Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht vielleicht zuweilen, daß auch wir dagegen,
so groß auch die Meynung seyn mag, die wir
von der Wichtigkeit unsrer Gespräche haben, den¬
noch durch unsre Redseligkeit Andern Langeweile
machen?

30.

Gewissen Leuten ist eine Leichtigkeit im
Umgange und die Gabe geschwind Bekanntschaf¬
ten zu machen und Zuneigung zu gewinnen,
wie angebohren; Andern hingegen hängt von
Jugend auf eine gewisse Blödigkeit und Schüch¬
ternheit an, die sie nicht abzulegen vermögen,
wenn gleich sie täglich fremde Leute aller Orten
um sich sehen. Diese Blödigkeit nun ist frey¬
lich sehr oft die Folge einer fehlerhaften Erzie¬
hung, so wie auch zuweilen die Würkung einer
heimlichen Eitelkeit, die in Verlegenheit ge¬
räth, aus Furcht, nicht genug zu glänzen. Man¬
chen Menschen aber scheint diese Schüchternheit
gegen ganz fremde Leute würklich von Natur ei¬
gen zu seyn, und alle Mühe, welche sie sich da¬
gegen geben, ist verlohren. Ein regierender
Fürst, einer der edelsten und verständigsten Män¬
ner, die ich kenne, und der auch wahrlich seines

Aeussern

nicht vielleicht zuweilen, daß auch wir dagegen,
ſo groß auch die Meynung ſeyn mag, die wir
von der Wichtigkeit unſrer Geſpraͤche haben, den¬
noch durch unſre Redſeligkeit Andern Langeweile
machen?

30.

Gewiſſen Leuten iſt eine Leichtigkeit im
Umgange und die Gabe geſchwind Bekanntſchaf¬
ten zu machen und Zuneigung zu gewinnen,
wie angebohren; Andern hingegen haͤngt von
Jugend auf eine gewiſſe Bloͤdigkeit und Schuͤch¬
ternheit an, die ſie nicht abzulegen vermoͤgen,
wenn gleich ſie taͤglich fremde Leute aller Orten
um ſich ſehen. Dieſe Bloͤdigkeit nun iſt frey¬
lich ſehr oft die Folge einer fehlerhaften Erzie¬
hung, ſo wie auch zuweilen die Wuͤrkung einer
heimlichen Eitelkeit, die in Verlegenheit ge¬
raͤth, aus Furcht, nicht genug zu glaͤnzen. Man¬
chen Menſchen aber ſcheint dieſe Schuͤchternheit
gegen ganz fremde Leute wuͤrklich von Natur ei¬
gen zu ſeyn, und alle Muͤhe, welche ſie ſich da¬
gegen geben, iſt verlohren. Ein regierender
Fuͤrſt, einer der edelſten und verſtaͤndigſten Maͤn¬
ner, die ich kenne, und der auch wahrlich ſeines

Aeuſſern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="78"/>
nicht vielleicht zuweilen, daß auch wir dagegen,<lb/>
&#x017F;o groß auch die Meynung &#x017F;eyn mag, die wir<lb/>
von der Wichtigkeit un&#x017F;rer Ge&#x017F;pra&#x0364;che haben, den¬<lb/>
noch durch un&#x017F;re Red&#x017F;eligkeit Andern Langeweile<lb/>
machen?</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>30.<lb/></head>
            <p>Gewi&#x017F;&#x017F;en Leuten i&#x017F;t eine Leichtigkeit im<lb/>
Umgange und die Gabe ge&#x017F;chwind Bekannt&#x017F;chaf¬<lb/>
ten zu machen und Zuneigung zu gewinnen,<lb/>
wie angebohren; Andern hingegen ha&#x0364;ngt von<lb/>
Jugend auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Blo&#x0364;digkeit und Schu&#x0364;ch¬<lb/>
ternheit an, die &#x017F;ie nicht abzulegen vermo&#x0364;gen,<lb/>
wenn gleich &#x017F;ie ta&#x0364;glich fremde Leute aller Orten<lb/>
um &#x017F;ich &#x017F;ehen. Die&#x017F;e Blo&#x0364;digkeit nun i&#x017F;t frey¬<lb/>
lich &#x017F;ehr oft die Folge einer fehlerhaften Erzie¬<lb/>
hung, &#x017F;o wie auch zuweilen die Wu&#x0364;rkung einer<lb/>
heimlichen Eitelkeit, die in Verlegenheit ge¬<lb/>
ra&#x0364;th, aus Furcht, nicht genug zu gla&#x0364;nzen. Man¬<lb/>
chen Men&#x017F;chen aber &#x017F;cheint die&#x017F;e Schu&#x0364;chternheit<lb/>
gegen ganz fremde Leute wu&#x0364;rklich von Natur ei¬<lb/>
gen zu &#x017F;eyn, und alle Mu&#x0364;he, welche &#x017F;ie &#x017F;ich da¬<lb/>
gegen geben, i&#x017F;t verlohren. Ein regierender<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t, einer der edel&#x017F;ten und ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten Ma&#x0364;<lb/>
ner, die ich kenne, und der auch wahrlich &#x017F;eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aeu&#x017F;&#x017F;ern<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0108] nicht vielleicht zuweilen, daß auch wir dagegen, ſo groß auch die Meynung ſeyn mag, die wir von der Wichtigkeit unſrer Geſpraͤche haben, den¬ noch durch unſre Redſeligkeit Andern Langeweile machen? 30. Gewiſſen Leuten iſt eine Leichtigkeit im Umgange und die Gabe geſchwind Bekanntſchaf¬ ten zu machen und Zuneigung zu gewinnen, wie angebohren; Andern hingegen haͤngt von Jugend auf eine gewiſſe Bloͤdigkeit und Schuͤch¬ ternheit an, die ſie nicht abzulegen vermoͤgen, wenn gleich ſie taͤglich fremde Leute aller Orten um ſich ſehen. Dieſe Bloͤdigkeit nun iſt frey¬ lich ſehr oft die Folge einer fehlerhaften Erzie¬ hung, ſo wie auch zuweilen die Wuͤrkung einer heimlichen Eitelkeit, die in Verlegenheit ge¬ raͤth, aus Furcht, nicht genug zu glaͤnzen. Man¬ chen Menſchen aber ſcheint dieſe Schuͤchternheit gegen ganz fremde Leute wuͤrklich von Natur ei¬ gen zu ſeyn, und alle Muͤhe, welche ſie ſich da¬ gegen geben, iſt verlohren. Ein regierender Fuͤrſt, einer der edelſten und verſtaͤndigſten Maͤn¬ ner, die ich kenne, und der auch wahrlich ſeines Aeuſſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/108
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/108>, abgerufen am 16.10.2018.