Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

lagen erstickt werden, indem man ihn, durch
Hervorziehn seiner uns lächerlich scheinenden
Seiten, der Verachtung preisgiebt!

27.

Schrecke, zerre und necke auch niemand,
selbst Deine Freunde nicht, mit falschen Nach¬
richten, mit Witzeleyen, oder was sonst auf
einen Augenblick beunruhigen, in Verlegenheit
setzt! Es giebt der wahrhaftig misvergnügten,
unangenehmen, ängstlichen Augenblicke so viele
in der Welt, daß es wohl brüderliche Pflicht
ist, alles hinwegzuräumen, was die Last der
würklichen und eingebildeten Plagen auch nur
um ein Sandkörnchen erschweren kann.

28.

Man hüte sich, bey Personen, mit denen
man umgeht, ohnberufen unangenehme Dinge
in Erinnerung zu bringen! Oft bewegt eine
Art von unkluger Theilnehmung die Leute,
uns um die Beschaffenheit unsrer ökonomischen
und andrer verdrießlichen Sachen zu befragen,
obgleich sie uns nicht helfen können, und zwin¬
gen sie uns dadurch, Gegenstände, die wir in Ge¬

sell¬

lagen erſtickt werden, indem man ihn, durch
Hervorziehn ſeiner uns laͤcherlich ſcheinenden
Seiten, der Verachtung preisgiebt!

27.

Schrecke, zerre und necke auch niemand,
ſelbſt Deine Freunde nicht, mit falſchen Nach¬
richten, mit Witzeleyen, oder was ſonſt auf
einen Augenblick beunruhigen, in Verlegenheit
ſetzt! Es giebt der wahrhaftig misvergnuͤgten,
unangenehmen, aͤngſtlichen Augenblicke ſo viele
in der Welt, daß es wohl bruͤderliche Pflicht
iſt, alles hinwegzuraͤumen, was die Laſt der
wuͤrklichen und eingebildeten Plagen auch nur
um ein Sandkoͤrnchen erſchweren kann.

28.

Man huͤte ſich, bey Perſonen, mit denen
man umgeht, ohnberufen unangenehme Dinge
in Erinnerung zu bringen! Oft bewegt eine
Art von unkluger Theilnehmung die Leute,
uns um die Beſchaffenheit unſrer oͤkonomiſchen
und andrer verdrießlichen Sachen zu befragen,
obgleich ſie uns nicht helfen koͤnnen, und zwin¬
gen ſie uns dadurch, Gegenſtaͤnde, die wir in Ge¬

ſell¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="76"/>
lagen er&#x017F;tickt werden, indem man ihn, durch<lb/>
Hervorziehn &#x017F;einer uns la&#x0364;cherlich &#x017F;cheinenden<lb/>
Seiten, der Verachtung preisgiebt!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>27.<lb/></head>
            <p>Schrecke, zerre und necke auch niemand,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Deine Freunde nicht, mit fal&#x017F;chen Nach¬<lb/>
richten, mit Witzeleyen, oder was &#x017F;on&#x017F;t auf<lb/>
einen Augenblick beunruhigen, in Verlegenheit<lb/>
&#x017F;etzt! Es giebt der wahrhaftig misvergnu&#x0364;gten,<lb/>
unangenehmen, a&#x0364;ng&#x017F;tlichen Augenblicke &#x017F;o viele<lb/>
in der Welt, daß es wohl bru&#x0364;derliche Pflicht<lb/>
i&#x017F;t, alles hinwegzura&#x0364;umen, was die La&#x017F;t der<lb/>
wu&#x0364;rklichen und eingebildeten Plagen auch nur<lb/>
um ein Sandko&#x0364;rnchen er&#x017F;chweren kann.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>28.<lb/></head>
            <p>Man hu&#x0364;te &#x017F;ich, bey Per&#x017F;onen, mit denen<lb/>
man umgeht, ohnberufen unangenehme Dinge<lb/>
in Erinnerung zu bringen! Oft bewegt eine<lb/>
Art von unkluger Theilnehmung die Leute,<lb/>
uns um die Be&#x017F;chaffenheit un&#x017F;rer o&#x0364;konomi&#x017F;chen<lb/>
und andrer verdrießlichen Sachen zu befragen,<lb/>
obgleich &#x017F;ie uns nicht helfen ko&#x0364;nnen, und zwin¬<lb/>
gen &#x017F;ie uns dadurch, Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, die wir in Ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ell¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0106] lagen erſtickt werden, indem man ihn, durch Hervorziehn ſeiner uns laͤcherlich ſcheinenden Seiten, der Verachtung preisgiebt! 27. Schrecke, zerre und necke auch niemand, ſelbſt Deine Freunde nicht, mit falſchen Nach¬ richten, mit Witzeleyen, oder was ſonſt auf einen Augenblick beunruhigen, in Verlegenheit ſetzt! Es giebt der wahrhaftig misvergnuͤgten, unangenehmen, aͤngſtlichen Augenblicke ſo viele in der Welt, daß es wohl bruͤderliche Pflicht iſt, alles hinwegzuraͤumen, was die Laſt der wuͤrklichen und eingebildeten Plagen auch nur um ein Sandkoͤrnchen erſchweren kann. 28. Man huͤte ſich, bey Perſonen, mit denen man umgeht, ohnberufen unangenehme Dinge in Erinnerung zu bringen! Oft bewegt eine Art von unkluger Theilnehmung die Leute, uns um die Beſchaffenheit unſrer oͤkonomiſchen und andrer verdrießlichen Sachen zu befragen, obgleich ſie uns nicht helfen koͤnnen, und zwin¬ gen ſie uns dadurch, Gegenſtaͤnde, die wir in Ge¬ ſell¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/106
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/106>, abgerufen am 09.08.2020.