Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
Selbst für den Fall eines Kriegs zwischen drit-
ten Mächten, werden bisweilen durch Vertrag
gewisse Grundsätze festgestellt, nach welchen
die Contrahenten die Freiheit und Neutralität
des Handels ihrer Staatsangehörigen auf offener
See, allenfalls mit bewaffneter Macht, behaupten
wollen.

a) Schriften in v. Ompteda's Lit. II. 598 f. Essais sur divers
sujets relatifs a la navigation et au commerce, pendant la
guerre, par Mr. de Steck. a Berlin 1794. 8.
b) Vergl. die Convention von 1744, zwischen Grossbritannien
u. Frankreich, in dem Mercure historique et polit. 1744,
T. I. p. 560.
§. 153.
Wirkung und Bestätigung der Verträge.

Ein an sich gültiger Vertrag, begründet
für den Contrahenten ein Zwangrecht, nicht
nur von seinem Mitcontrahenten vollständige Er-
füllung des Versprechens, sondern auch von je-
dem zu Widerspruch nicht befugtem Dritten zu
fordern, dass er die Erfüllung des Vertrags nicht
hindere. Zu Ausübung dieses Zwangrechtes, be-
darf es weder einer Bestätigung, noch einer Er-
neuerung, Wiederherstellung, oder Verstärkung
des Vertrags. Nützlich kann jedoch die Bestä-
tigung
eines Vertrags seyn, wenn über dessen
Gültigkeit, oder über die Fortdauer derselben,
Streit oder Zweifel vorwaltet, oder zu besorgen
wäre a). Die Versicherung, welche monarchi-
sche Regenten nach ihrer Thronbesteigung an-

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
Selbst für den Fall eines Kriegs zwischen drit-
ten Mächten, werden bisweilen durch Vertrag
gewisse Grundsätze festgestellt, nach welchen
die Contrahenten die Freiheit und Neutralität
des Handels ihrer Staatsangehörigen auf offener
See, allenfalls mit bewaffneter Macht, behaupten
wollen.

a) Schriften in v. Ompteda’s Lit. II. 598 f. Essais sur divers
sujets relatifs à la navigation et au commerce, pendant la
guerre, par Mr. de Steck. à Berlin 1794. 8.
b) Vergl. die Convention von 1744, zwischen Groſsbritannien
u. Frankreich, in dem Mercure historique et polit. 1744,
T. I. p. 560.
§. 153.
Wirkung und Bestätigung der Verträge.

Ein an sich gültiger Vertrag, begründet
für den Contrahenten ein Zwangrecht, nicht
nur von seinem Mitcontrahenten vollständige Er-
füllung des Versprechens, sondern auch von je-
dem zu Widerspruch nicht befugtem Dritten zu
fordern, daſs er die Erfüllung des Vertrags nicht
hindere. Zu Ausübung dieses Zwangrechtes, be-
darf es weder einer Bestätigung, noch einer Er-
neuerung, Wiederherstellung, oder Verstärkung
des Vertrags. Nützlich kann jedoch die Bestä-
tigung
eines Vertrags seyn, wenn über dessen
Gültigkeit, oder über die Fortdauer derselben,
Streit oder Zweifel vorwaltet, oder zu besorgen
wäre a). Die Versicherung, welche monarchi-
sche Regenten nach ihrer Thronbesteigung an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0252" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
Selbst für den Fall eines Kriegs zwischen drit-<lb/>
ten Mächten, werden bisweilen durch Vertrag<lb/>
gewisse Grundsätze festgestellt, nach welchen<lb/>
die Contrahenten die Freiheit und Neutralität<lb/>
des Handels ihrer Staatsangehörigen auf offener<lb/>
See, allenfalls mit bewaffneter Macht, behaupten<lb/>
wollen.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Schriften in v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi>&#x2019;s Lit. II. 598 f. Essais sur divers<lb/>
sujets relatifs à la navigation et au commerce, pendant la<lb/>
guerre, par Mr. de <hi rendition="#k">Steck</hi>. à Berlin 1794. 8.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Vergl. die Convention von 1744, zwischen Gro&#x017F;sbritannien<lb/>
u. Frankreich, in dem Mercure historique et polit. 1744,<lb/>
T. I. p. 560.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 153.<lb/><hi rendition="#i">Wirkung und Bestätigung der Verträge.</hi></head><lb/>
                <p>Ein an sich gültiger Vertrag, begründet<lb/>
für den Contrahenten ein <hi rendition="#i">Zwangrecht</hi>, nicht<lb/>
nur von seinem Mitcontrahenten vollständige Er-<lb/>
füllung des Versprechens, sondern auch von je-<lb/>
dem zu Widerspruch nicht befugtem Dritten zu<lb/>
fordern, da&#x017F;s er die Erfüllung des Vertrags nicht<lb/>
hindere. Zu Ausübung dieses Zwangrechtes, be-<lb/>
darf es weder einer Bestätigung, noch einer Er-<lb/>
neuerung, Wiederherstellung, oder Verstärkung<lb/>
des Vertrags. Nützlich kann jedoch die <hi rendition="#i">Bestä-<lb/>
tigung</hi> eines Vertrags seyn, wenn über dessen<lb/>
Gültigkeit, oder über die Fortdauer derselben,<lb/>
Streit oder Zweifel vorwaltet, oder zu besorgen<lb/>
wäre <hi rendition="#i">a</hi>). Die Versicherung, welche monarchi-<lb/>
sche Regenten nach ihrer Thronbesteigung an-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0252] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. Selbst für den Fall eines Kriegs zwischen drit- ten Mächten, werden bisweilen durch Vertrag gewisse Grundsätze festgestellt, nach welchen die Contrahenten die Freiheit und Neutralität des Handels ihrer Staatsangehörigen auf offener See, allenfalls mit bewaffneter Macht, behaupten wollen. a⁾ Schriften in v. Ompteda’s Lit. II. 598 f. Essais sur divers sujets relatifs à la navigation et au commerce, pendant la guerre, par Mr. de Steck. à Berlin 1794. 8. b⁾ Vergl. die Convention von 1744, zwischen Groſsbritannien u. Frankreich, in dem Mercure historique et polit. 1744, T. I. p. 560. §. 153. Wirkung und Bestätigung der Verträge. Ein an sich gültiger Vertrag, begründet für den Contrahenten ein Zwangrecht, nicht nur von seinem Mitcontrahenten vollständige Er- füllung des Versprechens, sondern auch von je- dem zu Widerspruch nicht befugtem Dritten zu fordern, daſs er die Erfüllung des Vertrags nicht hindere. Zu Ausübung dieses Zwangrechtes, be- darf es weder einer Bestätigung, noch einer Er- neuerung, Wiederherstellung, oder Verstärkung des Vertrags. Nützlich kann jedoch die Bestä- tigung eines Vertrags seyn, wenn über dessen Gültigkeit, oder über die Fortdauer derselben, Streit oder Zweifel vorwaltet, oder zu besorgen wäre a). Die Versicherung, welche monarchi- sche Regenten nach ihrer Thronbesteigung an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/252
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/252>, abgerufen am 21.03.2019.