Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
§. 210.
Fortsetzung.

Da Befreiung von der CivilGerichtbarkeit
des Landes, dem Gesandten, für ihn, seine Ef-
fecten und Gefolge, nur so weit zusteht, als er
daselbst bloss in gesandschaftlicher Hinsicht zu
betrachten ist (§. 209), so tritt eine solche Be-
freiung in streitigen Rechtsachen (in caussis ju-
risdictionis contentiosae) nicht ein, bei Immo-
bilien
, welche er oder Jemand von seinem Ge-
folge, in dem Lande, wo er Gesandter ist, be-
sitzt, und bei allen andern in dieser Hinsicht
ihn oder die Seinigen betreffenden Rechtsachen.
Dasselbe gilt bei solcher Fahrniss (Mobilien),
die er in anderer als gesandschaftlicher Eigen-
schaft besitzt, z. B. als Fabrikant, als Kauf-
mann a), als Gutsbesitzer, als Verwalter frem-
der Geschäfte, u. d. Endlich steht ihm auch
die genannte Befreiung nicht zu, wenn er zu-
gleich Staatsdiener, oder in anderer Hinsicht Un-
terthan desjenigen Staates ist, bei welchem er
als Gesandter steht b), oder wenn er die Ge-
richtbarkeit eines inländischen, nicht gehörigen
Richters erlaubterweise prorogirt hat c). In al-
len diesen Fällen kann von den Landesgerichten
nach den Gesetzen wider ihn verfahren, und
selbst Arrest wider seine Person und Güter ge-
setzmäsig verfügt werden d). Hingegen findet
Arrest gegen ihn und seine Sachen nicht statt,

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
§. 210.
Fortsetzung.

Da Befreiung von der CivilGerichtbarkeit
des Landes, dem Gesandten, für ihn, seine Ef-
fecten und Gefolge, nur so weit zusteht, als er
daselbst bloſs in gesandschaftlicher Hinsicht zu
betrachten ist (§. 209), so tritt eine solche Be-
freiung in streitigen Rechtsachen (in caussis ju-
risdictionis contentiosae) nicht ein, bei Immo-
bilien
, welche er oder Jemand von seinem Ge-
folge, in dem Lande, wo er Gesandter ist, be-
sitzt, und bei allen andern in dieser Hinsicht
ihn oder die Seinigen betreffenden Rechtsachen.
Dasselbe gilt bei solcher Fahrniſs (Mobilien),
die er in anderer als gesandschaftlicher Eigen-
schaft besitzt, z. B. als Fabrikant, als Kauf-
mann a), als Gutsbesitzer, als Verwalter frem-
der Geschäfte, u. d. Endlich steht ihm auch
die genannte Befreiung nicht zu, wenn er zu-
gleich Staatsdiener, oder in anderer Hinsicht Un-
terthan desjenigen Staates ist, bei welchem er
als Gesandter steht b), oder wenn er die Ge-
richtbarkeit eines inländischen, nicht gehörigen
Richters erlaubterweise prorogirt hat c). In al-
len diesen Fällen kann von den Landesgerichten
nach den Gesetzen wider ihn verfahren, und
selbst Arrest wider seine Person und Güter ge-
setzmäsig verfügt werden d). Hingegen findet
Arrest gegen ihn und seine Sachen nicht statt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0348" n="342"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi> </fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 210.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Da Befreiung von der CivilGerichtbarkeit<lb/>
des Landes, dem Gesandten, für ihn, seine Ef-<lb/>
fecten und Gefolge, nur so weit zusteht, als er<lb/>
daselbst blo&#x017F;s in gesandschaftlicher Hinsicht zu<lb/>
betrachten ist (§. 209), so tritt eine solche Be-<lb/>
freiung in <hi rendition="#i">streitigen</hi> Rechtsachen (in caussis ju-<lb/>
risdictionis contentiosae) <hi rendition="#i">nicht</hi> ein, bei <hi rendition="#i">Immo-<lb/>
bilien</hi>, welche er oder Jemand von seinem Ge-<lb/>
folge, in dem Lande, wo er Gesandter ist, be-<lb/>
sitzt, und bei allen andern in dieser Hinsicht<lb/>
ihn oder die Seinigen betreffenden Rechtsachen.<lb/>
Dasselbe gilt bei solcher <hi rendition="#i">Fahrni&#x017F;s</hi> (Mobilien),<lb/>
die er in anderer als gesandschaftlicher Eigen-<lb/>
schaft besitzt, z. B. als Fabrikant, als Kauf-<lb/>
mann <hi rendition="#i">a</hi>), als Gutsbesitzer, als Verwalter frem-<lb/>
der Geschäfte, u. d. Endlich steht ihm auch<lb/>
die genannte Befreiung nicht zu, wenn er zu-<lb/>
gleich Staatsdiener, oder in anderer Hinsicht Un-<lb/>
terthan desjenigen Staates ist, bei welchem er<lb/>
als Gesandter steht <hi rendition="#i">b</hi>), oder wenn er die Ge-<lb/>
richtbarkeit eines inländischen, nicht gehörigen<lb/>
Richters erlaubterweise prorogirt hat <hi rendition="#i">c</hi>). In al-<lb/>
len diesen Fällen kann von den Landesgerichten<lb/>
nach den Gesetzen wider ihn verfahren, und<lb/>
selbst <hi rendition="#i">Arrest</hi> wider seine Person und Güter ge-<lb/>
setzmäsig verfügt werden <hi rendition="#i">d</hi>). Hingegen findet<lb/>
Arrest gegen ihn und seine Sachen nicht statt,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0348] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. §. 210. Fortsetzung. Da Befreiung von der CivilGerichtbarkeit des Landes, dem Gesandten, für ihn, seine Ef- fecten und Gefolge, nur so weit zusteht, als er daselbst bloſs in gesandschaftlicher Hinsicht zu betrachten ist (§. 209), so tritt eine solche Be- freiung in streitigen Rechtsachen (in caussis ju- risdictionis contentiosae) nicht ein, bei Immo- bilien, welche er oder Jemand von seinem Ge- folge, in dem Lande, wo er Gesandter ist, be- sitzt, und bei allen andern in dieser Hinsicht ihn oder die Seinigen betreffenden Rechtsachen. Dasselbe gilt bei solcher Fahrniſs (Mobilien), die er in anderer als gesandschaftlicher Eigen- schaft besitzt, z. B. als Fabrikant, als Kauf- mann a), als Gutsbesitzer, als Verwalter frem- der Geschäfte, u. d. Endlich steht ihm auch die genannte Befreiung nicht zu, wenn er zu- gleich Staatsdiener, oder in anderer Hinsicht Un- terthan desjenigen Staates ist, bei welchem er als Gesandter steht b), oder wenn er die Ge- richtbarkeit eines inländischen, nicht gehörigen Richters erlaubterweise prorogirt hat c). In al- len diesen Fällen kann von den Landesgerichten nach den Gesetzen wider ihn verfahren, und selbst Arrest wider seine Person und Güter ge- setzmäsig verfügt werden d). Hingegen findet Arrest gegen ihn und seine Sachen nicht statt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/348
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/348>, abgerufen am 18.03.2019.