Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
ihren Rangforderungen nicht bloss auf ihren ge-
sandschaftlichen Charakter, sondern auch auf
das Rangverhältniss ihres Souverains überhaupt,
und zu demjenigen Souverain an welchen sie
gesendet sind. Auf das letzte berufen sich, bei
ihren höheren Rangforderungen, vorzüglich kai-
serliche und königliche Gesandte der zweiten
Classe bei Grossherzogen, Herzogen, und Für-
sten, auch bei Republiken. Wegen solcher Rang-
streitigkeiten, ist nicht selten nöthig, zu einem
der oben (§. 104 u. ff.) angezeigten Auskunft-
mittel Zuflucht zu nehmen.

a) Sogar vor Kurfürsten und Fürsten, an welche sie gesendet
waren, haben manche kaiserliche und königliche Botschafter
den Rang verlangt. F. C. v. Moser's kleine Schriften, Th. VII,
S. 190 ff.
b) Von dieser Frage s. man Wicquefort, T. I, sect. 20, p. 275.
Moser's teutsches Staatsrecht, Th. 33, S. 455. Th. 44, 8.
458 ff. Ebendess. Zusätze hiezu, Th. I, S. 283 ff. Byn-
kershoek
quaest. juris publ. lib. II. c. 9. in s. Operib. omn.
T. II. p. 254.
c) Ein päpstliches Breve von 1750 behauptet für die Cardinäle
den Vorrang. Mercure hist. et polit. 1751, I. 382. Beispiele
in Moser's Versuch, IV. 52. Ebendess. Beyträge zu dem
Gesandschaftsr., S. 100.
§. 223.
c) Etiquette, insbesondere in Absicht auf Audienzen.

In der diplomatischen Etiquette herrscht
grosse Verschiedenheit, theils nach dem Rang
der Gesandten, theils nach Verträgen, Vorschrif-
ten, und Gebräuchen a). Den Gesandten vom
ersten Rang, besonders den CeremonielGesand-

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
ihren Rangforderungen nicht bloſs auf ihren ge-
sandschaftlichen Charakter, sondern auch auf
das Rangverhältniſs ihres Souverains überhaupt,
und zu demjenigen Souverain an welchen sie
gesendet sind. Auf das letzte berufen sich, bei
ihren höheren Rangforderungen, vorzüglich kai-
serliche und königliche Gesandte der zweiten
Classe bei Groſsherzogen, Herzogen, und Für-
sten, auch bei Republiken. Wegen solcher Rang-
streitigkeiten, ist nicht selten nöthig, zu einem
der oben (§. 104 u. ff.) angezeigten Auskunft-
mittel Zuflucht zu nehmen.

a) Sogar vor Kurfürsten und Fürsten, an welche sie gesendet
waren, haben manche kaiserliche und königliche Botschafter
den Rang verlangt. F. C. v. Moser’s kleine Schriften, Th. VII,
S. 190 ff.
b) Von dieser Frage s. man Wicquefort, T. I, sect. 20, p. 275.
Moser’s teutsches Staatsrecht, Th. 33, S. 455. Th. 44, 8.
458 ff. Ebendess. Zusätze hiezu, Th. I, S. 283 ff. Byn-
kershoek
quaest. juris publ. lib. II. c. 9. in s. Operib. omn.
T. II. p. 254.
c) Ein päpstliches Breve von 1750 behauptet für die Cardinäle
den Vorrang. Mercure hist. et polit. 1751, I. 382. Beispiele
in Moser’s Versuch, IV. 52. Ebendess. Beyträge zu dem
Gesandschaftsr., S. 100.
§. 223.
c) Etiquette, insbesondere in Absicht auf Audienzen.

