Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
Paalzow's Handb. für practische Rechtsgelehrte in den preuss.
Staaten, Bd. I. (1802. 8.), S. 5 -- 32. Königl. franz. Edit
concernant les droits des Consuls dans l'Archipel et en Afrique
de 1781, in v. Steck's essai, p. 71 ff. (Eine ähnliche Or-
donnance v. 9. Dec. 1776, in Moser's Versuch, VII. 837.)
Französische Verordn. über die Rechte und Pflichten der
Consuln v. 1759, in den Nouvelles extraord. 1759, n. 44.
Den Inhalt der neuesten französischen Verordnungen findet
man in dem Code de la competence des autorites constituees
de l'Empire francais, par Y. C. Jourdain (a Paris 1811. 8.),
T. III, p. 403 -- 408. Dänische v. 1749, in Moser's Ver-
such, VII. 831. Vertrag zwischen Spanien und Frankreich
v. 1769, in v. Martens recueil, I. 242. -- Ein Auszug aus
Völkerverträgen über die Rechte der Consuln, in v. Steck's
essai, S. 24 ff., und Verträge selbst, ebendas. in den Bei-
lagen, S. 71 ff. Auch Schmauss corp. jur. gent., in dem
Register, voc. Consules. v. Kamptz neue Lit. S. 252 f.
b) Vattel, liv. II, ch. 2, §. 47. De Steck essai, p. 18.
c) Sie haben Hausgottesdienst, desgleichen Gerichtbarkeit nicht
nur in nichtstreitigen, sondern auch fast überall in strei-
tigen Rechtsachen der Unterthanen ihres Staates, sowohl
unter sich, als auch auf Klage anderer Ausländer. v. Steck's
Versuche (von 1783), S. 88 -- 95. Ebendess. essai, p. 24.
Dennoch stehen die Consuln in dem Gebiet der osmanischen
Pforte, in einer Art von Abhängigkeit von den Gesandten
ihrer Höfe zu Constantinopel. -- Von den Echelles du Le-
vant, s. F. D. Häberlin's kleine Schriften, II. 450 ff.
§. 175.
Recht und Pflicht, Gesandte zu schicken.

Gesandte vertreten die Stelle des Staates bei
andern Staaten. Es steht daher das Recht Ge-
sandte zu schicken
, als ein Majestätsrecht, nur
einem Staat zu, der demjenigen Staat gegenüber,
an welchen der Gesandte geschickt wird, das Recht
der politischen Unabhängigkeit zu behaupten be-
fugt ist a). Abhängigen oder halbsouverainen

II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.
Paalzow’s Handb. für practische Rechtsgelehrte in den preuſs.
Staaten, Bd. I. (1802. 8.), S. 5 — 32. Königl. franz. Edit
concernant les droits des Consuls dans l’Archipel et en Afrique
de 1781, in v. Steck’s essai, p. 71 ff. (Eine ähnliche Or-
donnance v. 9. Dec. 1776, in Moser’s Versuch, VII. 837.)
Französische Verordn. über die Rechte und Pflichten der
Consuln v. 1759, in den Nouvelles extraord. 1759, n. 44.
Den Inhalt der neuesten französischen Verordnungen findet
man in dem Code de la compétence des autorités constituées
de l’Empire français, par Y. C. Jourdain (à Paris 1811. 8.),
T. III, p. 403 — 408. Dänische v. 1749, in Moser’s Ver-
such, VII. 831. Vertrag zwischen Spanien und Frankreich
v. 1769, in v. Martens recueil, I. 242. — Ein Auszug aus
Völkerverträgen über die Rechte der Consuln, in v. Steck’s
essai, S. 24 ff., und Verträge selbst, ebendas. in den Bei-
lagen, S. 71 ff. Auch Schmauss corp. jur. gent., in dem
Register, voc. Consules. v. Kamptz neue Lit. S. 252 f.
b) Vattel, liv. II, ch. 2, §. 47. De Steck essai, p. 18.
c) Sie haben Hausgottesdienst, desgleichen Gerichtbarkeit nicht
nur in nichtstreitigen, sondern auch fast überall in strei-
tigen Rechtsachen der Unterthanen ihres Staates, sowohl
unter sich, als auch auf Klage anderer Ausländer. v. Steck’s
Versuche (von 1783), S. 88 — 95. Ebendess. essai, p. 24.
Dennoch stehen die Consuln in dem Gebiet der osmanischen
Pforte, in einer Art von Abhängigkeit von den Gesandten
ihrer Höfe zu Constantinopel. — Von den Echelles du Le-
vant, s. F. D. Häberlin’s kleine Schriften, II. 450 ff.
§. 175.
Recht und Pflicht, Gesandte zu schicken.

