Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
schlossene Vertrag, ward nur von den ersten ratificirt. Man
s. die Botschaft ihres Präsidenten an den Congress, v. 7.
Dec. 1819, in dem Journal de Francfort v. 18. Jan. 1820. --
Von dem französisch-englischen Streit, ob die Convention
von Kloster Zeven (Seven) v. 10. Sept. 1757 für einen Staats-
vertrag, oder für ein blosses Arrangement militaire anzusehen
sey? s. Moser's Versuch, Th. X, Bd. I, S. 185--198, und
Staatsschriften des Grafen von Lynar, Th. II (Hamb. 1797.
8.), S. 71 ff.
e) Einige behaupten das Gegentheil. v. Martens Einl. in das
europ. VR. §. 42. Jo. Zach. Hartmann pr. de variatione
a pactis gentium ante ratificationes, quae voeari solent, il-
licita. Kilon. 1736.
f) De Martens essai concernant les armateurs (Goett. 1795.
8.), §. 41, not. c, et §. 61, not. y.
g) Grotius lib. II. c. 15. §. 3. 16. 17. Vattel liv. II, ch. 14,
§. 212. Jo. Cph. Hommel, s. resp. J. G. Riedesel L. B. ab
Eisenbach, diss. de sponsionibus ministrorum. Isen. 1723. 4.
De Martens recueil, IV. 568. Schriften in v. Ompteda's
Lit. II. 585, u. v. Kamptz neuer Lit. §. 244.-- Der Sponsor
ist verpflichtet, sich alle Mühe zu geben, dass der Staat das
für ihn gegebene Versprechen genehmige, aber auch zu
mehr nicht. Wird die Sponsion nicht genehmigt, und sind
desshalb schon Leistungen erfolgt, so muss Alles in den vo-
rigen Stand gesetzt werden. Beispiel bei Schmalz, europ.
Völkerrecht, S. 50.
h) Grotius lib. III. c. 20. Pufendorf de J. N. et G. lib. 8.
c. 2. §. 2. Scheidemantel's allgem. Staatsr., Th. I, §. 197 f.
C. S. Eisenhart diss. de pactis inter reges victores et capti-
vos. Helmst. 1710. 4. Car. Lud. L. B. de Danckelmann
diss. de pactis et mandatis principis captivi. Hal. 1718. rec.
1741. 4. Frid. Platner diss. de pactis principum capti-
vorum. Lips. 1754. 4. B. P. van Weseln-Scholten (praes.
Const. Cras) diss. de foedere Madritano, quod Franciscus I.
rex cum Carolo V. imp. captivus fecit. Amstelod. 1784. 4.
Vergl. auch Vattel, liv. 2, ch. 16, §. 257. Schmalz a. a. O.
S. 55.
§. 143.
2) Wechselseitige, freie Einwilligung.

Auch gehört zur Gültigkeit eines Völker-

II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
schlossene Vertrag, ward nur von den ersten ratificirt. Man
s. die Botschaft ihres Präsidenten an den Congreſs, v. 7.
Dec. 1819, in dem Journal de Francfort v. 18. Jan. 1820. —
Von dem französisch-englischen Streit, ob die Convention
von Kloster Zeven (Seven) v. 10. Sept. 1757 für einen Staats-
vertrag, oder für ein blosses Arrangement militaire anzusehen
sey? s. Moser’s Versuch, Th. X, Bd. I, S. 185—198, und
Staatsschriften des Grafen von Lynar, Th. II (Hamb. 1797.
8.), S. 71 ff.
e) Einige behaupten das Gegentheil. v. Martens Einl. in das
europ. VR. §. 42. Jo. Zach. Hartmann pr. de variatione
a pactis gentium ante ratificationes, quae voeari solent, il-
licita. Kilon. 1736.
f) De Martens essai concernant les armateurs (Goett. 1795.
8.), §. 41, not. c, et §. 61, not. y.
g) Grotius lib. II. c. 15. §. 3. 16. 17. Vattel liv. II, ch. 14,
§. 212. Jo. Cph. Hommel, s. resp. J. G. Riedesel L. B. ab
Eisenbach, diss. de sponsionibus ministrorum. Isen. 1723. 4.
