Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Von dem Umgange unter Eltern, Kin¬
dern und Blutsfreunden.


1.

Das erste und natürlichste Band unter den
Menschen, nächst der Vereinigung zwischen
Mann und Weib, ist von je her das Band un¬
ter Eltern und Kindern gewesen. Wenn gleich
das Zeugungs-Geschäfte nicht eigentlich absicht¬
liche Wohlthat für die folgende Generation
ist; so giebt es doch wenig Menschen, die nicht
ganz gut damit zufrieden wären, daß jemand
sich die Mühe gegeben hat, sie in die Welt zu
setzen; und wenn gleich in unsern Staaten die
Eltern ihre Kinder nicht blos aus freyem Wil¬
len auferziehen, nähren und pflegen; so ist es
doch abgeschmackt, zu sagen: die mannigfaltige
Bemühung, welche dies erfordert und nach sich
zieht, lege keine Art von Verbindlichkeit auf,
oder es sey nicht wahr, daß ein Zug von Wohl¬
wollen, Sympathie und Dankbarkeit uns de¬
nen Personen näher bringe, deren Fleisch und

Blut
G3
Drittes Capitel.

Von dem Umgange unter Eltern, Kin¬
dern und Blutsfreunden.


1.

Das erſte und natuͤrlichſte Band unter den
Menſchen, naͤchſt der Vereinigung zwiſchen
Mann und Weib, iſt von je her das Band un¬
ter Eltern und Kindern geweſen. Wenn gleich
das Zeugungs-Geſchaͤfte nicht eigentlich abſicht¬
liche Wohlthat fuͤr die folgende Generation
iſt; ſo giebt es doch wenig Menſchen, die nicht
ganz gut damit zufrieden waͤren, daß jemand
ſich die Muͤhe gegeben hat, ſie in die Welt zu
ſetzen; und wenn gleich in unſern Staaten die
Eltern ihre Kinder nicht blos aus freyem Wil¬
len auferziehen, naͤhren und pflegen; ſo iſt es
doch abgeſchmackt, zu ſagen: die mannigfaltige
Bemuͤhung, welche dies erfordert und nach ſich
zieht, lege keine Art von Verbindlichkeit auf,
oder es ſey nicht wahr, daß ein Zug von Wohl¬
wollen, Sympathie und Dankbarkeit uns de¬
nen Perſonen naͤher bringe, deren Fleiſch und

Blut
G3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0131" n="101"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Von dem Umgange unter Eltern, Kin¬<lb/>
dern und Blutsfreunden.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as er&#x017F;te und natu&#x0364;rlich&#x017F;te Band unter den<lb/>
Men&#x017F;chen, na&#x0364;ch&#x017F;t der Vereinigung zwi&#x017F;chen<lb/>
Mann und Weib, i&#x017F;t von je her das Band un¬<lb/>
ter Eltern und Kindern gewe&#x017F;en. Wenn gleich<lb/>
das Zeugungs-Ge&#x017F;cha&#x0364;fte nicht eigentlich ab&#x017F;icht¬<lb/>
liche Wohlthat fu&#x0364;r die folgende Generation<lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;o giebt es doch wenig Men&#x017F;chen, die nicht<lb/>
ganz gut damit zufrieden wa&#x0364;ren, daß jemand<lb/>
&#x017F;ich die Mu&#x0364;he gegeben hat, &#x017F;ie in die Welt zu<lb/>
&#x017F;etzen; und wenn gleich in un&#x017F;ern Staaten die<lb/>
Eltern ihre Kinder nicht blos aus freyem Wil¬<lb/>
len auferziehen, na&#x0364;hren und pflegen; &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
doch abge&#x017F;chmackt, zu &#x017F;agen: die mannigfaltige<lb/>
Bemu&#x0364;hung, welche dies erfordert und nach &#x017F;ich<lb/>
zieht, lege keine Art von Verbindlichkeit auf,<lb/>
oder es &#x017F;ey nicht wahr, daß ein Zug von Wohl¬<lb/>
wollen, Sympathie und Dankbarkeit uns de¬<lb/>
nen Per&#x017F;onen na&#x0364;her bringe, deren Flei&#x017F;ch und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G3<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">Blut<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0131] Drittes Capitel. Von dem Umgange unter Eltern, Kin¬ dern und Blutsfreunden. 1. Das erſte und natuͤrlichſte Band unter den Menſchen, naͤchſt der Vereinigung zwiſchen Mann und Weib, iſt von je her das Band un¬ ter Eltern und Kindern geweſen. Wenn gleich das Zeugungs-Geſchaͤfte nicht eigentlich abſicht¬ liche Wohlthat fuͤr die folgende Generation iſt; ſo giebt es doch wenig Menſchen, die nicht ganz gut damit zufrieden waͤren, daß jemand ſich die Muͤhe gegeben hat, ſie in die Welt zu ſetzen; und wenn gleich in unſern Staaten die Eltern ihre Kinder nicht blos aus freyem Wil¬ len auferziehen, naͤhren und pflegen; ſo iſt es doch abgeſchmackt, zu ſagen: die mannigfaltige Bemuͤhung, welche dies erfordert und nach ſich zieht, lege keine Art von Verbindlichkeit auf, oder es ſey nicht wahr, daß ein Zug von Wohl¬ wollen, Sympathie und Dankbarkeit uns de¬ nen Perſonen naͤher bringe, deren Fleiſch und Blut G3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/131
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/131>, abgerufen am 22.09.2020.