Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 2. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Cap. Recht des Kriegs.
e) Moser's Versuch, IX. 1. 46. ff. 60 ff. 72 ff. Ebendess. Bey[-]
träge, I. 482. 485. H. Hanker's Rechte und Freiheiten des
Handels (Hamb. 1782. 8.), S. 70 ff. Bouchaud theorie des
traites de commerce, p. 250. sqq.
§. 241.
Rechte des gerechten Feindes; in Absicht auf
1) ihren Umfang überhaupt.

Wie unter einzelnen Menschen im Natur-
stand, so ist auch unter Staaten in dem Krieg,
das Recht des gerechten Feindes gegen den un-
gerechten, im Allgemeinen (in thesi), von un-
begrenztem Umfang
(jus infinitum). Nur aus
den Umständen des concreten Falles (in hypo-
thesi) können, nach dem Zweck des Kriegs, nä-
here Bestimmungen desselben statt finden. Der
gerechte Feind ist daher befugt zu jeder Art
von Gewaltthätigkeit, welche nach seinem gewis-
senhaften Ermessen nöthig ist zu dem Schutz
seiner Rechte, für die Gegenwart und Zukunft,
und zu Erlangung vollständiger Genugthuung
für das Vergangene a), so weit dadurch das
Recht eines Dritten nicht verletzt wird. Ver-
möge der natürlichen Freiheit, worin unabhän-
gige Staaten sich wechselseitig befinden, und wel-
che, ohne übereinstimmende Einwilligung beider
Theile, jeden Richterspruch eines Dritten aus-
schliesst, bleibt die Wahl der Mittel zum Zweck,
insbesondere der anzuwendenden Gewaltthaten,
nach Qualität und Quantität, seiner Selbstbe-
stimmung überlassen. Da auch für das Recht-

I. Cap. Recht des Kriegs.
e) Moser’s Versuch, IX. 1. 46. ff. 60 ff. 72 ff. Ebendess. Bey[-]
träge, I. 482. 485. H. Hanker’s Rechte und Freiheiten des
Handels (Hamb. 1782. 8.), S. 70 ff. Bouchaud théorie des
traités de commerce, p. 250. sqq.
§. 241.
Rechte des gerechten Feindes; in Absicht auf
1) ihren Umfang überhaupt.

