Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
fahren in das Schloss oder den innern Schlosshof
(l'entree du Louvre), oder vor das HauptPortal
des Schlosses, feierlicher Empfang von Hofbeam-
ten c), Eingang über die grosse Schlosstreppe
(escalier des ambassadeurs), in den HauptAudienz-
saal, bei Eröffnung beider Flügelthüren (des
deux battans), zu dem unter einem Baldachin
stehenden oder sitzenden Souverain in glänzender
Umgebung, dem er, begleitet von etlichen Per-
sonen seines Gefolges, mit drei Verbeugungen
sich nähert, und der ihn mit Abnehmung des
Hutes begrüsst, und durch ein Zeichen zu ei-
gener Bedeckung des Hauptes einladet, u. d. m.
Begleitung hiebei von andern fremden Gesandten,
kommt selten mehr vor.

a) Finet a. a. O. S. 43 ff. 47. 63. 67. 69. 73. 250.
b) Moser's Versuch, IV. 53. Roth's Archiv f. d. Völkerrecht,
Heft I, S. 91 ff. -- Das Bedecken des Hauptes unterbleibt
bei dem Papst. Bei einer Kaiserin oder Königin, macht der
Gesandte bloss eine Bewegung mit dem Hut, als wolle er sich
bedecken, ohne es jedoch wirklich zu thun. Roth a. a. O.
S. 92. Siebenkee's neues jurist. Magazin, Bd. I, S. 392. Man
s. jedoch Finet a. a. O. S. 231.
c) Von dem Introducteur des ambassadeurs, dessen Stelle zuwei-
len der OberCeremonienmeister, der Oberkammerherr u. s. w.
vertritt. Encyclopedie method.; Diplomatique, T. III. p. 67. --
In Constantinopel, wird der Botschafter und der Gesandte vom
zweiten Rang vor der Audienz mit dem Caftan (CeremonienKleid)
bekleidet. Lünig's theatr. cerem. I. 1745. Bielfeld, II. 212.
§. 225.
Staatsfeierlichkeiten, militärische Ehrenbezeugungen, u. a.
Auszeichnung
.

Bei Staatsfeierlichkeiten, z. B. in dem Fall

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.
fahren in das Schloſs oder den innern Schloſshof
(l’entrée du Louvre), oder vor das HauptPortal
des Schlosses, feierlicher Empfang von Hofbeam-
ten c), Eingang über die grosse Schloſstreppe
(escalier des ambassadeurs), in den HauptAudienz-
saal, bei Eröffnung beider Flügelthüren (des
deux battans), zu dem unter einem Baldachin
stehenden oder sitzenden Souverain in glänzender
Umgebung, dem er, begleitet von etlichen Per-
sonen seines Gefolges, mit drei Verbeugungen
sich nähert, und der ihn mit Abnehmung des
Hutes begrüſst, und durch ein Zeichen zu ei-
gener Bedeckung des Hauptes einladet, u. d. m.
Begleitung hiebei von andern fremden Gesandten,
kommt selten mehr vor.

a) Finet a. a. O. S. 43 ff. 47. 63. 67. 69. 73. 250.
b) Moser’s Versuch, IV. 53. Roth’s Archiv f. d. Völkerrecht,
Heft I, S. 91 ff. — Das Bedecken des Hauptes unterbleibt
bei dem Papst. Bei einer Kaiserin oder Königin, macht der
Gesandte bloſs eine Bewegung mit dem Hut, als wolle er sich
bedecken, ohne es jedoch wirklich zu thun. Roth a. a. O.
S. 92. Siebenkee’s neues jurist. Magazin, Bd. I, S. 392. Man
s. jedoch Finet a. a. O. S. 231.
c) Von dem Introducteur des ambassadeurs, dessen Stelle zuwei-
len der OberCeremonienmeister, der Oberkammerherr u. s. w.
vertritt. Encyclopédie méthod.; Diplomatique, T. III. p. 67. —
In Constantinopel, wird der Botschafter und der Gesandte vom
zweiten Rang vor der Audienz mit dem Caftan (CeremonienKleid)
bekleidet. Lünig’s theatr. cerem. I. 1745. Bielfeld, II. 212.
§. 225.
Staatsfeierlichkeiten, militärische Ehrenbezeugungen, u. a.
Auszeichnung
.

