Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
während einer Vacanz in dem Gesandschaftposten,
und nach dem Tode des Constituenten bis zu
der Ueberreichung eines neuen Creditivs, die
Gottesverehrung in der GesandschaftCapelle ihren
Fortgang habe c).

a) Moser's Versuch, IV. 183 ff. 226 ff. Ebendess. Beyträge,
IV. 185. 183. -- Von der Capelle. Moser's Versuch, IV.
178. 217. -- Von der Sprache, in welcher die Gottesver-
ehrung zu halten ist. Moser's Versuch, IV. 181. 221. Ver-
tragmäsige Abwechslung in der Sprache, in der schwedischen
GesandschaftCapelle zu Paris. Schlözer's Briefwechsel, Th.
III, S. 76. Moser a. a. O. 222. Dass die Sprache des Lan-
des, wo der Gesandte residirt, nicht gebraucht werden dür-
fe, behauptet Pacassi a. a. O. S. 237 ff. Dawider s. v. Rö-
mer
S. 365 f.
b) Moser's Versuch, IV. 181 ff. 183 ff. 222 ff. Ebendess. Bey-
träge, IV. 185. 188. Böhmer l. c. cap. 2. §. 25.
c) Moser's Versuch, IV. 190. F. C. v. Moser's kleine Schrif-
ten, Bd. II, S. 306. -- Ob auch die Gemahlin des Gesand-
ten, wenn sie anderer Religion ist, als dieser, zu eigener
PrivatReligionsübung berechtigt sey? oben §. 191.
§. 217.
3) CeremonielRechte.

Seit Einführung beständiger Gesandschaften,
und seit den grossen FriedensCongressen, dem
westphälischen und denjenigen von Nimwegen
und Ryswik, welche von so vielen, an Würde
und Macht verschiedenen Staaten beschickt wur-
den, hat sich das gesandschaftliche Ceremoniel-
Recht
nach und nach ausgebildet. So gross auch
die Verschiedenheit ist, welche darin herrscht,
theils nach dem Rang der Staaten und den Rang-
classen der Gesandten, theils nach Verträgen,

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
während einer Vacanz in dem Gesandschaftposten,
und nach dem Tode des Constituenten bis zu
der Ueberreichung eines neuen Creditivs, die
Gottesverehrung in der GesandschaftCapelle ihren
Fortgang habe c).

a) Moser’s Versuch, IV. 183 ff. 226 ff. Ebendess. Beyträge,
IV. 185. 183. — Von der Capelle. Moser’s Versuch, IV.
178. 217. — Von der Sprache, in welcher die Gottesver-
ehrung zu halten ist. Moser’s Versuch, IV. 181. 221. Ver-
tragmäsige Abwechslung in der Sprache, in der schwedischen
GesandschaftCapelle zu Paris. Schlözer’s Briefwechsel, Th.
III, S. 76. Moser a. a. O. 222. Daſs die Sprache des Lan-
des, wo der Gesandte residirt, nicht gebraucht werden dür-
fe, behauptet Pacassi a. a. O. S. 237 ff. Dawider s. v. Rö-
mer
S. 365 f.
b) Moser’s Versuch, IV. 181 ff. 183 ff. 222 ff. Ebendess. Bey-
träge, IV. 185. 188. Böhmer l. c. cap. 2. §. 25.
c) Moser’s Versuch, IV. 190. F. C. v. Moser’s kleine Schrif-
ten, Bd. II, S. 306. — Ob auch die Gemahlin des Gesand-
ten, wenn sie anderer Religion ist, als dieser, zu eigener
PrivatReligionsübung berechtigt sey? oben §. 191.
§. 217.
3) CeremonielRechte.

