Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sellschaften, wo wir uns aufzuheitern dachten,
so gern vergessen mögten, ohne Unterlaß vor
Augen zu behalten. Man muß so viel Men,
schenkenntniß sehen, zu unterscheiden, ob der
Mann, den wir vor uns sehen, seinem Tem¬
peramente, seiner Lage und der Art seines Kum¬
mers nach, durch solche Gespräche erleichtert
werden kann, oder ob nicht vielmehr sein Lei¬
den dadurch doppelt erschwert wird.

29.

Oefters sind wir in dem Falle, daß uns
durch Gespräche Langeweile gemacht wird.
Vernunft, Vorsichtigkeit und Menschenliebe
gebiethen uns dann, wenn nun einmal nicht
auszuweichen ist, Geduld zu fassen, und nicht
durch beleidigendes Betragen unsern Ueberdruß
zu erkennen zu geben. Man kann ja, je seelen¬
loser das Gespräch und je geschwätziger der Mann
ist, um desto freyer nebenher an andre Dinge
denken; Und wäre auch das nicht -- ey nun!
es geht im menschlichen Leben so manche ver¬
träumte Stunde verlohren! Ist man denn nicht
einige Aufopferung der Gesellschaft schuldig,
mit welcher man umgeht? -- Und geschieht es

nicht

ſellſchaften, wo wir uns aufzuheitern dachten,
ſo gern vergeſſen moͤgten, ohne Unterlaß vor
Augen zu behalten. Man muß ſo viel Men,
ſchenkenntniß ſehen, zu unterſcheiden, ob der
Mann, den wir vor uns ſehen, ſeinem Tem¬
peramente, ſeiner Lage und der Art ſeines Kum¬
mers nach, durch ſolche Geſpraͤche erleichtert
werden kann, oder ob nicht vielmehr ſein Lei¬
den dadurch doppelt erſchwert wird.

29.

Oefters ſind wir in dem Falle, daß uns
durch Geſpraͤche Langeweile gemacht wird.
Vernunft, Vorſichtigkeit und Menſchenliebe
gebiethen uns dann, wenn nun einmal nicht
auszuweichen iſt, Geduld zu faſſen, und nicht
durch beleidigendes Betragen unſern Ueberdruß
zu erkennen zu geben. Man kann ja, je ſeelen¬
loſer das Geſpraͤch und je geſchwaͤtziger der Mann
iſt, um deſto freyer nebenher an andre Dinge
denken; Und waͤre auch das nicht — ey nun!
es geht im menſchlichen Leben ſo manche ver¬
traͤumte Stunde verlohren! Iſt man denn nicht
einige Aufopferung der Geſellſchaft ſchuldig,
mit welcher man umgeht? — Und geſchieht es

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0107" n="77"/>
&#x017F;ell&#x017F;chaften, wo wir uns aufzuheitern dachten,<lb/>
&#x017F;o gern verge&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gten, ohne Unterlaß vor<lb/>
Augen zu behalten. Man muß &#x017F;o viel Men,<lb/>
&#x017F;chenkenntniß &#x017F;ehen, zu unter&#x017F;cheiden, ob der<lb/>
Mann, den wir vor uns &#x017F;ehen, &#x017F;einem Tem¬<lb/>
peramente, &#x017F;einer Lage und der Art &#x017F;eines Kum¬<lb/>
mers nach, durch &#x017F;olche Ge&#x017F;pra&#x0364;che erleichtert<lb/>
werden kann, oder ob nicht vielmehr &#x017F;ein Lei¬<lb/>
den dadurch doppelt er&#x017F;chwert wird.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>29.<lb/></head>
            <p>Oefters &#x017F;ind wir in dem Falle, daß uns<lb/>
durch Ge&#x017F;pra&#x0364;che Langeweile gemacht wird.<lb/>
Vernunft, Vor&#x017F;ichtigkeit und Men&#x017F;chenliebe<lb/>
gebiethen uns dann, wenn nun einmal nicht<lb/>
auszuweichen i&#x017F;t, Geduld zu fa&#x017F;&#x017F;en, und nicht<lb/>
durch beleidigendes Betragen un&#x017F;ern Ueberdruß<lb/>
zu erkennen zu geben. Man kann ja, je &#x017F;eelen¬<lb/>
lo&#x017F;er das Ge&#x017F;pra&#x0364;ch und je ge&#x017F;chwa&#x0364;tziger der Mann<lb/>
i&#x017F;t, um de&#x017F;to freyer nebenher an andre Dinge<lb/>
denken; Und wa&#x0364;re auch das nicht &#x2014; ey nun!<lb/>
es geht im men&#x017F;chlichen Leben &#x017F;o manche ver¬<lb/>
tra&#x0364;umte Stunde verlohren! I&#x017F;t man denn nicht<lb/>
einige Aufopferung der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;chuldig,<lb/>
mit welcher man umgeht? &#x2014; Und ge&#x017F;chieht es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0107] ſellſchaften, wo wir uns aufzuheitern dachten, ſo gern vergeſſen moͤgten, ohne Unterlaß vor Augen zu behalten. Man muß ſo viel Men, ſchenkenntniß ſehen, zu unterſcheiden, ob der Mann, den wir vor uns ſehen, ſeinem Tem¬ peramente, ſeiner Lage und der Art ſeines Kum¬ mers nach, durch ſolche Geſpraͤche erleichtert werden kann, oder ob nicht vielmehr ſein Lei¬ den dadurch doppelt erſchwert wird. 29. Oefters ſind wir in dem Falle, daß uns durch Geſpraͤche Langeweile gemacht wird. Vernunft, Vorſichtigkeit und Menſchenliebe gebiethen uns dann, wenn nun einmal nicht auszuweichen iſt, Geduld zu faſſen, und nicht durch beleidigendes Betragen unſern Ueberdruß zu erkennen zu geben. Man kann ja, je ſeelen¬ loſer das Geſpraͤch und je geſchwaͤtziger der Mann iſt, um deſto freyer nebenher an andre Dinge denken; Und waͤre auch das nicht — ey nun! es geht im menſchlichen Leben ſo manche ver¬ traͤumte Stunde verlohren! Iſt man denn nicht einige Aufopferung der Geſellſchaft ſchuldig, mit welcher man umgeht? — Und geſchieht es nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/107
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/107>, abgerufen am 16.10.2018.