Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. darch Gesandte.
§. 177.
Verschiedenheit der Gesandten: 1) nach ihrer Macht, und 2) der
Dauer ihrer gesandschaftlichen Eigenschaft oder Sendung
.

Die Gesandten sind von verschiedener Art.
1) Die Macht, welche einem Gesandten für den
ihm übertragenen Geschäftkreis in der offenen Voll-
macht eingeräumt ist, kann eingeschränkt, oder
uneingeschränkt seyn. In dem letzten Fall ist er
Plenipotentiär a) (plena potestate munitus), so
fern diese Benennung nicht ein blosser Titel ist;
in welchem letzten Fall er gewöhnlich Am-
bassadeur oder Ministre plenipotentiaire heisst.
2) In Ansehung der voraus bestimmten wahr-
scheinlichen Dauer der gesandschaftlichen Eigen-
schaft
oder Sendung, unterscheidet man ordent-
liche
und ausserordentliche Gesandte. Den ersten
ist die gesandschaftliche Eigenschaft für beständig
verliehen b), Wiederruf vorbehalten. Bei den
andern ist sie im Voraus auf einen mehr oder
weniger bestimmten Zeitraum eingeschränkt, wie
in dem Fall eines übertragenen vorübergehenden
(transitorischen) Geschäftes c). Auf diese Ver-
schiedenheit beziehen sich die Benennungen Am-
bassadeur oder Envoye ordinaire und extraordi-
naire, ausserordentlicher Botschafter oder Gesand-
ter. Doch haben diejenigen, welche die Titel
Envoye extraordinaire et Ministre plenipotentiaire
(§. 181, Note b) zusammen führen, in der Re-
gel die Bestimmung, für gewöhnlich bei dem frem-

III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. darch Gesandte.
§. 177.
Verschiedenheit der Gesandten: 1) nach ihrer Macht, und 2) der
Dauer ihrer gesandschaftlichen Eigenschaft oder Sendung
.

Die Gesandten sind von verschiedener Art.
1) Die Macht, welche einem Gesandten für den
ihm übertragenen Geschäftkreis in der offenen Voll-
macht eingeräumt ist, kann eingeschränkt, oder
uneingeschränkt seyn. In dem letzten Fall ist er
Plenipotentiär a) (plena potestate munitus), so
fern diese Benennung nicht ein blosser Titel ist;
in welchem letzten Fall er gewöhnlich Am-
bassadeur oder Ministre plénipotentiaire heiſst.
2) In Ansehung der voraus bestimmten wahr-
scheinlichen Dauer der gesandschaftlichen Eigen-
schaft
oder Sendung, unterscheidet man ordent-
liche
und ausserordentliche Gesandte. Den ersten
ist die gesandschaftliche Eigenschaft für beständig
verliehen b), Wiederruf vorbehalten. Bei den
andern ist sie im Voraus auf einen mehr oder
weniger bestimmten Zeitraum eingeschränkt, wie
in dem Fall eines übertragenen vorübergehenden
(transitorischen) Geschäftes c). Auf diese Ver-
schiedenheit beziehen sich die Benennungen Am-
bassadeur oder Envoyé ordinaire und extraordi-
naire, ausserordentlicher Botschafter oder Gesand-
ter. Doch haben diejenigen, welche die Titel
Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire
(§. 181, Note b) zusammen führen, in der Re-
gel die Bestimmung, für gewöhnlich bei dem frem-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0293" n="287"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. darch Gesandte.</hi> </fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 177.<lb/><hi rendition="#i">Verschiedenheit der Gesandten:</hi> 1) <hi rendition="#i">nach ihrer Macht, und</hi> 2) <hi rendition="#i">der<lb/>
Dauer ihrer gesandschaftlichen Eigenschaft oder Sendung</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Gesandten sind von verschiedener Art.<lb/>
1) Die <hi rendition="#i">Macht</hi>, welche einem Gesandten für den<lb/>
ihm übertragenen Geschäftkreis in der offenen Voll-<lb/>
macht eingeräumt ist, kann eingeschränkt, oder<lb/>
uneingeschränkt seyn. In dem letzten Fall ist er<lb/><hi rendition="#i">Plenipotentiär a</hi>) (plena potestate munitus), so<lb/>
fern diese Benennung nicht ein blosser Titel ist;<lb/>
in welchem letzten Fall er gewöhnlich Am-<lb/>
bassadeur oder Ministre plénipotentiaire hei&#x017F;st.<lb/>
2) In Ansehung der voraus bestimmten wahr-<lb/>
scheinlichen <hi rendition="#i">Dauer</hi> der <hi rendition="#i">gesandschaftlichen Eigen-<lb/>
schaft</hi> oder <hi rendition="#i">Sendung</hi>, unterscheidet man <hi rendition="#i">ordent-<lb/>
liche</hi> und <hi rendition="#i">ausserordentliche</hi> Gesandte. Den ersten<lb/>
ist die gesandschaftliche Eigenschaft für beständig<lb/>
verliehen <hi rendition="#i">b</hi>), Wiederruf vorbehalten. Bei den<lb/>
andern ist sie im Voraus auf einen mehr oder<lb/>
weniger bestimmten Zeitraum eingeschränkt, wie<lb/>
in dem Fall eines übertragenen vorübergehenden<lb/>
(transitorischen) Geschäftes <hi rendition="#i">c</hi>). Auf diese Ver-<lb/>
schiedenheit beziehen sich die Benennungen Am-<lb/>
bassadeur oder Envoyé ordinaire und extraordi-<lb/>
naire, ausserordentlicher Botschafter oder Gesand-<lb/>
ter. Doch haben diejenigen, welche die Titel<lb/>
Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire<lb/>
(§. 181, Note b) zusammen führen, in der Re-<lb/>
gel die Bestimmung, für gewöhnlich bei dem frem-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0293] III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. darch Gesandte. §. 177. Verschiedenheit der Gesandten: 1) nach ihrer Macht, und 2) der Dauer ihrer gesandschaftlichen Eigenschaft oder Sendung. Die Gesandten sind von verschiedener Art. 1) Die Macht, welche einem Gesandten für den ihm übertragenen Geschäftkreis in der offenen Voll- macht eingeräumt ist, kann eingeschränkt, oder uneingeschränkt seyn. In dem letzten Fall ist er Plenipotentiär a) (plena potestate munitus), so fern diese Benennung nicht ein blosser Titel ist; in welchem letzten Fall er gewöhnlich Am- bassadeur oder Ministre plénipotentiaire heiſst. 2) In Ansehung der voraus bestimmten wahr- scheinlichen Dauer der gesandschaftlichen Eigen- schaft oder Sendung, unterscheidet man ordent- liche und ausserordentliche Gesandte. Den ersten ist die gesandschaftliche Eigenschaft für beständig verliehen b), Wiederruf vorbehalten. Bei den andern ist sie im Voraus auf einen mehr oder weniger bestimmten Zeitraum eingeschränkt, wie in dem Fall eines übertragenen vorübergehenden (transitorischen) Geschäftes c). Auf diese Ver- schiedenheit beziehen sich die Benennungen Am- bassadeur oder Envoyé ordinaire und extraordi- naire, ausserordentlicher Botschafter oder Gesand- ter. Doch haben diejenigen, welche die Titel Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire (§. 181, Note b) zusammen führen, in der Re- gel die Bestimmung, für gewöhnlich bei dem frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/293
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/293>, abgerufen am 24.03.2019.