Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Lebensart, hierüber nicht durch Lachen
oder durch Zeichen, die man einem der Anwe¬
senden giebt, sein Befremden zu erkennen zu
geben, und dadurch den armen Mann, der
sich dergleichen zu Schulden kommen lässt, noch
mehr in Verlegenheit zu setzen.

26.

Suche keinen Menschen, auch die Schwäch¬
sten nicht, in Gesellschaften lächerlich zu ma¬
chen! Ist er sehr dumm; so hast Du wenig
Ehre von dem Witze, den Du an ihm ver¬
schwendest; Ist er es weniger, als du glaubst;
so kannst Du vielleicht der Gegenstand seines
Spottes werden; Ist er gutmüthig und ge¬
fühlvoll; so kränkest Du ihn, und ist er tückisch
und rachsüchtig; so kann er Dir's vielleicht
auf eine Rechnung setzen, die Du früh oder
spät auf irgend eine Art bezahlen mußt. --
Und wie oft kann man nicht, wenn das Publi¬
cum auf unsre Urtheile über Menschen achtet,
einem guten Manne im bürgerlichen Leben
wahrhaften Schaden zufügen, oder einen
Schwachen so niederdrücken, daß aller Ehrgeiz
in ihm erlöscht und alle Keime zu bessern An¬

lagen

ten Lebensart, hieruͤber nicht durch Lachen
oder durch Zeichen, die man einem der Anwe¬
ſenden giebt, ſein Befremden zu erkennen zu
geben, und dadurch den armen Mann, der
ſich dergleichen zu Schulden kommen laͤſſt, noch
mehr in Verlegenheit zu ſetzen.

26.

Suche keinen Menſchen, auch die Schwaͤch¬
ſten nicht, in Geſellſchaften laͤcherlich zu ma¬
chen! Iſt er ſehr dumm; ſo haſt Du wenig
Ehre von dem Witze, den Du an ihm ver¬
ſchwendeſt; Iſt er es weniger, als du glaubſt;
ſo kannſt Du vielleicht der Gegenſtand ſeines
Spottes werden; Iſt er gutmuͤthig und ge¬
fuͤhlvoll; ſo kraͤnkeſt Du ihn, und iſt er tuͤckiſch
und rachſuͤchtig; ſo kann er Dir's vielleicht
auf eine Rechnung ſetzen, die Du fruͤh oder
ſpaͤt auf irgend eine Art bezahlen mußt. —
Und wie oft kann man nicht, wenn das Publi¬
cum auf unſre Urtheile uͤber Menſchen achtet,
einem guten Manne im buͤrgerlichen Leben
wahrhaften Schaden zufuͤgen, oder einen
Schwachen ſo niederdruͤcken, daß aller Ehrgeiz
in ihm erloͤſcht und alle Keime zu beſſern An¬

lagen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0105" n="75"/>
ten Lebensart, hieru&#x0364;ber nicht durch Lachen<lb/>
oder durch Zeichen, die man einem der Anwe¬<lb/>
&#x017F;enden giebt, &#x017F;ein Befremden zu erkennen zu<lb/>
geben, und dadurch den armen Mann, der<lb/>
&#x017F;ich dergleichen zu Schulden kommen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t, noch<lb/>
mehr in Verlegenheit zu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>26.<lb/></head>
            <p>Suche keinen Men&#x017F;chen, auch die Schwa&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;ten nicht, in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften la&#x0364;cherlich zu ma¬<lb/>
chen! I&#x017F;t er &#x017F;ehr dumm; &#x017F;o ha&#x017F;t Du wenig<lb/>
Ehre von dem Witze, den Du an ihm ver¬<lb/>
&#x017F;chwende&#x017F;t; I&#x017F;t er es weniger, als du glaub&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;o kann&#x017F;t <hi rendition="#fr">Du</hi> vielleicht der Gegen&#x017F;tand <hi rendition="#fr">&#x017F;eines</hi><lb/>
Spottes werden; I&#x017F;t er gutmu&#x0364;thig und ge¬<lb/>
fu&#x0364;hlvoll; &#x017F;o kra&#x0364;nke&#x017F;t Du ihn, und i&#x017F;t er tu&#x0364;cki&#x017F;ch<lb/>
und rach&#x017F;u&#x0364;chtig; &#x017F;o kann er Dir's vielleicht<lb/>
auf eine Rechnung &#x017F;etzen, die Du fru&#x0364;h oder<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t auf irgend eine Art bezahlen mußt. &#x2014;<lb/>
Und wie oft kann man nicht, wenn das Publi¬<lb/>
cum auf un&#x017F;re Urtheile u&#x0364;ber Men&#x017F;chen achtet,<lb/>
einem guten Manne im bu&#x0364;rgerlichen Leben<lb/>
wahrhaften Schaden zufu&#x0364;gen, oder einen<lb/>
Schwachen &#x017F;o niederdru&#x0364;cken, daß aller Ehrgeiz<lb/>
in ihm erlo&#x0364;&#x017F;cht und alle Keime zu be&#x017F;&#x017F;ern An¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lagen<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0105] ten Lebensart, hieruͤber nicht durch Lachen oder durch Zeichen, die man einem der Anwe¬ ſenden giebt, ſein Befremden zu erkennen zu geben, und dadurch den armen Mann, der ſich dergleichen zu Schulden kommen laͤſſt, noch mehr in Verlegenheit zu ſetzen. 26. Suche keinen Menſchen, auch die Schwaͤch¬ ſten nicht, in Geſellſchaften laͤcherlich zu ma¬ chen! Iſt er ſehr dumm; ſo haſt Du wenig Ehre von dem Witze, den Du an ihm ver¬ ſchwendeſt; Iſt er es weniger, als du glaubſt; ſo kannſt Du vielleicht der Gegenſtand ſeines Spottes werden; Iſt er gutmuͤthig und ge¬ fuͤhlvoll; ſo kraͤnkeſt Du ihn, und iſt er tuͤckiſch und rachſuͤchtig; ſo kann er Dir's vielleicht auf eine Rechnung ſetzen, die Du fruͤh oder ſpaͤt auf irgend eine Art bezahlen mußt. — Und wie oft kann man nicht, wenn das Publi¬ cum auf unſre Urtheile uͤber Menſchen achtet, einem guten Manne im buͤrgerlichen Leben wahrhaften Schaden zufuͤgen, oder einen Schwachen ſo niederdruͤcken, daß aller Ehrgeiz in ihm erloͤſcht und alle Keime zu beſſern An¬ lagen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/105
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/105>, abgerufen am 11.08.2020.