Wie unter einzelnen Menschen im Natur-
stand, so ist auch unter Staaten in dem Krieg,
das Recht des gerechten Feindes gegen den un-
gerechten, im Allgemeinen (in thesi), von un-
begrenztem Umfang
(jus infinitum). Nur aus
den Umständen des concreten Falles (in hypo-
thesi) können, nach dem Zweck des Kriegs, nä-
here Bestimmungen desselben statt finden. Der
gerechte Feind ist daher befugt zu jeder Art
von Gewaltthätigkeit, welche nach seinem gewis-
senhaften Ermessen nöthig ist zu dem Schutz
seiner Rechte, für die Gegenwart und Zukunft,
und zu Erlangung vollständiger Genugthuung
für das Vergangene a), so weit dadurch das
Recht eines Dritten nicht verletzt wird. Ver-
möge der natürlichen Freiheit, worin unabhän-
gige Staaten sich wechselseitig befinden, und wel-
che, ohne übereinstimmende Einwilligung beider
Theile, jeden Richterspruch eines Dritten aus-
schlieſst, bleibt die Wahl der Mittel zum Zweck,
insbesondere der anzuwendenden Gewaltthaten,
nach Qualität und Quantität, seiner Selbstbe-
stimmung überlassen. Da auch für das Recht-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0025" n="393"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Cap. Recht des Kriegs.</hi> </fw><lb/>
                <note place="end" n="e)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch, IX. 1. 46. ff. 60 ff. 72 ff. <hi rendition="#i">Ebendess</hi>. Bey<supplied>-</supplied><lb/>
träge, I. 482. 485. H. <hi rendition="#k">Hanker</hi>&#x2019;s Rechte und Freiheiten des<lb/>
Handels (Hamb. 1782. 8.), S. 70 ff. <hi rendition="#k">Bouchaud</hi> théorie des<lb/>
traités de commerce, p. 250. sqq.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 241.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Rechte des gerechten Feindes; in Absicht auf</hi></hi><lb/>
1) <hi rendition="#i">ihren Umfang überhaupt</hi>.</head><lb/>
                <p>Wie unter einzelnen Menschen im Natur-<lb/>
stand, so ist auch unter Staaten in dem Krieg,<lb/>
das <hi rendition="#i">Recht</hi> des gerechten Feindes gegen den un-<lb/>
gerechten, im Allgemeinen (in thesi), von <hi rendition="#i">un-<lb/>
begrenztem Umfang</hi> (jus infinitum). Nur aus<lb/>
den Umständen des concreten Falles (in hypo-<lb/>
thesi) können, nach dem Zweck des Kriegs, nä-<lb/>
here Bestimmungen desselben statt finden. Der<lb/>
gerechte Feind ist daher befugt zu jeder Art<lb/>
von Gewaltthätigkeit, welche nach seinem gewis-<lb/>
senhaften Ermessen nöthig ist zu dem Schutz<lb/>
seiner Rechte, für die Gegenwart und Zukunft,<lb/>
und zu Erlangung vollständiger Genugthuung<lb/>
für das Vergangene <hi rendition="#i">a</hi>), so weit dadurch das<lb/>
Recht eines Dritten nicht verletzt wird. Ver-<lb/>
möge der natürlichen Freiheit, worin unabhän-<lb/>
gige Staaten sich wechselseitig befinden, und wel-<lb/>
che, ohne übereinstimmende Einwilligung beider<lb/>
Theile, jeden Richterspruch eines Dritten aus-<lb/>
schlie&#x017F;st, bleibt die Wahl der Mittel zum Zweck,<lb/>
insbesondere der anzuwendenden Gewaltthaten,<lb/>
nach Qualität und Quantität, seiner Selbstbe-<lb/>
stimmung überlassen. Da auch für das Recht-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0025] I. Cap. Recht des Kriegs. e⁾ Moser’s Versuch, IX. 1. 46. ff. 60 ff. 72 ff. Ebendess. Bey- träge, I. 482. 485. H. Hanker’s Rechte und Freiheiten des Handels (Hamb. 1782. 8.), S. 70 ff. Bouchaud théorie des traités de commerce, p. 250. sqq. §. 241. Rechte des gerechten Feindes; in Absicht auf 1) ihren Umfang überhaupt. Wie unter einzelnen Menschen im Natur- stand, so ist auch unter Staaten in dem Krieg, das Recht des gerechten Feindes gegen den un- gerechten, im Allgemeinen (in thesi), von un- begrenztem Umfang (jus infinitum). Nur aus den Umständen des concreten Falles (in hypo- thesi) können, nach dem Zweck des Kriegs, nä- here Bestimmungen desselben statt finden. Der gerechte Feind ist daher befugt zu jeder Art von Gewaltthätigkeit, welche nach seinem gewis- senhaften Ermessen nöthig ist zu dem Schutz seiner Rechte, für die Gegenwart und Zukunft, und zu Erlangung vollständiger Genugthuung für das Vergangene a), so weit dadurch das Recht eines Dritten nicht verletzt wird. Ver- möge der natürlichen Freiheit, worin unabhän- gige Staaten sich wechselseitig befinden, und wel- che, ohne übereinstimmende Einwilligung beider Theile, jeden Richterspruch eines Dritten aus- schlieſst, bleibt die Wahl der Mittel zum Zweck, insbesondere der anzuwendenden Gewaltthaten, nach Qualität und Quantität, seiner Selbstbe- stimmung überlassen. Da auch für das Recht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821/25
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 2. Stuttgart, 1821, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821/25>, abgerufen am 23.08.2019.