Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
lichen Aufenthaltes sich befinden, muss er schir-
men und vertheidigen wider völkerrechtwidrige
Anfechtung. Er kann und muss Urkunden über
Rechtsgeschäfte legalisiren, wenn solches nöthig
ist, um davon bei Behörden seines Landes Ge-
brauch machen zu können c).

a) Man s. unten, §. 212 ff.
b) Besondere Vorschriften über diese Gegenstände, enthält meist
die Instruction eines ordentlichen Gesandten, oder ein eigenes
Reglement für die Gesandschaften desselben Staates. -- Von
der Ordnung in den Geschäften, s. Wicquefort T. II. Sect. 2.
p. 110.
c) Vergl. unten §. 212. Merlin in d. angef. Repertoire,
v. Legalisation. -- Franzosen im Ausland, können adop-
tiren, sich verheurathen, überhaupt alle auf den CivilStand
sich beziehenden Rechtsgeschäfte vornehmen, bei dem da-
selbst residirenden französischen Gesandten. Merlin a. a. O.,
v. Etat civil et Mariage, sact. IV, §. 2, n° 9.
§. 198.
2) Verhandlungen mit dem eigenenStaat. Berichterstattung.

Die Verhandlungen eines Gesandten mit sei-
nem eigenen Staat, erfolgen theils mündlich,
theils, und zwar mehrentheils, schriftlich. Sie
haben statt, bald unmittelbar mit dem Souverain,
bald mit dem Departement der auswärtigen An-
gelegenheiten, mit dem Minister StaatsSecretär,
mit andern Staatsbehörden, auch wohl mit ein-
zelnen Mitgliedern des Regentenhauses, mit Per-
sonen am Hofe, und mit Abgeordneten. Die
wichtigste und häufigste Beschäftigung, welche
dem Gesandten in dieser Hinsicht obliegt, ist die
Erstattung gesandschaftlicher Berichte a). Diese

wer-

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
lichen Aufenthaltes sich befinden, muſs er schir-
men und vertheidigen wider völkerrechtwidrige
Anfechtung. Er kann und muſs Urkunden über
Rechtsgeschäfte legalisiren, wenn solches nöthig
ist, um davon bei Behörden seines Landes Ge-
brauch machen zu können c).

a) Man s. unten, §. 212 ff.
b) Besondere Vorschriften über diese Gegenstände, enthält meist
die Instruction eines ordentlichen Gesandten, oder ein eigenes
Reglement für die Gesandschaften desselben Staates. — Von
der Ordnung in den Geschäften, s. Wicquefort T. II. Sect. 2.
p. 110.
c) Vergl. unten §. 212. Merlin in d. angef. Répertoire,
v. Légalisation. — Franzosen im Ausland, können adop-
tiren, sich verheurathen, überhaupt alle auf den CivilStand
sich beziehenden Rechtsgeschäfte vornehmen, bei dem da-
selbst residirenden französischen Gesandten. Merlin a. a. O.,
v. Etat civil et Mariage, sact. IV, §. 2, n° 9.
§. 198.
2) Verhandlungen mit dem eigenenStaat. Berichterstattung.

Die Verhandlungen eines Gesandten mit sei-
nem eigenen Staat, erfolgen theils mündlich,
theils, und zwar mehrentheils, schriftlich. Sie
haben statt, bald unmittelbar mit dem Souverain,
bald mit dem Departement der auswärtigen An-
gelegenheiten, mit dem Minister StaatsSecretär,
mit andern Staatsbehörden, auch wohl mit ein-
zelnen Mitgliedern des Regentenhauses, mit Per-
sonen am Hofe, und mit Abgeordneten. Die
wichtigste und häufigste Beschäftigung, welche
dem Gesandten in dieser Hinsicht obliegt, ist die
Erstattung gesandschaftlicher Berichte a). Diese