Gesandte vertreten die Stelle des Staates bei
andern Staaten. Es steht daher das Recht Ge-
sandte zu schicken
, als ein Majestätsrecht, nur
einem Staat zu, der demjenigen Staat gegenüber,
an welchen der Gesandte geschickt wird, das Recht
der politischen Unabhängigkeit zu behaupten be-
fugt ist a). Abhängigen oder halbsouverainen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0288" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/><hi rendition="#k">Paalzow</hi>&#x2019;s Handb. für practische Rechtsgelehrte in den preu&#x017F;s.<lb/>
Staaten, Bd. I. (1802. 8.), S. 5 &#x2014; 32. Königl. franz. Edit<lb/>
concernant les droits des Consuls dans l&#x2019;Archipel et en Afrique<lb/>
de 1781, in v. <hi rendition="#k">Steck</hi>&#x2019;s essai, p. 71 ff. (Eine ähnliche Or-<lb/>
donnance v. 9. Dec. 1776, in <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, VII. 837.)<lb/>
Französische Verordn. über die Rechte und Pflichten der<lb/>
Consuln v. 1759, in den Nouvelles extraord. 1759, n. 44.<lb/>
Den Inhalt der neuesten französischen Verordnungen findet<lb/>
man in dem Code de la compétence des autorités constituées<lb/>
de l&#x2019;Empire français, par Y. C. <hi rendition="#k">Jourdain</hi> (à Paris 1811. 8.),<lb/>
T. III, p. 403 &#x2014; 408. Dänische v. 1749, in <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Ver-<lb/>
such, VII. 831. Vertrag zwischen Spanien und Frankreich<lb/>
v. 1769, in v. <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, I. 242. &#x2014; Ein Auszug aus<lb/>
Völkerverträgen über die Rechte der Consuln, in v. <hi rendition="#k">Steck</hi>&#x2019;s<lb/>
essai, S. 24 ff., und Verträge selbst, ebendas. in den Bei-<lb/>
lagen, S. 71 ff. Auch <hi rendition="#k">Schmauss</hi> corp. jur. gent., in dem<lb/>
Register, voc. Consules. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> neue Lit. S. 252 f.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Vattel</hi>, liv. II, ch. 2, §. 47. De <hi rendition="#k">Steck</hi> essai, p. 18.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Sie haben Hausgottesdienst, desgleichen Gerichtbarkeit nicht<lb/>
nur in nichtstreitigen, sondern auch fast überall in strei-<lb/>
tigen Rechtsachen der Unterthanen ihres Staates, sowohl<lb/>
unter sich, als auch auf Klage anderer Ausländer. v. <hi rendition="#k">Steck</hi>&#x2019;s<lb/>
Versuche (von 1783), S. 88 &#x2014; 95. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. essai, p. 24.<lb/>
Dennoch stehen die Consuln in dem Gebiet der osmanischen<lb/>
Pforte, in einer Art von Abhängigkeit von den Gesandten<lb/>
ihrer Höfe zu Constantinopel. &#x2014; Von den Echelles du Le-<lb/>
vant, s. F. D. <hi rendition="#k">Häberlin</hi>&#x2019;s kleine Schriften, II. 450 ff.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 175.<lb/><hi rendition="#i">Recht und Pflicht, Gesandte zu schicken</hi>.</head><lb/>
                <p>Gesandte vertreten die Stelle des Staates bei<lb/>
andern Staaten. Es steht daher das <hi rendition="#i">Recht Ge-<lb/>
sandte zu schicken</hi>, als ein Majestätsrecht, nur<lb/>
einem Staat zu, der demjenigen Staat gegenüber,<lb/>
an welchen der Gesandte geschickt wird, das Recht<lb/>
der politischen <hi rendition="#i">Unabhängigkeit</hi> zu behaupten be-<lb/>
fugt ist <hi rendition="#i">a</hi>). <hi rendition="#i">Abhängigen</hi> oder halbsouverainen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0288] II. Th. II. Tit. BedingteRechte; in friedl. Verhältn. a⁾ Paalzow’s Handb. für practische Rechtsgelehrte in den preuſs. Staaten, Bd. I. (1802. 8.), S. 5 — 32. Königl. franz. Edit concernant les droits des Consuls dans l’Archipel et en Afrique de 1781, in v. Steck’s essai, p. 71 ff. (Eine ähnliche Or- donnance v. 9. Dec. 1776, in Moser’s Versuch, VII. 837.) Französische Verordn. über die Rechte und Pflichten der Consuln v. 1759, in den Nouvelles extraord. 1759, n. 44. Den Inhalt der neuesten französischen Verordnungen findet man in dem Code de la compétence des autorités constituées de l’Empire français, par Y. C. Jourdain (à Paris 1811. 8.), T. III, p. 403 — 408. Dänische v. 1749, in Moser’s Ver- such, VII. 831. Vertrag zwischen Spanien und Frankreich v. 1769, in v. Martens recueil, I. 242. — Ein Auszug aus Völkerverträgen über die Rechte der Consuln, in v. Steck’s essai, S. 24 ff., und Verträge selbst, ebendas. in den Bei- lagen, S. 71 ff. Auch Schmauss corp. jur. gent., in dem Register, voc. Consules. v. Kamptz neue Lit. S. 252 f. b⁾ Vattel, liv. II, ch. 2, §. 47. De Steck essai, p. 18. c⁾ Sie haben Hausgottesdienst, desgleichen Gerichtbarkeit nicht nur in nichtstreitigen, sondern auch fast überall in strei- tigen Rechtsachen der Unterthanen ihres Staates, sowohl unter sich, als auch auf Klage anderer Ausländer. v. Steck’s Versuche (von 1783), S. 88 — 95. Ebendess. essai, p. 24. Dennoch stehen die Consuln in dem Gebiet der osmanischen Pforte, in einer Art von Abhängigkeit von den Gesandten ihrer Höfe zu Constantinopel. — Von den Echelles du Le- vant, s. F. D. Häberlin’s kleine Schriften, II. 450 ff. §. 175. Recht und Pflicht, Gesandte zu schicken. Gesandte vertreten die Stelle des Staates bei andern Staaten. Es steht daher das Recht Ge- sandte zu schicken, als ein Majestätsrecht, nur einem Staat zu, der demjenigen Staat gegenüber, an welchen der Gesandte geschickt wird, das Recht der politischen Unabhängigkeit zu behaupten be- fugt ist a). Abhängigen oder halbsouverainen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/288
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/288>, abgerufen am 20.03.2019.