Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.
Duc de Belle-isle 1744, v. Ompteda II. 573, N. 13. v. Kamptz
neue Lit., S. 262, Num. 5 -- 8. Treuer a. a. O. S. 33 -- 44.
Merlin l. c. p. 273 et suiv.
§. 212.
d) Aufsicht und Gerichtbarkeit über das Gefolge.

Da einem Gesandten im Zweifel volle Ex-
territorialität gebührt, für ihn und sein Gefolge
(§. 204), so kann dem Staat, an welchen er ge-
sendet ist, irgend eine Aufsicht und Gerichtbar-
keit über Personen des gesandschaftlichen Gefol-
ges, als solche, in der Regel nicht zustehen a).
In Ansehung der CivilGerichtbarkeit, in streitigen
und nicht streitigen Sachen, wird dieser Grund-
satz in Europa fast allgemein anerkannt. Die
Aufnahme und Hinterlegung der Testamente von
Personen die zu dem Gefolge gehören, und auch
von andern Unterthanen des absendenden Staa-
tes, steht dem mit Gerichtbarkeit von seinem
Hof ausgestatteten Gesandten unstreitig zu. So
auch die Errichtung oder Hinterlegung seines
eigenen letzten Willens, in der Gesandschaft-
Canzlei b). Beides jedoch nach der in den Ge-
setzen seines Landes vorgeschriebenen Form.
Ist ein Zeugniss von Personen aus dem Gefolge,
bei den Gerichten des Landes nöthig, so pflegt
an den Gesandten durch das Departement der
auswärtigen Angelegenheiten ein Ersuchungsschrei-
ben zu ergehen, dass er den Zeugen entweder
zur Abhörung stelle, oder ihn bei der Gesand-
schaft gesetzmäsig abhören lasse, und das Pro-

III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.
Duc de Belle-isle 1744, v. Ompteda II. 573, N. 13. v. Kamptz
neue Lit., S. 262, Num. 5 — 8. Treuer a. a. O. S. 33 — 44.
Merlin l. c. p. 273 et suiv.
§. 212.
d) Aufsicht und Gerichtbarkeit über das Gefolge.

