Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

tur, wenig fordern und gern geben; Aber im¬
mer ist dies eine Art von Heroismus, eine Auf¬
opferung, und hier ist ja von wechselseitiger
Glückseligkeits-Beförderung die Rede --
kurz! ich würde anrathen, in diesem Alter
langsamer bey der Wahl einer Gattinn zu
Werke zu gehn, wenn ein solcher Rath nicht
überflüssig wäre. Das giebt sich von selbst;
wer sich aber in männlichen Jahren auf diese
Weise übereilt, der mag dann die Folgen von
den Thorheiten tragen, zu welchen ein Jüng¬
lings-Kopf auf Mannes-Schultern verführt.

3.

Ich glaube nicht, daß eine völlige Gleich¬
heit in Temperamenten, Neigungen, Denkungs¬
art, Fähigkeiten und Geschmack durchaus erfor¬
dert werde, um eine frohe Ehe zu stiften; viel¬
mehr mag wohl zuweilen grade das Gegentheil
(nur nicht in zu hohem Grade, noch in Haupt-
Grundsätzen, noch ein zu beträchtlicher Unter¬
schied von Jahren) mehr Glück gewähren.
Bey einem Bande, das auf gemeinschaftliches
Interesse beruht, und wo alle Ungemächlich¬
keit des einen Theils zugleich mit auf den an¬

dern

tur, wenig fordern und gern geben; Aber im¬
mer iſt dies eine Art von Heroismus, eine Auf¬
opferung, und hier iſt ja von wechſelſeitiger
Gluͤckſeligkeits-Befoͤrderung die Rede —
kurz! ich wuͤrde anrathen, in dieſem Alter
langſamer bey der Wahl einer Gattinn zu
Werke zu gehn, wenn ein ſolcher Rath nicht
uͤberfluͤſſig waͤre. Das giebt ſich von ſelbſt;
wer ſich aber in maͤnnlichen Jahren auf dieſe
Weiſe uͤbereilt, der mag dann die Folgen von
den Thorheiten tragen, zu welchen ein Juͤng¬
lings-Kopf auf Mannes-Schultern verfuͤhrt.

3.

Ich glaube nicht, daß eine voͤllige Gleich¬
heit in Temperamenten, Neigungen, Denkungs¬
art, Faͤhigkeiten und Geſchmack durchaus erfor¬
dert werde, um eine frohe Ehe zu ſtiften; viel¬
mehr mag wohl zuweilen grade das Gegentheil
(nur nicht in zu hohem Grade, noch in Haupt–
Grundſaͤtzen, noch ein zu betraͤchtlicher Unter¬
ſchied von Jahren) mehr Gluͤck gewaͤhren.
Bey einem Bande, das auf gemeinſchaftliches
Intereſſe beruht, und wo alle Ungemaͤchlich¬
keit des einen Theils zugleich mit auf den an¬

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0148" n="118"/>
tur, wenig fordern und gern geben; Aber im¬<lb/>
mer i&#x017F;t dies eine Art von Heroismus, eine Auf¬<lb/>
opferung, und hier i&#x017F;t ja von wech&#x017F;el&#x017F;eitiger<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeits-Befo&#x0364;rderung die Rede &#x2014;<lb/>
kurz! ich wu&#x0364;rde anrathen, in die&#x017F;em Alter<lb/>
lang&#x017F;amer bey der Wahl einer Gattinn zu<lb/>
Werke zu gehn, wenn ein &#x017F;olcher Rath nicht<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;re. Das giebt &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t;<lb/>
wer &#x017F;ich aber in ma&#x0364;nnlichen Jahren auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e u&#x0364;bereilt, der mag dann die Folgen von<lb/>
den Thorheiten tragen, zu welchen ein Ju&#x0364;ng¬<lb/>
lings-Kopf auf Mannes-Schultern verfu&#x0364;hrt.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Ich glaube nicht, daß eine vo&#x0364;llige Gleich¬<lb/>
heit in Temperamenten, Neigungen, Denkungs¬<lb/>
art, Fa&#x0364;higkeiten und Ge&#x017F;chmack durchaus erfor¬<lb/>
dert werde, um eine frohe Ehe zu &#x017F;tiften; viel¬<lb/>
mehr mag wohl zuweilen grade das Gegentheil<lb/>
(nur nicht in zu hohem Grade, noch in Haupt&#x2013;<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, noch ein zu betra&#x0364;chtlicher Unter¬<lb/>
&#x017F;chied von Jahren) mehr Glu&#x0364;ck gewa&#x0364;hren.<lb/>
Bey einem Bande, das auf gemein&#x017F;chaftliches<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e beruht, und wo alle Ungema&#x0364;chlich¬<lb/>
keit des einen Theils zugleich mit auf den an¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0148] tur, wenig fordern und gern geben; Aber im¬ mer iſt dies eine Art von Heroismus, eine Auf¬ opferung, und hier iſt ja von wechſelſeitiger Gluͤckſeligkeits-Befoͤrderung die Rede — kurz! ich wuͤrde anrathen, in dieſem Alter langſamer bey der Wahl einer Gattinn zu Werke zu gehn, wenn ein ſolcher Rath nicht uͤberfluͤſſig waͤre. Das giebt ſich von ſelbſt; wer ſich aber in maͤnnlichen Jahren auf dieſe Weiſe uͤbereilt, der mag dann die Folgen von den Thorheiten tragen, zu welchen ein Juͤng¬ lings-Kopf auf Mannes-Schultern verfuͤhrt. 3. Ich glaube nicht, daß eine voͤllige Gleich¬ heit in Temperamenten, Neigungen, Denkungs¬ art, Faͤhigkeiten und Geſchmack durchaus erfor¬ dert werde, um eine frohe Ehe zu ſtiften; viel¬ mehr mag wohl zuweilen grade das Gegentheil (nur nicht in zu hohem Grade, noch in Haupt– Grundſaͤtzen, noch ein zu betraͤchtlicher Unter¬ ſchied von Jahren) mehr Gluͤck gewaͤhren. Bey einem Bande, das auf gemeinſchaftliches Intereſſe beruht, und wo alle Ungemaͤchlich¬ keit des einen Theils zugleich mit auf den an¬ dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/148
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/148>, abgerufen am 11.08.2020.