Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cap. Recht des Staatseigenthums.
sersten Fall durch Krieg, und so, dass die strei-
tigen Verhältnisse beigelegt werden, in dem We-
ge der Gewalt, des Rechtes, oder der Güte,
und das Recht, bei Streitigkeiten anderer Mäch-
te, neutral zu bleiben (2. Abschnitt).

§. 124.
Oberherrschaft. Staatseigenthum.

Jeder Staat hat nicht nur das Recht der
Oberherrschaft (imperium s. potestas publica),
den Inbegriff der oberherrlichen Rechte zu
dem Zweck des Staates a), sondern er ist auch
fähig, Eigenthum zu erwerben und zu besitzen
(capax dominii, §. 47). Staatseigenthumsrecht
(jus in patrimonium reip.) ist die Befugniss des
Staates, alle Auswärtigen (Staaten und Einzel-
ne) von der Zueignung und dem Gebrauch des
Staatsgebietes und der darin befindlichen Sachen
auszuschliessen b). Gegenstände dieses Staats-
eigenthumsrechtes sind: nicht nur 1) das Ver-
mögen der staatsbürgerlichen Gesammtheit, das
Staatsvermögen oder Staatsgut in dem eigentli-
chen Sinn c) (patrimonium reip. publicum), ein
Inbegriff von Sachen, deren Eigenthum dem
Staat zusteht, so dass ihr eigenthümlicher Ge-
brauch, nach Art des Privateigenthums, aus-
schliessend für den Staatszweck bestimmt ist;
sondern auch 2) das Vermögen der Privatperso-
nen, als solcher, das Privatvermögen (patrimo-
nium privatum), welches als mögliches Mittel für

I. Cap. Recht des Staatseigenthums.
sersten Fall durch Krieg, und so, daſs die strei-
tigen Verhältnisse beigelegt werden, in dem We-
ge der Gewalt, des Rechtes, oder der Güte,
und das Recht, bei Streitigkeiten anderer Mäch-
te, neutral zu bleiben (2. Abschnitt).

§. 124.
Oberherrschaft. Staatseigenthum.

Jeder Staat hat nicht nur das Recht der
Oberherrschaft (imperium s. potestas publica),
den Inbegriff der oberherrlichen Rechte zu
dem Zweck des Staates a), sondern er ist auch
fähig, Eigenthum zu erwerben und zu besitzen
(capax dominii, §. 47). Staatseigenthumsrecht
(jus in patrimonium reip.) ist die Befugniſs des
Staates, alle Auswärtigen (Staaten und Einzel-
ne) von der Zueignung und dem Gebrauch des
Staatsgebietes und der darin befindlichen Sachen
auszuschliessen b). Gegenstände dieses Staats-
eigenthumsrechtes sind: nicht nur 1) das Ver-
mögen der staatsbürgerlichen Gesammtheit, das
Staatsvermögen oder Staatsgut in dem eigentli-
chen Sinn c) (patrimonium reip. publicum), ein
Inbegriff von Sachen, deren Eigenthum dem
Staat zusteht, so daſs ihr eigenthümlicher Ge-
brauch, nach Art des Privateigenthums, aus-
schliessend für den Staatszweck bestimmt ist;
sondern auch 2) das Vermögen der Privatperso-
nen, als solcher, das Privatvermögen (patrimo-
nium privatum), welches als mögliches Mittel für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0203" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Cap. Recht des Staatseigenthums.</hi></fw><lb/>
sersten Fall durch Krieg, und so, da&#x017F;s die strei-<lb/>
tigen Verhältnisse beigelegt werden, in dem We-<lb/>
ge der Gewalt, des Rechtes, oder der Güte,<lb/>
und das Recht, bei Streitigkeiten anderer Mäch-<lb/>
te, neutral zu bleiben (2. Abschnitt).</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 124.<lb/><hi rendition="#i">Oberherrschaft. Staatseigenthum</hi>.</head><lb/>
                <p>Jeder Staat hat nicht nur das Recht der<lb/><hi rendition="#i">Oberherrschaft</hi> (imperium s. potestas publica),<lb/>
den Inbegriff der oberherrlichen Rechte zu<lb/>
dem Zweck des Staates <hi rendition="#i">a</hi>), sondern er ist auch<lb/>
fähig, <hi rendition="#i">Eigenthum</hi> zu erwerben und zu besitzen<lb/>
(capax dominii, §. 47). <hi rendition="#i">Staatseigenthumsrecht</hi><lb/>
(jus in patrimonium reip.) ist die Befugni&#x017F;s des<lb/>
Staates, alle Auswärtigen (Staaten und Einzel-<lb/>
ne) von der Zueignung und dem Gebrauch des<lb/>
Staatsgebietes und der darin befindlichen Sachen<lb/>
auszuschliessen <hi rendition="#i">b</hi>). Gegenstände dieses Staats-<lb/>
eigenthumsrechtes sind: nicht nur 1) das Ver-<lb/>
mögen der staatsbürgerlichen Gesammtheit, das<lb/><hi rendition="#i">Staatsvermögen</hi> oder Staatsgut in dem eigentli-<lb/>
chen Sinn <hi rendition="#i">c</hi>) (patrimonium reip. publicum), ein<lb/>
Inbegriff von Sachen, deren Eigenthum dem<lb/>
Staat zusteht, so da&#x017F;s ihr eigenthümlicher Ge-<lb/>
brauch, nach Art des Privateigenthums, aus-<lb/>
schliessend für den Staatszweck bestimmt ist;<lb/>
sondern auch 2) das Vermögen der Privatperso-<lb/>
nen, als solcher, das <hi rendition="#i">Privatvermögen</hi> (patrimo-<lb/>
nium privatum), welches als mögliches Mittel für<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0203] I. Cap. Recht des Staatseigenthums. sersten Fall durch Krieg, und so, daſs die strei- tigen Verhältnisse beigelegt werden, in dem We- ge der Gewalt, des Rechtes, oder der Güte, und das Recht, bei Streitigkeiten anderer Mäch- te, neutral zu bleiben (2. Abschnitt). §. 124. Oberherrschaft. Staatseigenthum. Jeder Staat hat nicht nur das Recht der Oberherrschaft (imperium s. potestas publica), den Inbegriff der oberherrlichen Rechte zu dem Zweck des Staates a), sondern er ist auch fähig, Eigenthum zu erwerben und zu besitzen (capax dominii, §. 47). Staatseigenthumsrecht (jus in patrimonium reip.) ist die Befugniſs des Staates, alle Auswärtigen (Staaten und Einzel- ne) von der Zueignung und dem Gebrauch des Staatsgebietes und der darin befindlichen Sachen auszuschliessen b). Gegenstände dieses Staats- eigenthumsrechtes sind: nicht nur 1) das Ver- mögen der staatsbürgerlichen Gesammtheit, das Staatsvermögen oder Staatsgut in dem eigentli- chen Sinn c) (patrimonium reip. publicum), ein Inbegriff von Sachen, deren Eigenthum dem Staat zusteht, so daſs ihr eigenthümlicher Ge- brauch, nach Art des Privateigenthums, aus- schliessend für den Staatszweck bestimmt ist; sondern auch 2) das Vermögen der Privatperso- nen, als solcher, das Privatvermögen (patrimo- nium privatum), welches als mögliches Mittel für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/203
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/203>, abgerufen am 24.05.2020.