Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Aeussern wegen sich nicht zu schämen, noch zu
fürchten braucht, nachtheilige Eindrücke zu ma¬
chen, hat mich versichert, daß, obgleich ihn sein
Stand von Kindheit an in die Lage gesetzt habe,
täglich große Cirkel und viel fremde Gesichter zu
sehn, er dennoch an keinem Tage in sein Vor¬
zimmer trete, wo der versammlete Hof Seiner
wartete, ohne vor Verlegenheit auf einen Au¬
genblick ganz blind zu werden. Uebrigens fällt
bey diesem liebenswürdigen Herrn, sobald er sich
ein wenig erholt hat, diese Schüchternheit weg,
und dann redet er freundlich und offen mit jeder¬
mann, und sagt bessere Dinge, als gewöhnlich
Fürsten bey solchen Gelegenheiten über Wetter,
böse Wege, Pferde und Hunde zu sagen wissen.

Eine gewisse Leichtigkeit im Umgange also,
die Gabe sich gleich bey der ersten Bekanntschaft
vortheilhaft darzustellen, mit Menschen aller Art
zwanglos sich in Gesprächen einzulassen und bald
zu merken, wen man vor sich hat, und was man
mit Jedem reden könne und müsse; das sind Ei¬
genschaften, die man zu erwerben und auszubauen
trachten soll. Doch wünsche ich, daß dies nie
in jene den Aventuriers so eigene Unverschämt¬

heit

Aeuſſern wegen ſich nicht zu ſchaͤmen, noch zu
fuͤrchten braucht, nachtheilige Eindruͤcke zu ma¬
chen, hat mich verſichert, daß, obgleich ihn ſein
Stand von Kindheit an in die Lage geſetzt habe,
taͤglich große Cirkel und viel fremde Geſichter zu
ſehn, er dennoch an keinem Tage in ſein Vor¬
zimmer trete, wo der verſammlete Hof Seiner
wartete, ohne vor Verlegenheit auf einen Au¬
genblick ganz blind zu werden. Uebrigens faͤllt
bey dieſem liebenswuͤrdigen Herrn, ſobald er ſich
ein wenig erholt hat, dieſe Schuͤchternheit weg,
und dann redet er freundlich und offen mit jeder¬
mann, und ſagt beſſere Dinge, als gewoͤhnlich
Fuͤrſten bey ſolchen Gelegenheiten uͤber Wetter,
boͤſe Wege, Pferde und Hunde zu ſagen wiſſen.

Eine gewiſſe Leichtigkeit im Umgange alſo,
die Gabe ſich gleich bey der erſten Bekanntſchaft
vortheilhaft darzuſtellen, mit Menſchen aller Art
zwanglos ſich in Geſpraͤchen einzulaſſen und bald
zu merken, wen man vor ſich hat, und was man
mit Jedem reden koͤnne und muͤſſe; das ſind Ei¬
genſchaften, die man zu erwerben und auszubauen
trachten ſoll. Doch wuͤnſche ich, daß dies nie
in jene den Aventuriers ſo eigene Unverſchaͤmt¬

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0109" n="79"/>
Aeu&#x017F;&#x017F;ern wegen &#x017F;ich nicht zu &#x017F;cha&#x0364;men, noch zu<lb/>
fu&#x0364;rchten braucht, nachtheilige Eindru&#x0364;cke zu ma¬<lb/>
chen, hat mich ver&#x017F;ichert, daß, obgleich ihn &#x017F;ein<lb/>
Stand von Kindheit an in die Lage ge&#x017F;etzt habe,<lb/>
ta&#x0364;glich große Cirkel und viel fremde Ge&#x017F;ichter zu<lb/>
&#x017F;ehn, er dennoch an keinem Tage in &#x017F;ein Vor¬<lb/>
zimmer trete, wo der ver&#x017F;ammlete Hof Seiner<lb/>
wartete, ohne vor Verlegenheit auf einen Au¬<lb/>
genblick ganz blind zu werden. Uebrigens fa&#x0364;llt<lb/>
bey die&#x017F;em liebenswu&#x0364;rdigen Herrn, &#x017F;obald er &#x017F;ich<lb/>
ein wenig erholt hat, die&#x017F;e Schu&#x0364;chternheit weg,<lb/>
und dann redet er freundlich und offen mit jeder¬<lb/>
mann, und &#x017F;agt be&#x017F;&#x017F;ere Dinge, als gewo&#x0364;hnlich<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten bey &#x017F;olchen Gelegenheiten u&#x0364;ber Wetter,<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Wege, Pferde und Hunde zu &#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Leichtigkeit im Umgange al&#x017F;o,<lb/>
die Gabe &#x017F;ich gleich bey der er&#x017F;ten Bekannt&#x017F;chaft<lb/>
vortheilhaft darzu&#x017F;tellen, mit Men&#x017F;chen aller Art<lb/>
zwanglos &#x017F;ich in Ge&#x017F;pra&#x0364;chen einzula&#x017F;&#x017F;en und bald<lb/>
zu merken, wen man vor &#x017F;ich hat, und was man<lb/>
mit Jedem reden ko&#x0364;nne und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; das &#x017F;ind Ei¬<lb/>
gen&#x017F;chaften, die man zu erwerben und auszubauen<lb/>
trachten &#x017F;oll. Doch wu&#x0364;n&#x017F;che ich, daß dies nie<lb/>
in jene den Aventuriers &#x017F;o eigene Unver&#x017F;cha&#x0364;mt¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0109] Aeuſſern wegen ſich nicht zu ſchaͤmen, noch zu fuͤrchten braucht, nachtheilige Eindruͤcke zu ma¬ chen, hat mich verſichert, daß, obgleich ihn ſein Stand von Kindheit an in die Lage geſetzt habe, taͤglich große Cirkel und viel fremde Geſichter zu ſehn, er dennoch an keinem Tage in ſein Vor¬ zimmer trete, wo der verſammlete Hof Seiner wartete, ohne vor Verlegenheit auf einen Au¬ genblick ganz blind zu werden. Uebrigens faͤllt bey dieſem liebenswuͤrdigen Herrn, ſobald er ſich ein wenig erholt hat, dieſe Schuͤchternheit weg, und dann redet er freundlich und offen mit jeder¬ mann, und ſagt beſſere Dinge, als gewoͤhnlich Fuͤrſten bey ſolchen Gelegenheiten uͤber Wetter, boͤſe Wege, Pferde und Hunde zu ſagen wiſſen. Eine gewiſſe Leichtigkeit im Umgange alſo, die Gabe ſich gleich bey der erſten Bekanntſchaft vortheilhaft darzuſtellen, mit Menſchen aller Art zwanglos ſich in Geſpraͤchen einzulaſſen und bald zu merken, wen man vor ſich hat, und was man mit Jedem reden koͤnne und muͤſſe; das ſind Ei¬ genſchaften, die man zu erwerben und auszubauen trachten ſoll. Doch wuͤnſche ich, daß dies nie in jene den Aventuriers ſo eigene Unverſchaͤmt¬ heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/109
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/109>, abgerufen am 30.09.2020.