Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.
wenn die Abgabe bloss von dem Verkäufer in
dem Inland entrichtet, und von demselben bei
Bestimmung des Kaufpreises darauf Rücksicht
genommen wird b). Zollfreiheit in dem Gebiet
eines dritten Staates, kann von Gesandten ohne
Verträge nicht begehrt werden; doch wird sie
zuweilen aus Höflichkeit bewilligt c).

a) Auch verbotene Waaren, zu eigenem Gebrauch, kann ein
Gesandter frei einführen, wenn nicht das Gegentheil zur
Bedingung seiner Annahme gemacht ist.
b) F. C. v. Moser von der Zoll- und Accisfreiheit der Ge-
sandten; in s. kleinen Schriften, Bd. VII, S. 1 -- 166. J. F.
Reitemeier über Zollfreiheit der Gesandten. v. Römer a. a. O.
S. 346 ff. Callieres a. a. O. ch. 9. Merlin, in dem angef.
Repertoire, T. VIII, p. 278 et suiv. v. Pacassi a. a. O.
S. 267 ff. v. Ompteda's Lit. §. 257. v. Kamptz neue Lit.
§. 252.
c) F. C. v. Moser's kleine Schriften, Th. VII, S. 43.
§. 206.
Fortsetzung.

Befreiung kann ein Gesandter nicht be-
gehren von solchen Abgaben, welche bei dem
Genuss individueller Vortheile, zunächst als un-
mittelbarer Ersatz
für den von dem Staat, von
Gemeinheiten oder Privatpersonen desshalb ge-
machten Aufwand zu betrachten sind, wie Weg-
und Brückengeld, Postgeld, u. d. m. a). Auch
nicht von dinglichen Abgaben, wie die Grund-
steuer, von Handels- und andern Gewerbe Ab-
gaben b
), von Gemeinheits- und Societäts Bei-
trägen
, so fern der Gesandte als Gemeinde-

III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.
wenn die Abgabe bloſs von dem Verkäufer in
dem Inland entrichtet, und von demselben bei
Bestimmung des Kaufpreises darauf Rücksicht
genommen wird b). Zollfreiheit in dem Gebiet
eines dritten Staates, kann von Gesandten ohne
Verträge nicht begehrt werden; doch wird sie
zuweilen aus Höflichkeit bewilligt c).

a) Auch verbotene Waaren, zu eigenem Gebrauch, kann ein
Gesandter frei einführen, wenn nicht das Gegentheil zur
Bedingung seiner Annahme gemacht ist.
b) F. C. v. Moser von der Zoll- und Accisfreiheit der Ge-
sandten; in s. kleinen Schriften, Bd. VII, S. 1 — 166. J. F.
Reitemeier über Zollfreiheit der Gesandten. v. Römer a. a. O.
S. 346 ff. Callières a. a. O. ch. 9. Merlin, in dem angef.
Répertoire, T. VIII, p. 278 et suiv. v. Pacassi a. a. O.
S. 267 ff. v. Ompteda’s Lit. §. 257. v. Kamptz neue Lit.
§. 252.
c) F. C. v. Moser’s kleine Schriften, Th. VII, S. 43.
§. 206.
Fortsetzung.