Da einem Gesandten im Zweifel volle Ex-
territorialität gebührt, für ihn und sein Gefolge
(§. 204), so kann dem Staat, an welchen er ge-
sendet ist, irgend eine Aufsicht und Gerichtbar-
keit über Personen des gesandschaftlichen Gefol-
ges, als solche, in der Regel nicht zustehen a).
In Ansehung der CivilGerichtbarkeit, in streitigen
und nicht streitigen Sachen, wird dieser Grund-
satz in Europa fast allgemein anerkannt. Die
Aufnahme und Hinterlegung der Testamente von
Personen die zu dem Gefolge gehören, und auch
von andern Unterthanen des absendenden Staa-
tes, steht dem mit Gerichtbarkeit von seinem
Hof ausgestatteten Gesandten unstreitig zu. So
auch die Errichtung oder Hinterlegung seines
eigenen letzten Willens, in der Gesandschaft-
Canzlei b). Beides jedoch nach der in den Ge-
setzen seines Landes vorgeschriebenen Form.
Ist ein Zeugniſs von Personen aus dem Gefolge,
bei den Gerichten des Landes nöthig, so pflegt
an den Gesandten durch das Departement der
auswärtigen Angelegenheiten ein Ersuchungsschrei-
ben zu ergehen, daſs er den Zeugen entweder
zur Abhörung stelle, oder ihn bei der Gesand-
schaft gesetzmäsig abhören lasse, und das Pro-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="f)"><pb facs="#f0353" n="347"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte.</hi></fw><lb/>
Duc de Belle-isle 1744, v. <hi rendition="#k">Ompteda</hi> II. 573, N. 13. v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi><lb/>
neue Lit., S. 262, Num. 5 &#x2014; 8. <hi rendition="#k">Treuer</hi> a. a. O. S. 33 &#x2014; 44.<lb/><hi rendition="#k">Merlin</hi> l. c. p. 273 et suiv.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 212.<lb/>
d) <hi rendition="#i">Aufsicht und Gerichtbarkeit über das Gefolge</hi>.</head><lb/>
                <p>Da einem Gesandten im Zweifel volle Ex-<lb/>
territorialität gebührt, für ihn und sein <hi rendition="#i">Gefolge</hi><lb/>
(§. 204), so kann dem Staat, an welchen er ge-<lb/>
sendet ist, irgend eine Aufsicht und Gerichtbar-<lb/>
keit über Personen des gesandschaftlichen Gefol-<lb/>
ges, als solche, in der Regel nicht zustehen <hi rendition="#i">a</hi>).<lb/>
In Ansehung der <hi rendition="#i">CivilGerichtbarkeit</hi>, in streitigen<lb/>
und nicht streitigen Sachen, wird dieser Grund-<lb/>
satz in Europa fast allgemein anerkannt. Die<lb/>
Aufnahme und Hinterlegung der <hi rendition="#i">Testamente</hi> von<lb/>
Personen die zu dem Gefolge gehören, und auch<lb/>
von andern Unterthanen des absendenden Staa-<lb/>
tes, steht dem mit Gerichtbarkeit von seinem<lb/>
Hof ausgestatteten Gesandten unstreitig zu. So<lb/>
auch die Errichtung oder Hinterlegung seines<lb/>
eigenen letzten Willens, in der Gesandschaft-<lb/>
Canzlei <hi rendition="#i">b</hi>). Beides jedoch nach der in den Ge-<lb/>
setzen seines Landes vorgeschriebenen Form.<lb/>
Ist ein <hi rendition="#i">Zeugni&#x017F;s</hi> von Personen aus dem Gefolge,<lb/>
bei den Gerichten des Landes nöthig, so pflegt<lb/>
an den Gesandten durch das Departement der<lb/>
auswärtigen Angelegenheiten ein Ersuchungsschrei-<lb/>
ben zu ergehen, da&#x017F;s er den Zeugen entweder<lb/>
zur Abhörung stelle, oder ihn bei der Gesand-<lb/>
schaft gesetzmäsig abhören lasse, und das Pro-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0353] III. Cap. Recht d. Unterhandl., ins. durch Gesandte. f⁾ Duc de Belle-isle 1744, v. Ompteda II. 573, N. 13. v. Kamptz neue Lit., S. 262, Num. 5 — 8. Treuer a. a. O. S. 33 — 44. Merlin l. c. p. 273 et suiv. §. 212. d) Aufsicht und Gerichtbarkeit über das Gefolge. Da einem Gesandten im Zweifel volle Ex- territorialität gebührt, für ihn und sein Gefolge (§. 204), so kann dem Staat, an welchen er ge- sendet ist, irgend eine Aufsicht und Gerichtbar- keit über Personen des gesandschaftlichen Gefol- ges, als solche, in der Regel nicht zustehen a). In Ansehung der CivilGerichtbarkeit, in streitigen und nicht streitigen Sachen, wird dieser Grund- satz in Europa fast allgemein anerkannt. Die Aufnahme und Hinterlegung der Testamente von Personen die zu dem Gefolge gehören, und auch von andern Unterthanen des absendenden Staa- tes, steht dem mit Gerichtbarkeit von seinem Hof ausgestatteten Gesandten unstreitig zu. So auch die Errichtung oder Hinterlegung seines eigenen letzten Willens, in der Gesandschaft- Canzlei b). Beides jedoch nach der in den Ge- setzen seines Landes vorgeschriebenen Form. Ist ein Zeugniſs von Personen aus dem Gefolge, bei den Gerichten des Landes nöthig, so pflegt an den Gesandten durch das Departement der auswärtigen Angelegenheiten ein Ersuchungsschrei- ben zu ergehen, daſs er den Zeugen entweder zur Abhörung stelle, oder ihn bei der Gesand- schaft gesetzmäsig abhören lasse, und das Pro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/353
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/353>, abgerufen am 24.03.2019.