Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

lichkeit aufmuntert. Ich bin als Jüngling mit
so liebenswürdigen alten Damen umgegangen,
daß ich wahrlich, wenn ich die Wahl gehabt hätte,
an ihrer Seite lieber mein Leben hingebracht ha¬
ben würde, als bey manchen hübschen, jungen
Mädgen; und wenn bey großen Tafeln mich als
einen jungen Menschen die Reyhe traf, neben ei¬
ner dummen Schönheit Platz zu nehmen; so habe
ich oft den Mann beneidet, dem sein Rang ein
Recht gab, der Nachbar einer verständigen, mun¬
tern alten Frau zu seyn.

3.

So schön aber diese gutmüthige Herablas¬
sung zu der Stimmung der Jugend ist; so lächer¬
lich muß es uns vorkommen, wenn ein Greis so
sehr Würde und Anstand verleugnet, daß er in
Gesellschaft den Stutzer oder den lustigen Stu¬
denten spielt, wenn die Dame ihre vier Lustra
vergisst, sich wie ein junges Mädchen kleidet,
herausputzt, cockettirt, die alten Gliedmaßen
beym englischen Tanze durch einander wirft, oder
gar andern Generationen Eroberungen streitig
machen will. Solche Scenen würken Verach¬
tung; Nie müssen Personen von gewissen Jah¬

ren

lichkeit aufmuntert. Ich bin als Juͤngling mit
ſo liebenswuͤrdigen alten Damen umgegangen,
daß ich wahrlich, wenn ich die Wahl gehabt haͤtte,
an ihrer Seite lieber mein Leben hingebracht ha¬
ben wuͤrde, als bey manchen huͤbſchen, jungen
Maͤdgen; und wenn bey großen Tafeln mich als
einen jungen Menſchen die Reyhe traf, neben ei¬
ner dummen Schoͤnheit Platz zu nehmen; ſo habe
ich oft den Mann beneidet, dem ſein Rang ein
Recht gab, der Nachbar einer verſtaͤndigen, mun¬
tern alten Frau zu ſeyn.

3.

So ſchoͤn aber dieſe gutmuͤthige Herablaſ¬
ſung zu der Stimmung der Jugend iſt; ſo laͤcher¬
lich muß es uns vorkommen, wenn ein Greis ſo
ſehr Wuͤrde und Anſtand verleugnet, daß er in
Geſellſchaft den Stutzer oder den luſtigen Stu¬
denten ſpielt, wenn die Dame ihre vier Luſtra
vergiſſt, ſich wie ein junges Maͤdchen kleidet,
herausputzt, cockettirt, die alten Gliedmaßen
beym engliſchen Tanze durch einander wirft, oder
gar andern Generationen Eroberungen ſtreitig
machen will. Solche Scenen wuͤrken Verach¬
tung; Nie muͤſſen Perſonen von gewiſſen Jah¬

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="92"/>
lichkeit aufmuntert. Ich bin als Ju&#x0364;ngling mit<lb/>
&#x017F;o liebenswu&#x0364;rdigen alten Damen umgegangen,<lb/>
daß ich wahrlich, wenn ich die Wahl gehabt ha&#x0364;tte,<lb/>
an ihrer Seite lieber mein Leben hingebracht ha¬<lb/>
ben wu&#x0364;rde, als bey manchen hu&#x0364;b&#x017F;chen, jungen<lb/>
Ma&#x0364;dgen; und wenn bey großen Tafeln mich als<lb/>
einen jungen Men&#x017F;chen die Reyhe traf, neben ei¬<lb/>
ner dummen Scho&#x0364;nheit Platz zu nehmen; &#x017F;o habe<lb/>
ich oft den Mann beneidet, dem &#x017F;ein Rang ein<lb/>
Recht gab, der Nachbar einer ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, mun¬<lb/>
tern alten Frau zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>So &#x017F;cho&#x0364;n aber die&#x017F;e gutmu&#x0364;thige Herabla&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ung zu der Stimmung der Jugend i&#x017F;t; &#x017F;o la&#x0364;cher¬<lb/>
lich muß es uns vorkommen, wenn ein Greis &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr Wu&#x0364;rde und An&#x017F;tand verleugnet, daß er in<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft den Stutzer oder den lu&#x017F;tigen Stu¬<lb/>
denten &#x017F;pielt, wenn die Dame ihre vier Lu&#x017F;tra<lb/>
vergi&#x017F;&#x017F;t, &#x017F;ich wie ein junges Ma&#x0364;dchen kleidet,<lb/>
herausputzt, cockettirt, die alten Gliedmaßen<lb/>
beym engli&#x017F;chen Tanze durch einander wirft, oder<lb/>
gar andern Generationen Eroberungen &#x017F;treitig<lb/>
machen will. Solche Scenen wu&#x0364;rken Verach¬<lb/>
tung; Nie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;onen von gewi&#x017F;&#x017F;en Jah¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0122] lichkeit aufmuntert. Ich bin als Juͤngling mit ſo liebenswuͤrdigen alten Damen umgegangen, daß ich wahrlich, wenn ich die Wahl gehabt haͤtte, an ihrer Seite lieber mein Leben hingebracht ha¬ ben wuͤrde, als bey manchen huͤbſchen, jungen Maͤdgen; und wenn bey großen Tafeln mich als einen jungen Menſchen die Reyhe traf, neben ei¬ ner dummen Schoͤnheit Platz zu nehmen; ſo habe ich oft den Mann beneidet, dem ſein Rang ein Recht gab, der Nachbar einer verſtaͤndigen, mun¬ tern alten Frau zu ſeyn. 3. So ſchoͤn aber dieſe gutmuͤthige Herablaſ¬ ſung zu der Stimmung der Jugend iſt; ſo laͤcher¬ lich muß es uns vorkommen, wenn ein Greis ſo ſehr Wuͤrde und Anſtand verleugnet, daß er in Geſellſchaft den Stutzer oder den luſtigen Stu¬ denten ſpielt, wenn die Dame ihre vier Luſtra vergiſſt, ſich wie ein junges Maͤdchen kleidet, herausputzt, cockettirt, die alten Gliedmaßen beym engliſchen Tanze durch einander wirft, oder gar andern Generationen Eroberungen ſtreitig machen will. Solche Scenen wuͤrken Verach¬ tung; Nie muͤſſen Perſonen von gewiſſen Jah¬ ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/122
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/122>, abgerufen am 12.08.2020.