Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

Ich höre so oft darüber klagen, daß man
unter fremden Leuten mehr Schutz, Beystand
und Anhänglichkeit finde, als bey seinen näch¬
sten Blutsfreunden; allein ich halte diese Klage
größtentheils für ungerecht. Freylich giebt es
unter Verwandten eben so wohl unfreund¬
schaftliche Menschen, als unter Solchen, die
uns nichts angehn; ich denke aber, man for¬
dert auch oft von seinen Herrn Oheimen und
Frauen Baasen mehr, als man billiger Weise
verlangen sollte. Unsre politischen Verfassun¬
gen und der täglich mehr überhand nehmende
Luxus machen es wahrlich nothwendig, daß
Jeder für sein Haus, für Weib und Kinder
sorge, und die Herrn Vettern, die oft, als
unwissende und verschwenderische Tagediebe,
in der sichern Zuversicht, von ihren mächtigen
und reichen Verwandten nicht verlassen zu
werden, sorglos in die Welt hinein leben, ha¬
ben dann so unersättliche Forderungen, daß
der Mann, dem Pflicht und Gewissen kein
Spielwerk sind, diese ohnmöglich befriedigen
kann, ohne ungerecht gegen Andre zu han¬
deln. Um nun diesen unangenehmen Collisio¬

nen
4.

Ich hoͤre ſo oft daruͤber klagen, daß man
unter fremden Leuten mehr Schutz, Beyſtand
und Anhaͤnglichkeit finde, als bey ſeinen naͤch¬
ſten Blutsfreunden; allein ich halte dieſe Klage
groͤßtentheils fuͤr ungerecht. Freylich giebt es
unter Verwandten eben ſo wohl unfreund¬
ſchaftliche Menſchen, als unter Solchen, die
uns nichts angehn; ich denke aber, man for¬
dert auch oft von ſeinen Herrn Oheimen und
Frauen Baaſen mehr, als man billiger Weiſe
verlangen ſollte. Unſre politiſchen Verfaſſun¬
gen und der taͤglich mehr uͤberhand nehmende
Luxus machen es wahrlich nothwendig, daß
Jeder fuͤr ſein Haus, fuͤr Weib und Kinder
ſorge, und die Herrn Vettern, die oft, als
unwiſſende und verſchwenderiſche Tagediebe,
in der ſichern Zuverſicht, von ihren maͤchtigen
und reichen Verwandten nicht verlaſſen zu
werden, ſorglos in die Welt hinein leben, ha¬
ben dann ſo unerſaͤttliche Forderungen, daß
der Mann, dem Pflicht und Gewiſſen kein
Spielwerk ſind, dieſe ohnmoͤglich befriedigen
kann, ohne ungerecht gegen Andre zu han¬
deln. Um nun dieſen unangenehmen Colliſio¬

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0140" n="110"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <p>Ich ho&#x0364;re &#x017F;o oft daru&#x0364;ber klagen, daß man<lb/>
unter fremden Leuten mehr Schutz, Bey&#x017F;tand<lb/>
und Anha&#x0364;nglichkeit finde, als bey &#x017F;einen na&#x0364;ch¬<lb/>
&#x017F;ten Blutsfreunden; allein ich halte die&#x017F;e Klage<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils fu&#x0364;r ungerecht. Freylich giebt es<lb/>
unter Verwandten eben &#x017F;o wohl unfreund¬<lb/>
&#x017F;chaftliche Men&#x017F;chen, als unter Solchen, die<lb/>
uns nichts angehn; ich denke aber, man for¬<lb/>
dert auch oft von &#x017F;einen Herrn Oheimen und<lb/>
Frauen Baa&#x017F;en mehr, als man billiger Wei&#x017F;e<lb/>
verlangen &#x017F;ollte. Un&#x017F;re politi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;un¬<lb/>
gen und der ta&#x0364;glich mehr u&#x0364;berhand nehmende<lb/>
Luxus machen es wahrlich nothwendig, daß<lb/>
Jeder fu&#x0364;r &#x017F;ein Haus, fu&#x0364;r Weib und Kinder<lb/>
&#x017F;orge, und die Herrn Vettern, die oft, als<lb/>
unwi&#x017F;&#x017F;ende und ver&#x017F;chwenderi&#x017F;che Tagediebe,<lb/>
in der &#x017F;ichern Zuver&#x017F;icht, von ihren ma&#x0364;chtigen<lb/>
und reichen Verwandten nicht verla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
werden, &#x017F;orglos in die Welt hinein leben, ha¬<lb/>
ben dann &#x017F;o uner&#x017F;a&#x0364;ttliche Forderungen, daß<lb/>
der Mann, dem Pflicht und Gewi&#x017F;&#x017F;en kein<lb/>
Spielwerk &#x017F;ind, die&#x017F;e ohnmo&#x0364;glich befriedigen<lb/>
kann, ohne ungerecht gegen Andre zu han¬<lb/>
deln. Um nun die&#x017F;en unangenehmen Colli&#x017F;io¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0140] 4. Ich hoͤre ſo oft daruͤber klagen, daß man unter fremden Leuten mehr Schutz, Beyſtand und Anhaͤnglichkeit finde, als bey ſeinen naͤch¬ ſten Blutsfreunden; allein ich halte dieſe Klage groͤßtentheils fuͤr ungerecht. Freylich giebt es unter Verwandten eben ſo wohl unfreund¬ ſchaftliche Menſchen, als unter Solchen, die uns nichts angehn; ich denke aber, man for¬ dert auch oft von ſeinen Herrn Oheimen und Frauen Baaſen mehr, als man billiger Weiſe verlangen ſollte. Unſre politiſchen Verfaſſun¬ gen und der taͤglich mehr uͤberhand nehmende Luxus machen es wahrlich nothwendig, daß Jeder fuͤr ſein Haus, fuͤr Weib und Kinder ſorge, und die Herrn Vettern, die oft, als unwiſſende und verſchwenderiſche Tagediebe, in der ſichern Zuverſicht, von ihren maͤchtigen und reichen Verwandten nicht verlaſſen zu werden, ſorglos in die Welt hinein leben, ha¬ ben dann ſo unerſaͤttliche Forderungen, daß der Mann, dem Pflicht und Gewiſſen kein Spielwerk ſind, dieſe ohnmoͤglich befriedigen kann, ohne ungerecht gegen Andre zu han¬ deln. Um nun dieſen unangenehmen Colliſio¬ nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/140
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/140>, abgerufen am 16.10.2018.