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0326" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
lichen Aufenthaltes sich befinden, mu&#x017F;s er schir-<lb/>
men und vertheidigen wider völkerrechtwidrige<lb/>
Anfechtung. Er kann und mu&#x017F;s Urkunden über<lb/>
Rechtsgeschäfte legalisiren, wenn solches nöthig<lb/>
ist, um davon bei Behörden seines Landes Ge-<lb/>
brauch machen zu können <hi rendition="#i">c</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Man s. unten, §. 212 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Besondere Vorschriften über diese Gegenstände, enthält meist<lb/>
die Instruction eines ordentlichen Gesandten, oder ein eigenes<lb/>
Reglement für die Gesandschaften desselben Staates. &#x2014; Von<lb/>
der <hi rendition="#i">Ordnung</hi> in den Geschäften, s. <hi rendition="#k">Wicquefort</hi> T. II. Sect. 2.<lb/>
p. 110.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Vergl. unten §. 212. <hi rendition="#k">Merlin</hi> in d. angef. Répertoire,<lb/>
v. <hi rendition="#i">Légalisation</hi>. &#x2014; Franzosen im Ausland, können adop-<lb/>
tiren, sich verheurathen, überhaupt alle auf den CivilStand<lb/>
sich beziehenden Rechtsgeschäfte vornehmen, bei dem da-<lb/>
selbst residirenden französischen Gesandten. <hi rendition="#k">Merlin</hi> a. a. O.,<lb/>
v. <hi rendition="#i">Etat civil</hi> et <hi rendition="#i">Mariage</hi>, sact. IV, §. 2, n° 9.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 198.<lb/>
2) <hi rendition="#i">Verhandlungen mit dem eigenenStaat. Berichterstattung</hi>.</head><lb/>
                <p>Die Verhandlungen eines Gesandten mit sei-<lb/>
nem <hi rendition="#i">eigenen Staat</hi>, erfolgen theils mündlich,<lb/>
theils, und zwar mehrentheils, schriftlich. Sie<lb/>
haben statt, bald unmittelbar mit dem Souverain,<lb/>
bald mit dem Departement der auswärtigen An-<lb/>
gelegenheiten, mit dem Minister StaatsSecretär,<lb/>
mit andern Staatsbehörden, auch wohl mit ein-<lb/>
zelnen Mitgliedern des Regentenhauses, mit Per-<lb/>
sonen am Hofe, und mit Abgeordneten. Die<lb/>
wichtigste und häufigste Beschäftigung, welche<lb/>
dem Gesandten in dieser Hinsicht obliegt, ist die<lb/>
Erstattung <hi rendition="#i">gesandschaftlicher Berichte a</hi>). Diese<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0326] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. lichen Aufenthaltes sich befinden, muſs er schir- men und vertheidigen wider völkerrechtwidrige Anfechtung. Er kann und muſs Urkunden über Rechtsgeschäfte legalisiren, wenn solches nöthig ist, um davon bei Behörden seines Landes Ge- brauch machen zu können c). a⁾ Man s. unten, §. 212 ff. b⁾ Besondere Vorschriften über diese Gegenstände, enthält meist die Instruction eines ordentlichen Gesandten, oder ein eigenes Reglement für die Gesandschaften desselben Staates. — Von der Ordnung in den Geschäften, s. Wicquefort T. II. Sect. 2. p. 110. c⁾ Vergl. unten §. 212. Merlin in d. angef. Répertoire, v. Légalisation. — Franzosen im Ausland, können adop- tiren, sich verheurathen, überhaupt alle auf den CivilStand sich beziehenden Rechtsgeschäfte vornehmen, bei dem da- selbst residirenden französischen Gesandten. Merlin a. a. O., v. Etat civil et Mariage, sact. IV, §. 2, n° 9. §. 198. 2) Verhandlungen mit dem eigenenStaat. Berichterstattung. Die Verhandlungen eines Gesandten mit sei- nem eigenen Staat, erfolgen theils mündlich, theils, und zwar mehrentheils, schriftlich. Sie haben statt, bald unmittelbar mit dem Souverain, bald mit dem Departement der auswärtigen An- gelegenheiten, mit dem Minister StaatsSecretär, mit andern Staatsbehörden, auch wohl mit ein- zelnen Mitgliedern des Regentenhauses, mit Per- sonen am Hofe, und mit Abgeordneten. Die wichtigste und häufigste Beschäftigung, welche dem Gesandten in dieser Hinsicht obliegt, ist die Erstattung gesandschaftlicher Berichte a). Diese wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/326
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/326>, abgerufen am 21.03.2019.