Seit Einführung beständiger Gesandschaften,
und seit den grossen FriedensCongressen, dem
westphälischen und denjenigen von Nimwegen
und Ryswik, welche von so vielen, an Würde
und Macht verschiedenen Staaten beschickt wur-
den, hat sich das gesandschaftliche Ceremoniel-
Recht
nach und nach ausgebildet. So groſs auch
die Verschiedenheit ist, welche darin herrscht,
theils nach dem Rang der Staaten und den Rang-
classen der Gesandten, theils nach Verträgen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0360" n="354"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
während einer Vacanz in dem Gesandschaftposten,<lb/>
und nach dem Tode des Constituenten bis zu<lb/>
der Ueberreichung eines neuen Creditivs, die<lb/>
Gottesverehrung in der GesandschaftCapelle ihren<lb/>
Fortgang habe <hi rendition="#i">c</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 183 ff. 226 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge,<lb/>
IV. 185. 183. &#x2014; Von der Capelle. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV.<lb/>
178. 217. &#x2014; Von der Sprache, in welcher die Gottesver-<lb/>
ehrung zu halten ist. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 181. 221. Ver-<lb/>
tragmäsige Abwechslung in der Sprache, in der schwedischen<lb/>
GesandschaftCapelle zu Paris. <hi rendition="#k">Schlözer</hi>&#x2019;s Briefwechsel, Th.<lb/>
III, S. 76. <hi rendition="#k">Moser</hi> a. a. O. 222. Da&#x017F;s die Sprache des Lan-<lb/>
des, wo der Gesandte residirt, nicht gebraucht werden dür-<lb/>
fe, behauptet <hi rendition="#k">Pacassi</hi> a. a. O. S. 237 ff. Dawider s. v. <hi rendition="#k">Rö-<lb/>
mer</hi> S. 365 f.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 181 ff. 183 ff. 222 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Bey-<lb/>
träge, IV. 185. 188. <hi rendition="#k">Böhmer</hi> l. c. cap. 2. §. 25.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 190. F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s kleine Schrif-<lb/>
ten, Bd. II, S. 306. &#x2014; Ob auch die <hi rendition="#i">Gemahlin</hi> des Gesand-<lb/>
ten, wenn sie anderer Religion ist, als dieser, zu eigener<lb/>
PrivatReligionsübung berechtigt sey? oben §. 191.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 217.<lb/>
3) <hi rendition="#i">CeremonielRechte</hi>.</head><lb/>
                <p>Seit Einführung beständiger Gesandschaften,<lb/>
und seit den grossen FriedensCongressen, dem<lb/>
westphälischen und denjenigen von Nimwegen<lb/>
und Ryswik, welche von so vielen, an Würde<lb/>
und Macht verschiedenen Staaten beschickt wur-<lb/>
den, hat sich das gesandschaftliche <hi rendition="#i">Ceremoniel-<lb/>
Recht</hi> nach und nach ausgebildet. So gro&#x017F;s auch<lb/>
die Verschiedenheit ist, welche darin herrscht,<lb/>
theils nach dem Rang der Staaten und den Rang-<lb/>
classen der Gesandten, theils nach Verträgen,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0360] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. während einer Vacanz in dem Gesandschaftposten, und nach dem Tode des Constituenten bis zu der Ueberreichung eines neuen Creditivs, die Gottesverehrung in der GesandschaftCapelle ihren Fortgang habe c). a⁾ Moser’s Versuch, IV. 183 ff. 226 ff. Ebendess. Beyträge, IV. 185. 183. — Von der Capelle. Moser’s Versuch, IV. 178. 217. — Von der Sprache, in welcher die Gottesver- ehrung zu halten ist. Moser’s Versuch, IV. 181. 221. Ver- tragmäsige Abwechslung in der Sprache, in der schwedischen GesandschaftCapelle zu Paris. Schlözer’s Briefwechsel, Th. III, S. 76. Moser a. a. O. 222. Daſs die Sprache des Lan- des, wo der Gesandte residirt, nicht gebraucht werden dür- fe, behauptet Pacassi a. a. O. S. 237 ff. Dawider s. v. Rö- mer S. 365 f. b⁾ Moser’s Versuch, IV. 181 ff. 183 ff. 222 ff. Ebendess. Bey- träge, IV. 185. 188. Böhmer l. c. cap. 2. §. 25. c⁾ Moser’s Versuch, IV. 190. F. C. v. Moser’s kleine Schrif- ten, Bd. II, S. 306. — Ob auch die Gemahlin des Gesand- ten, wenn sie anderer Religion ist, als dieser, zu eigener PrivatReligionsübung berechtigt sey? oben §. 191. §. 217. 3) CeremonielRechte. Seit Einführung beständiger Gesandschaften, und seit den grossen FriedensCongressen, dem westphälischen und denjenigen von Nimwegen und Ryswik, welche von so vielen, an Würde und Macht verschiedenen Staaten beschickt wur- den, hat sich das gesandschaftliche Ceremoniel- Recht nach und nach ausgebildet. So groſs auch die Verschiedenheit ist, welche darin herrscht, theils nach dem Rang der Staaten und den Rang- classen der Gesandten, theils nach Verträgen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/360
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/360>, abgerufen am 21.03.2019.