Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
f) Namentlich der Gerichtbarkeit, also in gehörigen Fällen auch
der Sequestration, dem Arrestschlag, u. d. Das Gebot der
Politik hemmt bisweilen den Arm des Richters.
§. 50.
Schluss.

Ueber dingliche PrivatStreitigkeiten souve-
rainer Regenten unter sich a), ist die Gericht-
barkeit der gehörigen richtenden Staatsbehörde
(z. B. das forum rei sitae, hereditatis, arresti)
gegründet, so fern beide Theile hier nur als
Privatpersonen in Betrachtung kommen; es wer-
den aber Streitigkeiten dieser Art nicht selten
als völkerrechtliche behandelt b). Das letzte gilt
auch von PrivatStreitigkeiten der Verwandten
eines Souverains
, die als Regenten, oder durch
Vermählung c), Aufenthalt, Gutsbesitz, oder An-
sprüche, in besonderem Verhältniss zu einem
andern Staat sich befinden; wiewohl der Staat
keine Verwandten hat, und hier, ausser dem
Rechte der Fürsprache, dem Staat nur dann
eine Einmischung gebührt, wenn eine wahre
völkerrechtliche Verletzung droht, oder einge-
treten ist. Die Privat Verwandtschaft- und Höf-
lichkeitsverhältnisse
eines Regenten zu andern
Staaten oder deren Regenten, können, ihrer Na-
tur nach, die politische Unabhängigkeit eines
Staates oder seines Regenten weder mindern
noch aufheben.

a) z. B. Streitigkeiten über PrivatGüter, PrivatAnsprüche, Pri-
vatNachlass eines verstorbenen Souverains, oder eines Mit-
gliedes seines Hauses.
II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
f) Namentlich der Gerichtbarkeit, also in gehörigen Fällen auch
der Sequestration, dem Arrestschlag, u. d. Das Gebot der
Politik hemmt bisweilen den Arm des Richters.
§. 50.
Schluſs.

Ueber dingliche PrivatStreitigkeiten souve-
rainer Regenten unter sich a), ist die Gericht-
barkeit der gehörigen richtenden Staatsbehörde
(z. B. das forum rei sitae, hereditatis, arresti)
gegründet, so fern beide Theile hier nur als
Privatpersonen in Betrachtung kommen; es wer-
den aber Streitigkeiten dieser Art nicht selten
als völkerrechtliche behandelt b). Das letzte gilt
auch von PrivatStreitigkeiten der Verwandten
eines Souverains
, die als Regenten, oder durch
Vermählung c), Aufenthalt, Gutsbesitz, oder An-
sprüche, in besonderem Verhältniſs zu einem
andern Staat sich befinden; wiewohl der Staat
keine Verwandten hat, und hier, ausser dem
Rechte der Fürsprache, dem Staat nur dann
eine Einmischung gebührt, wenn eine wahre
völkerrechtliche Verletzung droht, oder einge-
treten ist. Die Privat Verwandtschaft- und Höf-
lichkeitsverhältnisse
eines Regenten zu andern
Staaten oder deren Regenten, können, ihrer Na-
tur nach, die politische Unabhängigkeit eines
Staates oder seines Regenten weder mindern
noch aufheben.

a) z. B. Streitigkeiten über PrivatGüter, PrivatAnsprüche, Pri-
vatNachlaſs eines verstorbenen Souverains, oder eines Mit-
gliedes seines Hauses.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0098" n="92"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi> </fw><lb/>
                <note place="end" n="f)">Namentlich der Gerichtbarkeit, also in gehörigen Fällen auch<lb/>
der Sequestration, dem Arrestschlag, u. d. Das Gebot der<lb/>
Politik hemmt bisweilen den Arm des Richters.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 50.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Schlu&#x017F;s</hi>.</hi></head><lb/>
                <p>Ueber <hi rendition="#i">dingliche PrivatStreitigkeiten</hi> souve-<lb/>
rainer Regenten <hi rendition="#i">unter sich a</hi>), ist die Gericht-<lb/>
barkeit der gehörigen richtenden Staatsbehörde<lb/>
(z. B. das forum rei sitae, hereditatis, arresti)<lb/>
gegründet, so fern beide Theile hier nur als<lb/>
Privatpersonen in Betrachtung kommen; es wer-<lb/>
den aber Streitigkeiten dieser Art nicht selten<lb/>
als völkerrechtliche behandelt <hi rendition="#i">b</hi>). Das letzte gilt<lb/>
auch von <hi rendition="#i">PrivatStreitigkeiten der Verwandten<lb/>
eines Souverains</hi>, die als Regenten, oder durch<lb/>
Vermählung <hi rendition="#i">c</hi>), Aufenthalt, Gutsbesitz, oder An-<lb/>
sprüche, in besonderem Verhältni&#x017F;s zu einem<lb/>
andern Staat sich befinden; wiewohl der Staat<lb/>
keine Verwandten hat, und hier, ausser dem<lb/>
Rechte der Fürsprache, dem Staat nur dann<lb/>
eine Einmischung gebührt, wenn eine wahre<lb/>
völkerrechtliche Verletzung droht, oder einge-<lb/>
treten ist. Die <hi rendition="#i">Privat Verwandtschaft-</hi> und <hi rendition="#i">Höf-<lb/>
lichkeitsverhältnisse</hi> eines Regenten zu andern<lb/>
Staaten oder deren Regenten, können, ihrer Na-<lb/>
tur nach, die politische Unabhängigkeit eines<lb/>
Staates oder seines Regenten weder mindern<lb/>
noch aufheben.</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">z. B. Streitigkeiten über PrivatGüter, PrivatAnsprüche, Pri-<lb/>
vatNachla&#x017F;s eines verstorbenen Souverains, oder eines Mit-<lb/>
gliedes seines Hauses.</note><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. f⁾ Namentlich der Gerichtbarkeit, also in gehörigen Fällen auch der Sequestration, dem Arrestschlag, u. d. Das Gebot der Politik hemmt bisweilen den Arm des Richters. §. 50. Schluſs. Ueber dingliche PrivatStreitigkeiten souve- rainer Regenten unter sich a), ist die Gericht- barkeit der gehörigen richtenden Staatsbehörde (z. B. das forum rei sitae, hereditatis, arresti) gegründet, so fern beide Theile hier nur als Privatpersonen in Betrachtung kommen; es wer- den aber Streitigkeiten dieser Art nicht selten als völkerrechtliche behandelt b). Das letzte gilt auch von PrivatStreitigkeiten der Verwandten eines Souverains, die als Regenten, oder durch Vermählung c), Aufenthalt, Gutsbesitz, oder An- sprüche, in besonderem Verhältniſs zu einem andern Staat sich befinden; wiewohl der Staat keine Verwandten hat, und hier, ausser dem Rechte der Fürsprache, dem Staat nur dann eine Einmischung gebührt, wenn eine wahre völkerrechtliche Verletzung droht, oder einge- treten ist. Die Privat Verwandtschaft- und Höf- lichkeitsverhältnisse eines Regenten zu andern Staaten oder deren Regenten, können, ihrer Na- tur nach, die politische Unabhängigkeit eines Staates oder seines Regenten weder mindern noch aufheben. a⁾ z. B. Streitigkeiten über PrivatGüter, PrivatAnsprüche, Pri- vatNachlaſs eines verstorbenen Souverains, oder eines Mit- gliedes seines Hauses.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/98
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/98>, abgerufen am 20.03.2019.