In der diplomatischen Etiquette herrscht
grosse Verschiedenheit, theils nach dem Rang
der Gesandten, theils nach Verträgen, Vorschrif-
ten, und Gebräuchen a). Den Gesandten vom
ersten Rang, besonders den CeremonielGesand-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0368" n="362"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
ihren Rangforderungen nicht blo&#x017F;s auf ihren ge-<lb/>
sandschaftlichen Charakter, sondern auch auf<lb/>
das Rangverhältni&#x017F;s ihres Souverains überhaupt,<lb/>
und zu demjenigen Souverain an welchen sie<lb/>
gesendet sind. Auf das letzte berufen sich, bei<lb/>
ihren höheren Rangforderungen, vorzüglich kai-<lb/>
serliche und königliche Gesandte der zweiten<lb/>
Classe bei Gro&#x017F;sherzogen, Herzogen, und Für-<lb/>
sten, auch bei Republiken. Wegen solcher Rang-<lb/>
streitigkeiten, ist nicht selten nöthig, zu einem<lb/>
der oben (§. 104 u. ff.) angezeigten Auskunft-<lb/>
mittel Zuflucht zu nehmen.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Sogar vor Kurfürsten und Fürsten, an welche sie gesendet<lb/>
waren, haben manche kaiserliche und königliche Botschafter<lb/>
den Rang verlangt. F. C. v. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s kleine Schriften, Th. VII,<lb/>
S. 190 ff.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Von dieser Frage s. man <hi rendition="#k">Wicquefort</hi>, T. I, sect. 20, p. 275.<lb/><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s teutsches Staatsrecht, Th. 33, S. 455. Th. 44, 8.<lb/>
458 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Zusätze hiezu, Th. I, S. 283 ff. <hi rendition="#k">Byn-<lb/>
kershoek</hi> quaest. juris publ. lib. II. c. 9. in s. Operib. omn.<lb/>
T. II. p. 254.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Ein päpstliches Breve von 1750 behauptet für die Cardinäle<lb/>
den Vorrang. Mercure hist. et polit. 1751, I. 382. Beispiele<lb/>
in <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 52. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Beyträge zu dem<lb/>
Gesandschaftsr., S. 100.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 223.<lb/>
c) <hi rendition="#i">Etiquette, insbesondere in Absicht auf Audienzen</hi>.</head><lb/>
                <p>In der diplomatischen <hi rendition="#i">Etiquette</hi> herrscht<lb/>
grosse Verschiedenheit, theils nach dem Rang<lb/>
der Gesandten, theils nach Verträgen, Vorschrif-<lb/>
ten, und Gebräuchen <hi rendition="#i">a</hi>). Den Gesandten vom<lb/><hi rendition="#i">ersten</hi> Rang, besonders den CeremonielGesand-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0368] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. ihren Rangforderungen nicht bloſs auf ihren ge- sandschaftlichen Charakter, sondern auch auf das Rangverhältniſs ihres Souverains überhaupt, und zu demjenigen Souverain an welchen sie gesendet sind. Auf das letzte berufen sich, bei ihren höheren Rangforderungen, vorzüglich kai- serliche und königliche Gesandte der zweiten Classe bei Groſsherzogen, Herzogen, und Für- sten, auch bei Republiken. Wegen solcher Rang- streitigkeiten, ist nicht selten nöthig, zu einem der oben (§. 104 u. ff.) angezeigten Auskunft- mittel Zuflucht zu nehmen. a⁾ Sogar vor Kurfürsten und Fürsten, an welche sie gesendet waren, haben manche kaiserliche und königliche Botschafter den Rang verlangt. F. C. v. Moser’s kleine Schriften, Th. VII, S. 190 ff. b⁾ Von dieser Frage s. man Wicquefort, T. I, sect. 20, p. 275. Moser’s teutsches Staatsrecht, Th. 33, S. 455. Th. 44, 8. 458 ff. Ebendess. Zusätze hiezu, Th. I, S. 283 ff. Byn- kershoek quaest. juris publ. lib. II. c. 9. in s. Operib. omn. T. II. p. 254. c⁾ Ein päpstliches Breve von 1750 behauptet für die Cardinäle den Vorrang. Mercure hist. et polit. 1751, I. 382. Beispiele in Moser’s Versuch, IV. 52. Ebendess. Beyträge zu dem Gesandschaftsr., S. 100. §. 223. c) Etiquette, insbesondere in Absicht auf Audienzen. In der diplomatischen Etiquette herrscht grosse Verschiedenheit, theils nach dem Rang der Gesandten, theils nach Verträgen, Vorschrif- ten, und Gebräuchen a). Den Gesandten vom ersten Rang, besonders den CeremonielGesand-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/368
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/368>, abgerufen am 24.03.2019.