Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ges sehen, ihren Vergnügungen nachrennen,
und indes Miethlingen die Bildung ihrer
Söhne und Töchter überlassen, oder, wenn
diese schon erwachsen sind, mit ihnen auf ei¬
nem so fremden, höflichen Fuße leben, als
wenn sie ihnen gar nicht angehörten. Wie
unnatürlich und unverantwortlich dies Ver¬
fahren sey, das bedarf wohl keines Beweises.
Es giebt aber andre Eltern, die von ihren
Kindern eine so sclavische Ehrerbiethung und
so viel Rücksichten und Aufopferungen fordern,
daß durch den Zwang und den gewaltigen Ab¬
stand, der hieraus entsteht, alles Zutrauen,
alle Herzens- Ergiessung wegfällt, so daß den
Kindern die Stunden, welche sie an der Seite
ihrer Eltern hinbringen müssen, fürchterlich
und langweilig vorkommen. Noch andre ver¬
gessen, daß Knaben auch endlich Männer wer¬
den; Sie behandeln ihre erwachsenen Söhne
und Töchter immer noch als kleine Unmündige,
gestatten ihnen nicht den geringsten freyen
Willen, und trauen den Einsichten derselben
nicht das mindeste zu. Das alles sollte nicht
so seyn. Ehrerbiethung besteht nicht in feyer¬
licher, strenger Entfernung, sondern kann

recht

ges ſehen, ihren Vergnuͤgungen nachrennen,
und indes Miethlingen die Bildung ihrer
Soͤhne und Toͤchter uͤberlaſſen, oder, wenn
dieſe ſchon erwachſen ſind, mit ihnen auf ei¬
nem ſo fremden, hoͤflichen Fuße leben, als
wenn ſie ihnen gar nicht angehoͤrten. Wie
unnatuͤrlich und unverantwortlich dies Ver¬
fahren ſey, das bedarf wohl keines Beweiſes.
Es giebt aber andre Eltern, die von ihren
Kindern eine ſo ſclaviſche Ehrerbiethung und
ſo viel Ruͤckſichten und Aufopferungen fordern,
daß durch den Zwang und den gewaltigen Ab¬
ſtand, der hieraus entſteht, alles Zutrauen,
alle Herzens- Ergieſſung wegfaͤllt, ſo daß den
Kindern die Stunden, welche ſie an der Seite
ihrer Eltern hinbringen muͤſſen, fuͤrchterlich
und langweilig vorkommen. Noch andre ver¬
geſſen, daß Knaben auch endlich Maͤnner wer¬
den; Sie behandeln ihre erwachſenen Soͤhne
und Toͤchter immer noch als kleine Unmuͤndige,
geſtatten ihnen nicht den geringſten freyen
Willen, und trauen den Einſichten derſelben
nicht das mindeſte zu. Das alles ſollte nicht
ſo ſeyn. Ehrerbiethung beſteht nicht in feyer¬
licher, ſtrenger Entfernung, ſondern kann

recht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0136" n="106"/>
ges &#x017F;ehen, ihren Vergnu&#x0364;gungen nachrennen,<lb/>
und indes Miethlingen die Bildung ihrer<lb/>
So&#x0364;hne und To&#x0364;chter u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, oder, wenn<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;chon erwach&#x017F;en &#x017F;ind, mit ihnen auf ei¬<lb/>
nem &#x017F;o fremden, ho&#x0364;flichen Fuße leben, als<lb/>
wenn &#x017F;ie ihnen gar nicht angeho&#x0364;rten. Wie<lb/>
unnatu&#x0364;rlich und unverantwortlich dies Ver¬<lb/>
fahren &#x017F;ey, das bedarf wohl keines Bewei&#x017F;es.<lb/>
Es giebt aber andre Eltern, die von ihren<lb/>
Kindern eine &#x017F;o &#x017F;clavi&#x017F;che Ehrerbiethung und<lb/>
&#x017F;o viel Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten und Aufopferungen fordern,<lb/>
daß durch den Zwang und den gewaltigen Ab¬<lb/>
&#x017F;tand, der hieraus ent&#x017F;teht, alles Zutrauen,<lb/>
alle Herzens- Ergie&#x017F;&#x017F;ung wegfa&#x0364;llt, &#x017F;o daß den<lb/>
Kindern die Stunden, welche &#x017F;ie an der Seite<lb/>
ihrer Eltern hinbringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, fu&#x0364;rchterlich<lb/>
und langweilig vorkommen. Noch andre ver¬<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, daß Knaben auch endlich Ma&#x0364;nner wer¬<lb/>
den; Sie behandeln ihre erwach&#x017F;enen So&#x0364;hne<lb/>
und To&#x0364;chter immer noch als kleine Unmu&#x0364;ndige,<lb/>
ge&#x017F;tatten ihnen nicht den gering&#x017F;ten freyen<lb/>
Willen, und trauen den Ein&#x017F;ichten der&#x017F;elben<lb/>
nicht das minde&#x017F;te zu. Das alles &#x017F;ollte nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eyn. Ehrerbiethung be&#x017F;teht nicht in feyer¬<lb/>
licher, &#x017F;trenger Entfernung, &#x017F;ondern kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">recht<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0136] ges ſehen, ihren Vergnuͤgungen nachrennen, und indes Miethlingen die Bildung ihrer Soͤhne und Toͤchter uͤberlaſſen, oder, wenn dieſe ſchon erwachſen ſind, mit ihnen auf ei¬ nem ſo fremden, hoͤflichen Fuße leben, als wenn ſie ihnen gar nicht angehoͤrten. Wie unnatuͤrlich und unverantwortlich dies Ver¬ fahren ſey, das bedarf wohl keines Beweiſes. Es giebt aber andre Eltern, die von ihren Kindern eine ſo ſclaviſche Ehrerbiethung und ſo viel Ruͤckſichten und Aufopferungen fordern, daß durch den Zwang und den gewaltigen Ab¬ ſtand, der hieraus entſteht, alles Zutrauen, alle Herzens- Ergieſſung wegfaͤllt, ſo daß den Kindern die Stunden, welche ſie an der Seite ihrer Eltern hinbringen muͤſſen, fuͤrchterlich und langweilig vorkommen. Noch andre ver¬ geſſen, daß Knaben auch endlich Maͤnner wer¬ den; Sie behandeln ihre erwachſenen Soͤhne und Toͤchter immer noch als kleine Unmuͤndige, geſtatten ihnen nicht den geringſten freyen Willen, und trauen den Einſichten derſelben nicht das mindeſte zu. Das alles ſollte nicht ſo ſeyn. Ehrerbiethung beſteht nicht in feyer¬ licher, ſtrenger Entfernung, ſondern kann recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/136
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/136>, abgerufen am 01.10.2020.