Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ches gesehn und erlebt hat und davon zu er¬
zählen weiß, nicht an Reiz fehlt.

5.

So viel über das Betragen bejahrter
Personen gegen jüngere Leute! Jetzt noch et¬
was von der Aufführung der Jünglinge im
Umgange mit Männern und Greisen!

In unsern von Vorurtheilen so säuberlich
gereinigten, aufgeklärten Zeiten werden man¬
che Empfindungen, welche Mutter Natur uns
eingeprägt hat, wegraisonnirt. Dahin gehört
denn auch das Gefühl der Ehrerbietung gegen
das hohe Alter. Unsre Jünglinge werden
früher reif, früher klug, früher gelehrt; Durch
fleißige Lectur, besonders der reichhaltigen
Journale, ersetzen sie, was ihnen an Erfah¬
rung und Fleiß mangeln könnte; Dies macht
sie so weise, über Dinge entscheiden zu können,
wovon man ehemals glaubte, es würde viel¬
jähriges, ämsiges Studium dazu erfordert,
nur einigermaßen klar darinn zu sehn. Da¬
her entsteht auch jene edle Selbstigkeit und Zu¬
versicht, die schwächere Köpfe für Unverschämt¬
heit halten, jene Ueberzeugung des eigenen
Werths, mit welcher unbärtige Knaben heut

zu

ches geſehn und erlebt hat und davon zu er¬
zaͤhlen weiß, nicht an Reiz fehlt.

5.

So viel uͤber das Betragen bejahrter
Perſonen gegen juͤngere Leute! Jetzt noch et¬
was von der Auffuͤhrung der Juͤnglinge im
Umgange mit Maͤnnern und Greiſen!

In unſern von Vorurtheilen ſo ſaͤuberlich
gereinigten, aufgeklaͤrten Zeiten werden man¬
che Empfindungen, welche Mutter Natur uns
eingepraͤgt hat, wegraiſonnirt. Dahin gehoͤrt
denn auch das Gefuͤhl der Ehrerbietung gegen
das hohe Alter. Unſre Juͤnglinge werden
fruͤher reif, fruͤher klug, fruͤher gelehrt; Durch
fleißige Lectur, beſonders der reichhaltigen
Journale, erſetzen ſie, was ihnen an Erfah¬
rung und Fleiß mangeln koͤnnte; Dies macht
ſie ſo weiſe, uͤber Dinge entſcheiden zu koͤnnen,
wovon man ehemals glaubte, es wuͤrde viel¬
jaͤhriges, aͤmſiges Studium dazu erfordert,
nur einigermaßen klar darinn zu ſehn. Da¬
her entſteht auch jene edle Selbſtigkeit und Zu¬
verſicht, die ſchwaͤchere Koͤpfe fuͤr Unverſchaͤmt¬
heit halten, jene Ueberzeugung des eigenen
Werths, mit welcher unbaͤrtige Knaben heut

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0124" n="94"/>
ches ge&#x017F;ehn und erlebt hat und davon zu er¬<lb/>
za&#x0364;hlen weiß, nicht an Reiz fehlt.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>So viel u&#x0364;ber das Betragen bejahrter<lb/>
Per&#x017F;onen gegen ju&#x0364;ngere Leute! Jetzt noch et¬<lb/>
was von der Auffu&#x0364;hrung der Ju&#x0364;nglinge im<lb/>
Umgange mit Ma&#x0364;nnern und Grei&#x017F;en!</p><lb/>
            <p>In un&#x017F;ern von Vorurtheilen &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;uberlich<lb/>
gereinigten, aufgekla&#x0364;rten Zeiten werden man¬<lb/>
che Empfindungen, welche Mutter Natur uns<lb/>
eingepra&#x0364;gt hat, wegrai&#x017F;onnirt. Dahin geho&#x0364;rt<lb/>
denn auch das Gefu&#x0364;hl der Ehrerbietung gegen<lb/>
das hohe Alter. Un&#x017F;re Ju&#x0364;nglinge werden<lb/>
fru&#x0364;her reif, fru&#x0364;her klug, fru&#x0364;her gelehrt; Durch<lb/>
fleißige Lectur, be&#x017F;onders der reichhaltigen<lb/>
Journale, er&#x017F;etzen &#x017F;ie, was ihnen an Erfah¬<lb/>
rung und Fleiß mangeln ko&#x0364;nnte; Dies macht<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o wei&#x017F;e, u&#x0364;ber Dinge ent&#x017F;cheiden zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
wovon man ehemals glaubte, es wu&#x0364;rde viel¬<lb/>
ja&#x0364;hriges, a&#x0364;m&#x017F;iges Studium dazu erfordert,<lb/>
nur einigermaßen klar darinn zu &#x017F;ehn. Da¬<lb/>
her ent&#x017F;teht auch jene edle Selb&#x017F;tigkeit und Zu¬<lb/>
ver&#x017F;icht, die &#x017F;chwa&#x0364;chere Ko&#x0364;pfe fu&#x0364;r Unver&#x017F;cha&#x0364;mt¬<lb/>
heit halten, jene Ueberzeugung des eigenen<lb/>
Werths, mit welcher unba&#x0364;rtige Knaben heut<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0124] ches geſehn und erlebt hat und davon zu er¬ zaͤhlen weiß, nicht an Reiz fehlt. 5. So viel uͤber das Betragen bejahrter Perſonen gegen juͤngere Leute! Jetzt noch et¬ was von der Auffuͤhrung der Juͤnglinge im Umgange mit Maͤnnern und Greiſen! In unſern von Vorurtheilen ſo ſaͤuberlich gereinigten, aufgeklaͤrten Zeiten werden man¬ che Empfindungen, welche Mutter Natur uns eingepraͤgt hat, wegraiſonnirt. Dahin gehoͤrt denn auch das Gefuͤhl der Ehrerbietung gegen das hohe Alter. Unſre Juͤnglinge werden fruͤher reif, fruͤher klug, fruͤher gelehrt; Durch fleißige Lectur, beſonders der reichhaltigen Journale, erſetzen ſie, was ihnen an Erfah¬ rung und Fleiß mangeln koͤnnte; Dies macht ſie ſo weiſe, uͤber Dinge entſcheiden zu koͤnnen, wovon man ehemals glaubte, es wuͤrde viel¬ jaͤhriges, aͤmſiges Studium dazu erfordert, nur einigermaßen klar darinn zu ſehn. Da¬ her entſteht auch jene edle Selbſtigkeit und Zu¬ verſicht, die ſchwaͤchere Koͤpfe fuͤr Unverſchaͤmt¬ heit halten, jene Ueberzeugung des eigenen Werths, mit welcher unbaͤrtige Knaben heut zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/124
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/124>, abgerufen am 16.10.2018.