Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Sache machen, sobald von Lobes-Erhebung
alter Zeiten und Heruntersetzung der gegen¬
wärtigen, deren Ton sie nie kennen lernen, die
Rede ist.

2.

Selten nehmen ältere Leute so billige Rück¬
sicht, daß sie sich in Gedanken an die Stelle jün¬
gerer Personen setzten, die Freuden derselben
nicht stöhrten sondern vielmehr zu befördern,
und durch Theilnahme lebhafter zu machen such¬
ten. Sie denken sich nicht in ihre eigenen Ju¬
gendjahre zurück; Greise verlangen von Jüng¬
lingen die nemliche ruhige, nüchterne, kalt¬
blütige Ueberlegung, Abwägung des Nützlichen
und Nöthigen gegen das Entbehrliche, die nem¬
liche Gesetztheit, die ihnen Jahre, Erfahrung
und physische Herabspannung gegeben haben.
Die Spiele der Jugend scheinen ihnen unbedeu¬
tend, die Scherze leichtfertig. Es ist aber wahr¬
lich erstaunlich schwer, sich so ganz in die Lage zu¬
rückzudenken in welcher wir vor zwanzig oder
dreyssig Jahren waren, und bey dem besten Wil¬
len entstehen daraus manche unbillige Urtheile
und manche Uebereilungen bey Erziehung der

Ju¬

liche Sache machen, ſobald von Lobes-Erhebung
alter Zeiten und Herunterſetzung der gegen¬
waͤrtigen, deren Ton ſie nie kennen lernen, die
Rede iſt.

2.

Selten nehmen aͤltere Leute ſo billige Ruͤck¬
ſicht, daß ſie ſich in Gedanken an die Stelle juͤn¬
gerer Perſonen ſetzten, die Freuden derſelben
nicht ſtoͤhrten ſondern vielmehr zu befoͤrdern,
und durch Theilnahme lebhafter zu machen ſuch¬
ten. Sie denken ſich nicht in ihre eigenen Ju¬
gendjahre zuruͤck; Greiſe verlangen von Juͤng¬
lingen die nemliche ruhige, nuͤchterne, kalt¬
bluͤtige Ueberlegung, Abwaͤgung des Nuͤtzlichen
und Noͤthigen gegen das Entbehrliche, die nem¬
liche Geſetztheit, die ihnen Jahre, Erfahrung
und phyſiſche Herabſpannung gegeben haben.
Die Spiele der Jugend ſcheinen ihnen unbedeu¬
tend, die Scherze leichtfertig. Es iſt aber wahr¬
lich erſtaunlich ſchwer, ſich ſo ganz in die Lage zu¬
ruͤckzudenken in welcher wir vor zwanzig oder
dreyſſig Jahren waren, und bey dem beſten Wil¬
len entſtehen daraus manche unbillige Urtheile
und manche Uebereilungen bey Erziehung der

Ju¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="90"/>
liche Sache machen, &#x017F;obald von Lobes-Erhebung<lb/>
alter Zeiten und Herunter&#x017F;etzung der gegen¬<lb/>
wa&#x0364;rtigen, deren Ton &#x017F;ie nie kennen lernen, die<lb/>
Rede i&#x017F;t.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Selten nehmen a&#x0364;ltere Leute &#x017F;o billige Ru&#x0364;ck¬<lb/>
&#x017F;icht, daß &#x017F;ie &#x017F;ich in Gedanken an die Stelle ju&#x0364;<lb/>
gerer Per&#x017F;onen &#x017F;etzten, die Freuden der&#x017F;elben<lb/>
nicht &#x017F;to&#x0364;hrten &#x017F;ondern vielmehr zu befo&#x0364;rdern,<lb/>
und durch Theilnahme lebhafter zu machen &#x017F;uch¬<lb/>
ten. Sie denken &#x017F;ich nicht in ihre eigenen Ju¬<lb/>
gendjahre zuru&#x0364;ck; Grei&#x017F;e verlangen von Ju&#x0364;ng¬<lb/>
lingen die nemliche ruhige, nu&#x0364;chterne, kalt¬<lb/>
blu&#x0364;tige Ueberlegung, Abwa&#x0364;gung des Nu&#x0364;tzlichen<lb/>
und No&#x0364;thigen gegen das Entbehrliche, die nem¬<lb/>
liche Ge&#x017F;etztheit, die ihnen Jahre, Erfahrung<lb/>
und phy&#x017F;i&#x017F;che Herab&#x017F;pannung gegeben haben.<lb/>
Die Spiele der Jugend &#x017F;cheinen ihnen unbedeu¬<lb/>
tend, die Scherze leichtfertig. Es i&#x017F;t aber wahr¬<lb/>
lich er&#x017F;taunlich &#x017F;chwer, &#x017F;ich &#x017F;o ganz in die Lage zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckzudenken in welcher wir vor zwanzig oder<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig Jahren waren, und bey dem be&#x017F;ten Wil¬<lb/>
len ent&#x017F;tehen daraus manche unbillige Urtheile<lb/>
und manche Uebereilungen bey Erziehung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ju¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0120] liche Sache machen, ſobald von Lobes-Erhebung alter Zeiten und Herunterſetzung der gegen¬ waͤrtigen, deren Ton ſie nie kennen lernen, die Rede iſt. 2. Selten nehmen aͤltere Leute ſo billige Ruͤck¬ ſicht, daß ſie ſich in Gedanken an die Stelle juͤn¬ gerer Perſonen ſetzten, die Freuden derſelben nicht ſtoͤhrten ſondern vielmehr zu befoͤrdern, und durch Theilnahme lebhafter zu machen ſuch¬ ten. Sie denken ſich nicht in ihre eigenen Ju¬ gendjahre zuruͤck; Greiſe verlangen von Juͤng¬ lingen die nemliche ruhige, nuͤchterne, kalt¬ bluͤtige Ueberlegung, Abwaͤgung des Nuͤtzlichen und Noͤthigen gegen das Entbehrliche, die nem¬ liche Geſetztheit, die ihnen Jahre, Erfahrung und phyſiſche Herabſpannung gegeben haben. Die Spiele der Jugend ſcheinen ihnen unbedeu¬ tend, die Scherze leichtfertig. Es iſt aber wahr¬ lich erſtaunlich ſchwer, ſich ſo ganz in die Lage zu¬ ruͤckzudenken in welcher wir vor zwanzig oder dreyſſig Jahren waren, und bey dem beſten Wil¬ len entſtehen daraus manche unbillige Urtheile und manche Uebereilungen bey Erziehung der Ju¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/120
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/120>, abgerufen am 09.08.2020.