Befreiung kann ein Gesandter nicht be-
gehren von solchen Abgaben, welche bei dem
Genuſs individueller Vortheile, zunächst als un-
mittelbarer Ersatz
für den von dem Staat, von
Gemeinheiten oder Privatpersonen deſshalb ge-
machten Aufwand zu betrachten sind, wie Weg-
und Brückengeld, Postgeld, u. d. m. a). Auch
nicht von dinglichen Abgaben, wie die Grund-
steuer, von Handels- und andern Gewerbe Ab-
gaben b
), von Gemeinheits- und Societäts Bei-
trägen
, so fern der Gesandte als Gemeinde-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0339" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.</hi></fw><lb/>
wenn die Abgabe blo&#x017F;s von dem Verkäufer in<lb/>
dem Inland entrichtet, und von demselben bei<lb/>
Bestimmung des Kaufpreises darauf Rücksicht<lb/>
genommen wird <hi rendition="#i">b</hi>). Zollfreiheit in dem Gebiet<lb/>
eines <hi rendition="#i">dritten</hi> Staates, kann von Gesandten ohne<lb/>
Verträge nicht begehrt werden; doch wird sie<lb/>
zuweilen aus Höflichkeit bewilligt <hi rendition="#i">c</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Auch <hi rendition="#i">verbotene</hi> Waaren, zu eigenem Gebrauch, kann ein<lb/>
Gesandter frei einführen, wenn nicht das Gegentheil zur<lb/>
Bedingung seiner Annahme gemacht ist.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi> von der Zoll- und Accisfreiheit der Ge-<lb/>
sandten; in s. kleinen Schriften, Bd. VII, S. 1 &#x2014; 166. J. F.<lb/><hi rendition="#k">Reitemeier</hi> über Zollfreiheit der Gesandten. v. <hi rendition="#k">Römer</hi> a. a. O.<lb/>
S. 346 ff. <hi rendition="#k">Callières</hi> a. a. O. ch. 9. <hi rendition="#k">Merlin</hi>, in dem angef.<lb/>
Répertoire, T. VIII, p. 278 et suiv. v. <hi rendition="#k">Pacassi</hi> a. a. O.<lb/>
S. 267 ff. v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi>&#x2019;s Lit. §. 257. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi> neue Lit.<lb/>
§. 252.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s kleine Schriften, Th. VII, S. 43.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 206.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Befreiung kann ein Gesandter <hi rendition="#i">nicht</hi> be-<lb/>
gehren von solchen Abgaben, welche bei dem<lb/>
Genu&#x017F;s individueller Vortheile, zunächst als <hi rendition="#i">un-<lb/>
mittelbarer Ersatz</hi> für den von dem Staat, von<lb/>
Gemeinheiten oder Privatpersonen de&#x017F;shalb ge-<lb/>
machten Aufwand zu betrachten sind, wie Weg-<lb/>
und Brückengeld, Postgeld, u. d. m. <hi rendition="#i">a</hi>). Auch<lb/>
nicht von <hi rendition="#i">dinglichen</hi> Abgaben, wie die Grund-<lb/>
steuer, von <hi rendition="#i">Handels-</hi> und andern <hi rendition="#i">Gewerbe Ab-<lb/>
gaben b</hi>), von <hi rendition="#i">Gemeinheits-</hi> und <hi rendition="#i">Societäts Bei-<lb/>
trägen</hi>, so fern der Gesandte als Gemeinde-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0339] III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte. wenn die Abgabe bloſs von dem Verkäufer in dem Inland entrichtet, und von demselben bei Bestimmung des Kaufpreises darauf Rücksicht genommen wird b). Zollfreiheit in dem Gebiet eines dritten Staates, kann von Gesandten ohne Verträge nicht begehrt werden; doch wird sie zuweilen aus Höflichkeit bewilligt c). a⁾ Auch verbotene Waaren, zu eigenem Gebrauch, kann ein Gesandter frei einführen, wenn nicht das Gegentheil zur Bedingung seiner Annahme gemacht ist. b⁾ F. C. v. Moser von der Zoll- und Accisfreiheit der Ge- sandten; in s. kleinen Schriften, Bd. VII, S. 1 — 166. J. F. Reitemeier über Zollfreiheit der Gesandten. v. Römer a. a. O. S. 346 ff. Callières a. a. O. ch. 9. Merlin, in dem angef. Répertoire, T. VIII, p. 278 et suiv. v. Pacassi a. a. O. S. 267 ff. v. Ompteda’s Lit. §. 257. v. Kamptz neue Lit. §. 252. c⁾ F. C. v. Moser’s kleine Schriften, Th. VII, S. 43. §. 206. Fortsetzung. Befreiung kann ein Gesandter nicht be- gehren von solchen Abgaben, welche bei dem Genuſs individueller Vortheile, zunächst als un- mittelbarer Ersatz für den von dem Staat, von Gemeinheiten oder Privatpersonen deſshalb ge- machten Aufwand zu betrachten sind, wie Weg- und Brückengeld, Postgeld, u. d. m. a). Auch nicht von dinglichen Abgaben, wie die Grund- steuer, von Handels- und andern Gewerbe Ab- gaben b), von Gemeinheits- und Societäts Bei- trägen, so fern der Gesandte als Gemeinde-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/339
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/339>, abgerufen am 20.03.2019.