De Martens recueil, IV. 568. Schriften in v. Ompteda’s
Lit. II. 585, u. v. Kamptz neuer Lit. §. 244.— Der Sponsor
ist verpflichtet, sich alle Mühe zu geben, daſs der Staat das
für ihn gegebene Versprechen genehmige, aber auch zu
mehr nicht. Wird die Sponsion nicht genehmigt, und sind
deſshalb schon Leistungen erfolgt, so muſs Alles in den vo-
rigen Stand gesetzt werden. Beispiel bei Schmalz, europ.
Völkerrecht, S. 50.
h) Grotius lib. III. c. 20. Pufendorf de J. N. et G. lib. 8.
c. 2. §. 2. Scheidemantel’s allgem. Staatsr., Th. I, §. 197 f.
C. S. Eisenhart diss. de pactis inter reges victores et capti-
vos. Helmst. 1710. 4. Car. Lud. L. B. de Danckelmann
diss. de pactis et mandatis principis captivi. Hal. 1718. rec.
1741. 4. Frid. Platner diss. de pactis principum capti-
vorum. Lips. 1754. 4. B. P. van Weseln-Scholten (praes.
Const. Cras) diss. de foedere Madritano, quod Franciscus I.
rex cum Carolo V. imp. captivus fecit. Amstelod. 1784. 4.
Vergl. auch Vattel, liv. 2, ch. 16, §. 257. Schmalz a. a. O.
S. 55.
§. 143.
2) Wechselseitige, freie Einwilligung.

Auch gehört zur Gültigkeit eines Völker-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="d)"><pb facs="#f0236" n="230"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
schlossene Vertrag, ward nur von den ersten ratificirt. Man<lb/>
s. die Botschaft ihres Präsidenten an den Congre&#x017F;s, v. 7.<lb/>
Dec. 1819, in dem Journal de Francfort v. 18. Jan. 1820. &#x2014;<lb/>
Von dem französisch-englischen Streit, ob die Convention<lb/>
von Kloster Zeven (Seven) v. 10. Sept. 1757 für einen Staats-<lb/>
vertrag, oder für ein blosses Arrangement militaire anzusehen<lb/>
sey? s. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, Th. X, Bd. I, S. 185&#x2014;198, und<lb/>
Staatsschriften des Grafen von <hi rendition="#k">Lynar</hi>, Th. II (Hamb. 1797.<lb/>
8.), S. 71 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="e)">Einige behaupten das Gegentheil. v. <hi rendition="#k">Martens</hi> Einl. in das<lb/>
europ. VR. §. 42. Jo. Zach. <hi rendition="#k">Hartmann</hi> pr. de variatione<lb/>
a pactis gentium ante ratificationes, quae voeari solent, il-<lb/>
licita. Kilon. 1736.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)">De <hi rendition="#k">Martens</hi> essai concernant les armateurs (Goett. 1795.<lb/>
8.), §. 41, not. c, et §. 61, not. y.</note><lb/>
                <note place="end" n="g)"><hi rendition="#k">Grotius</hi> lib. II. c. 15. §. 3. 16. 17. <hi rendition="#k">Vattel</hi> liv. II, ch. 14,<lb/>
§. 212. Jo. Cph. <hi rendition="#k">Hommel</hi>, s. resp. J. G. <hi rendition="#k">Riedesel</hi> L. B. ab<lb/>
Eisenbach, diss. de sponsionibus ministrorum. Isen. 1723. 4.<lb/>
De <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, IV. 568. Schriften in v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi>&#x2019;s<lb/>
Lit. II. 585, u. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> neuer Lit. §. 244.&#x2014; Der Sponsor<lb/>
ist verpflichtet, sich alle Mühe zu geben, da&#x017F;s der Staat das<lb/>
für ihn gegebene Versprechen genehmige, aber auch zu<lb/>
mehr nicht. Wird die Sponsion nicht genehmigt, und sind<lb/>
de&#x017F;shalb schon Leistungen erfolgt, so mu&#x017F;s Alles in den vo-<lb/>
rigen Stand gesetzt werden. Beispiel bei <hi rendition="#k">Schmalz</hi>, europ.<lb/>
Völkerrecht, S. 50.</note><lb/>
