Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ja! in Betheuerungen und Schwüren, daß man
ohne Scheu ein unter dem Siegel des Still¬
schweigens uns anvertrauetes Geheimniß gewis¬
senloserweise ausbreitet. Andre Menschen, die
weniger pflichtvergessen, aber höchst leichtsinnig
sind, können ihrer Redseligkeit keinen Zaum an¬
legen. Sie vergessen, daß man sie gebethen hat,
zu schweigen, und so erzählen sie, aus unverzeyh¬
licher Unvorsichtigkeit, die wichtigsten Geheim¬
nisse ihrer Freunde an öffentlichen Wirthstafeln.
Oder, indem sie Jedem, der ihnen in dem Drange
sich zu entladen in den Wurf kömmt, für einen
treuen Freund ansehen, vertrauen sie das, was
sie doch nicht als ihr Eigenthum betrachten soll¬
ten, eben so leichtsinnigen Leuten an, als sie selbst
sind. Solche Menschen gehen denn auch nicht
weniger unklug mit ihren eigenen Heimlichkeiten,
Planen und Begebenheiten um, zerstöhren dadurch
sehr oft ihre zeitliche Glückseligkeit, und vernich¬
ten ihre Absichten.

Welchen Nachtheil überhaupt solche unvor¬
sichtige Bewahrung fremder und eigener Geheim¬
nisse gewährt, das bedarf wohl keiner weitläufti¬
gen Auseinandersetzung. Es giebt aber eine

Men¬

ja! in Betheuerungen und Schwuͤren, daß man
ohne Scheu ein unter dem Siegel des Still¬
ſchweigens uns anvertrauetes Geheimniß gewiſ¬
ſenloſerweiſe ausbreitet. Andre Menſchen, die
weniger pflichtvergeſſen, aber hoͤchſt leichtſinnig
ſind, koͤnnen ihrer Redſeligkeit keinen Zaum an¬
legen. Sie vergeſſen, daß man ſie gebethen hat,
zu ſchweigen, und ſo erzaͤhlen ſie, aus unverzeyh¬
licher Unvorſichtigkeit, die wichtigſten Geheim¬
niſſe ihrer Freunde an oͤffentlichen Wirthstafeln.
Oder, indem ſie Jedem, der ihnen in dem Drange
ſich zu entladen in den Wurf koͤmmt, fuͤr einen
treuen Freund anſehen, vertrauen ſie das, was
ſie doch nicht als ihr Eigenthum betrachten ſoll¬
ten, eben ſo leichtſinnigen Leuten an, als ſie ſelbſt
ſind. Solche Menſchen gehen denn auch nicht
weniger unklug mit ihren eigenen Heimlichkeiten,
Planen und Begebenheiten um, zerſtoͤhren dadurch
ſehr oft ihre zeitliche Gluͤckſeligkeit, und vernich¬
ten ihre Abſichten.

Welchen Nachtheil uͤberhaupt ſolche unvor¬
ſichtige Bewahrung fremder und eigener Geheim¬
niſſe gewaͤhrt, das bedarf wohl keiner weitlaͤufti¬
gen Auseinanderſetzung. Es giebt aber eine

Men¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="84"/>
ja! in Betheuerungen und Schwu&#x0364;ren, daß man<lb/>
ohne Scheu ein unter dem Siegel des Still¬<lb/>
&#x017F;chweigens uns anvertrauetes Geheimniß gewi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;enlo&#x017F;erwei&#x017F;e ausbreitet. Andre Men&#x017F;chen, die<lb/>
weniger pflichtverge&#x017F;&#x017F;en, aber ho&#x0364;ch&#x017F;t leicht&#x017F;innig<lb/>
&#x017F;ind, ko&#x0364;nnen ihrer Red&#x017F;eligkeit keinen Zaum an¬<lb/>
legen. Sie verge&#x017F;&#x017F;en, daß man &#x017F;ie gebethen hat,<lb/>
zu &#x017F;chweigen, und &#x017F;o erza&#x0364;hlen &#x017F;ie, aus unverzeyh¬<lb/>
licher Unvor&#x017F;ichtigkeit, die wichtig&#x017F;ten Geheim¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e ihrer Freunde an o&#x0364;ffentlichen Wirthstafeln.<lb/>
Oder, indem &#x017F;ie Jedem, der ihnen in dem Drange<lb/>
&#x017F;ich zu entladen in den Wurf ko&#x0364;mmt, fu&#x0364;r einen<lb/>
treuen Freund an&#x017F;ehen, vertrauen &#x017F;ie das, was<lb/>
&#x017F;ie doch nicht als ihr Eigenthum betrachten &#x017F;oll¬<lb/>
ten, eben &#x017F;o leicht&#x017F;innigen Leuten an, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ind. Solche Men&#x017F;chen gehen denn auch nicht<lb/>
weniger unklug mit ihren eigenen Heimlichkeiten,<lb/>
Planen und Begebenheiten um, zer&#x017F;to&#x0364;hren dadurch<lb/>
&#x017F;ehr oft ihre zeitliche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, und vernich¬<lb/>
ten ihre Ab&#x017F;ichten.</p><lb/>
            <p>Welchen Nachtheil u&#x0364;berhaupt &#x017F;olche unvor¬<lb/>
&#x017F;ichtige Bewahrung fremder und eigener Geheim¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e gewa&#x0364;hrt, das bedarf wohl keiner weitla&#x0364;ufti¬<lb/>
gen Auseinander&#x017F;etzung. Es giebt aber eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0114] ja! in Betheuerungen und Schwuͤren, daß man ohne Scheu ein unter dem Siegel des Still¬ ſchweigens uns anvertrauetes Geheimniß gewiſ¬ ſenloſerweiſe ausbreitet. Andre Menſchen, die weniger pflichtvergeſſen, aber hoͤchſt leichtſinnig ſind, koͤnnen ihrer Redſeligkeit keinen Zaum an¬ legen. Sie vergeſſen, daß man ſie gebethen hat, zu ſchweigen, und ſo erzaͤhlen ſie, aus unverzeyh¬ licher Unvorſichtigkeit, die wichtigſten Geheim¬ niſſe ihrer Freunde an oͤffentlichen Wirthstafeln. Oder, indem ſie Jedem, der ihnen in dem Drange ſich zu entladen in den Wurf koͤmmt, fuͤr einen treuen Freund anſehen, vertrauen ſie das, was ſie doch nicht als ihr Eigenthum betrachten ſoll¬ ten, eben ſo leichtſinnigen Leuten an, als ſie ſelbſt ſind. Solche Menſchen gehen denn auch nicht weniger unklug mit ihren eigenen Heimlichkeiten, Planen und Begebenheiten um, zerſtoͤhren dadurch ſehr oft ihre zeitliche Gluͤckſeligkeit, und vernich¬ ten ihre Abſichten. Welchen Nachtheil uͤberhaupt ſolche unvor¬ ſichtige Bewahrung fremder und eigener Geheim¬ niſſe gewaͤhrt, das bedarf wohl keiner weitlaͤufti¬ gen Auseinanderſetzung. Es giebt aber eine Men¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/114
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/114>, abgerufen am 27.09.2020.