Bei Staatsfeierlichkeiten, z. B. in dem Fall

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0372" n="366"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn.</hi></fw><lb/>
fahren in das Schlo&#x017F;s oder den innern Schlo&#x017F;shof<lb/>
(l&#x2019;entrée du Louvre), oder vor das HauptPortal<lb/>
des Schlosses, feierlicher Empfang von Hofbeam-<lb/>
ten <hi rendition="#i">c</hi>), Eingang über die grosse Schlo&#x017F;streppe<lb/>
(escalier des ambassadeurs), in den HauptAudienz-<lb/>
saal, bei Eröffnung beider Flügelthüren (des<lb/>
deux battans), zu dem unter einem Baldachin<lb/>
stehenden oder sitzenden Souverain in glänzender<lb/>
Umgebung, dem er, begleitet von etlichen Per-<lb/>
sonen seines Gefolges, mit drei Verbeugungen<lb/>
sich nähert, und der ihn mit Abnehmung des<lb/>
Hutes begrü&#x017F;st, und durch ein Zeichen zu ei-<lb/>
gener Bedeckung des Hauptes einladet, u. d. m.<lb/>
Begleitung hiebei von andern fremden Gesandten,<lb/>
kommt selten mehr vor.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Finet</hi> a. a. O. S. 43 ff. 47. 63. 67. 69. 73. 250.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IV. 53. <hi rendition="#k">Roth</hi>&#x2019;s Archiv f. d. Völkerrecht,<lb/>
Heft I, S. 91 ff. &#x2014; Das Bedecken des Hauptes unterbleibt<lb/>
bei dem Papst. Bei einer Kaiserin oder Königin, macht der<lb/>
Gesandte blo&#x017F;s eine Bewegung mit dem Hut, als wolle er sich<lb/>
bedecken, ohne es jedoch wirklich zu thun. <hi rendition="#k">Roth</hi> a. a. O.<lb/>
S. 92. <hi rendition="#k">Siebenkee</hi>&#x2019;s neues jurist. Magazin, Bd. I, S. 392. Man<lb/>
s. jedoch <hi rendition="#k">Finet</hi> a. a. O. S. 231.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Von dem Introducteur des ambassadeurs, dessen Stelle zuwei-<lb/>
len der OberCeremonienmeister, der Oberkammerherr u. s. w.<lb/>
vertritt. Encyclopédie méthod.; Diplomatique, T. III. p. 67. &#x2014;<lb/>
In Constantinopel, wird der Botschafter und der Gesandte vom<lb/>
zweiten Rang vor der Audienz mit dem <hi rendition="#i">Caftan</hi> (CeremonienKleid)<lb/>
bekleidet. <hi rendition="#k">Lünig</hi>&#x2019;s theatr. cerem. I. 1745. <hi rendition="#k">Bielfeld</hi>, II. 212.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 225.<lb/><hi rendition="#i">Staatsfeierlichkeiten, militärische Ehrenbezeugungen, u. a.<lb/>
Auszeichnung</hi>.</head><lb/>
                <p>Bei <hi rendition="#i">Staatsfeierlichkeiten</hi>, z. B. in dem Fall<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0372] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in friedl. Verhältn. fahren in das Schloſs oder den innern Schloſshof (l’entrée du Louvre), oder vor das HauptPortal des Schlosses, feierlicher Empfang von Hofbeam- ten c), Eingang über die grosse Schloſstreppe (escalier des ambassadeurs), in den HauptAudienz- saal, bei Eröffnung beider Flügelthüren (des deux battans), zu dem unter einem Baldachin stehenden oder sitzenden Souverain in glänzender Umgebung, dem er, begleitet von etlichen Per- sonen seines Gefolges, mit drei Verbeugungen sich nähert, und der ihn mit Abnehmung des Hutes begrüſst, und durch ein Zeichen zu ei- gener Bedeckung des Hauptes einladet, u. d. m. Begleitung hiebei von andern fremden Gesandten, kommt selten mehr vor. a⁾ Finet a. a. O. S. 43 ff. 47. 63. 67. 69. 73. 250. b⁾ Moser’s Versuch, IV. 53. Roth’s Archiv f. d. Völkerrecht, Heft I, S. 91 ff. — Das Bedecken des Hauptes unterbleibt bei dem Papst. Bei einer Kaiserin oder Königin, macht der Gesandte bloſs eine Bewegung mit dem Hut, als wolle er sich bedecken, ohne es jedoch wirklich zu thun. Roth a. a. O. S. 92. Siebenkee’s neues jurist. Magazin, Bd. I, S. 392. Man s. jedoch Finet a. a. O. S. 231. c⁾ Von dem Introducteur des ambassadeurs, dessen Stelle zuwei- len der OberCeremonienmeister, der Oberkammerherr u. s. w. vertritt. Encyclopédie méthod.; Diplomatique, T. III. p. 67. — In Constantinopel, wird der Botschafter und der Gesandte vom zweiten Rang vor der Audienz mit dem Caftan (CeremonienKleid) bekleidet. Lünig’s theatr. cerem. I. 1745. Bielfeld, II. 212. §. 225. Staatsfeierlichkeiten, militärische Ehrenbezeugungen, u. a. Auszeichnung. Bei Staatsfeierlichkeiten, z. B. in dem Fall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/372
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/372>, abgerufen am 21.03.2019.