                <note place="end" n="h)"><hi rendition="#k">Grotius</hi> lib. III. c. 20. <hi rendition="#k">Pufendorf</hi> de J. N. et G. lib. 8.<lb/>
c. 2. §. 2. <hi rendition="#k">Scheidemantel</hi>&#x2019;s allgem. Staatsr., Th. I, §. 197 f.<lb/>
C. S. <hi rendition="#k">Eisenhart</hi> diss. de pactis inter reges victores et capti-<lb/>
vos. Helmst. 1710. 4. Car. Lud. L. B. de <hi rendition="#k">Danckelmann</hi><lb/>
diss. de pactis et mandatis principis captivi. Hal. 1718. rec.<lb/>
1741. 4. Frid. <hi rendition="#k">Platner</hi> diss. de pactis principum capti-<lb/>
vorum. Lips. 1754. 4. B. P. van <hi rendition="#k">Weseln-Scholten</hi> (praes.<lb/>
Const. <hi rendition="#k">Cras</hi>) diss. de foedere Madritano, quod Franciscus I.<lb/>
rex cum Carolo V. imp. captivus fecit. Amstelod. 1784. 4.<lb/>
Vergl. auch <hi rendition="#k">Vattel</hi>, liv. 2, ch. 16, §. 257. <hi rendition="#k">Schmalz</hi> a. a. O.<lb/>
S. 55.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 143.<lb/>
2) <hi rendition="#i">Wechselseitige, freie Einwilligung</hi>.</head><lb/>
                <p>Auch gehört zur Gültigkeit eines Völker-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0236] II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn. d⁾ schlossene Vertrag, ward nur von den ersten ratificirt. Man s. die Botschaft ihres Präsidenten an den Congreſs, v. 7. Dec. 1819, in dem Journal de Francfort v. 18. Jan. 1820. — Von dem französisch-englischen Streit, ob die Convention von Kloster Zeven (Seven) v. 10. Sept. 1757 für einen Staats- vertrag, oder für ein blosses Arrangement militaire anzusehen sey? s. Moser’s Versuch, Th. X, Bd. I, S. 185—198, und Staatsschriften des Grafen von Lynar, Th. II (Hamb. 1797. 8.), S. 71 ff. e⁾ Einige behaupten das Gegentheil. v. Martens Einl. in das europ. VR. §. 42. Jo. Zach. Hartmann pr. de variatione a pactis gentium ante ratificationes, quae voeari solent, il- licita. Kilon. 1736. f⁾ De Martens essai concernant les armateurs (Goett. 1795. 8.), §. 41, not. c, et §. 61, not. y. g⁾ Grotius lib. II. c. 15. §. 3. 16. 17. Vattel liv. II, ch. 14, §. 212. Jo. Cph. Hommel, s. resp. J. G. Riedesel L. B. ab Eisenbach, diss. de sponsionibus ministrorum. Isen. 1723. 4. De Martens recueil, IV. 568. Schriften in v. Ompteda’s Lit. II. 585, u. v. Kamptz neuer Lit. §. 244.— Der Sponsor ist verpflichtet, sich alle Mühe zu geben, daſs der Staat das für ihn gegebene Versprechen genehmige, aber auch zu mehr nicht. Wird die Sponsion nicht genehmigt, und sind deſshalb schon Leistungen erfolgt, so muſs Alles in den vo- rigen Stand gesetzt werden. Beispiel bei Schmalz, europ. Völkerrecht, S. 50. h⁾ Grotius lib. III. c. 20. Pufendorf de J. N. et G. lib. 8. c. 2. §. 2. Scheidemantel’s allgem. Staatsr., Th. I, §. 197 f. C. S. Eisenhart diss. de pactis inter reges victores et capti- vos. Helmst. 1710. 4. Car. Lud. L. B. de Danckelmann diss. de pactis et mandatis principis captivi. Hal. 1718. rec. 1741. 4. Frid. Platner diss. de pactis principum capti- vorum. Lips. 1754. 4. B. P. van Weseln-Scholten (praes. Const. Cras) diss. de foedere Madritano, quod Franciscus I. rex cum Carolo V. imp. captivus fecit. Amstelod. 1784. 4. Vergl. auch Vattel, liv. 2, ch. 16, §. 257. Schmalz a. a. O. S. 55. §. 143. 2) Wechselseitige, freie Einwilligung. Auch gehört zur Gültigkeit eines Völker-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/236
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/236>, abgerufen am 22.03.2019.