188"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi> </fw><lb/>
                <note place="end" n="e)">Russisch-türkische FriedensPräliminarien v. 1. Sept. 1739,<lb/>
Art. 8. Belgrader Fr. 1739, Art. 20. Fr. zu Jassy 1792,<lb/>
Art. 10. Vertrag zwischen K. Friedr. Wilhelm I. von Preus-<lb/>
sen und der holländisch-ostind. Compagnie 1717. <hi rendition="#k">Lamberty</hi><lb/>
Mémoires, T. X. p. 172.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)"><hi rendition="#k">Günther</hi>&#x2019;s europ. VR. II. 483 ff. J. P. de <hi rendition="#k">Ludewig</hi> de ma-<lb/>
trimonio principis per procuratorem. Hal. 1724. rec. 1736.<lb/>
F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Hofrecht, I. 537 ff. &#x2014; Von dem ehedem<lb/>
üblichen Bettsprung (conscensio thori solemnis) s. <hi rendition="#k">Köler</hi>&#x2019;s<lb/>
Münzbelustigungen, I. 93 ff. v. <hi rendition="#k">Moser</hi> a. a. O. I. 576.</note><lb/>
                <note place="end" n="g)"><hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s öffentl. Recht des teutschen Bundes u. s. w., §.<lb/>
182. Beispiele, vorzüglich aus der russischen Geschichte.</note><lb/>
                <note place="end" n="h)">Beispiele in <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s angef. öffentl. Recht, §. 182 a. Durch<lb/>
ein Manifest v. 20. März (2. April) 1820, fügte K. Alexan-<lb/>
der I. von <hi rendition="#i">Ru&#x017F;sland</hi>, den früheren Verordnungen über die<lb/>
kaiserliche Familie als ergänzende Verfügung hinzu, da&#x017F;s die<lb/>
Ehe eines Mitgliedes dieser Familie mit einem Individuum<lb/>
von nicht entsprechendem Stande, d. h. welches nicht einem<lb/><hi rendition="#i">herrschenden</hi> oder einen Staat <hi rendition="#i">regierenden</hi> Hause angehört,<lb/>
diesem Individuum die den Mitgliedern der Kaiserlichen Fa-<lb/>
milie zustehenden Rechte, und den aus einer solchen Ehe<lb/>
gebohrnen Kindern das Recht zur Thronfolge nicht mittheilen<lb/>
solle. Journal de Francfort, 1820, n° 128.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 117.<lb/>
VI) <hi rendition="#i">SeeCeremoniel</hi>.</head><lb/>
                <p>Das <hi rendition="#i">SeeCeremoniel</hi> (cérémonial maritime) be-<lb/>
steht in bestimmten Ehrenbezeugungen, welche<lb/>
auf der See fahrende oder stationirte Schiffe an-<lb/>
dern Schiffen von bestimmter Art, oder in der<lb/>
Nähe befindlichen Häfen, Festungen, Schanzen,<lb/>
Batterien, Schlössern, oder Personen von hohem<lb/>
Rang erweisen, und welches ihnen zum Theil<lb/>
erwiedert wird. Es gilt bald als Merkmal der<lb/>
Unterwerfung, bald als Anerkennung der Ober-<lb/>
herrschaft über das Schiff oder den Seebezirk,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0194] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. e⁾ Russisch-türkische FriedensPräliminarien v. 1. Sept. 1739, Art. 8. Belgrader Fr. 1739, Art. 20. Fr. zu Jassy 1792, Art. 10. Vertrag zwischen K. Friedr. Wilhelm I. von Preus- sen und der holländisch-ostind. Compagnie 1717. Lamberty Mémoires, T. X. p. 172. f⁾ Günther’s europ. VR. II. 483 ff. J. P. de Ludewig de ma- trimonio principis per procuratorem. Hal. 1724. rec. 1736. F. C. v. Moser’s Hofrecht, I. 537 ff. — Von dem ehedem üblichen Bettsprung (conscensio thori solemnis) s. Köler’s Münzbelustigungen, I. 93 ff. v. Moser a. a. O. I. 576. g⁾ Klüber’s öffentl. Recht des teutschen Bundes u. s. w., §. 182. Beispiele, vorzüglich aus der russischen Geschichte. h⁾ Beispiele in Klüber’s angef. öffentl. Recht, §. 182 a. Durch ein Manifest v. 20. März (2. April) 1820, fügte K. Alexan- der I. von Ruſsland, den früheren Verordnungen über die kaiserliche Familie als ergänzende Verfügung hinzu, daſs die Ehe eines Mitgliedes dieser Familie mit einem Individuum von nicht entsprechendem Stande, d. h. welches nicht einem herrschenden oder einen Staat regierenden Hause angehört, diesem Individuum die den Mitgliedern der Kaiserlichen Fa- milie zustehenden Rechte, und den aus einer solchen Ehe gebohrnen Kindern das Recht zur Thronfolge nicht mittheilen solle. Journal de Francfort, 1820, n° 128. §. 117. VI) SeeCeremoniel. Das SeeCeremoniel (cérémonial maritime) be- steht in bestimmten Ehrenbezeugungen, welche auf der See fahrende oder stationirte Schiffe an- dern Schiffen von bestimmter Art, oder in der Nähe befindlichen Häfen, Festungen, Schanzen, Batterien, Schlössern, oder Personen von hohem Rang erweisen, und welches ihnen zum Theil erwiedert wird. Es gilt bald als Merkmal der Unterwerfung, bald als Anerkennung der Ober- herrschaft über das Schiff oder den Seebezirk,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/194
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/194>, abgerufen am 26.03.2019.