Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Noch einmal! wenn die Ehe ein Stand
der Aufopferung wird, wenn ihre Pflichten
als ein schweres Gewicht auf uns liegen, o !
wie kann dann wahres Glück ihr Theil seyn?

5.

Eine Haupt-Vorschrift aber für alle
Stände und für alle Verhältnisse wende man
auch auf den Ehestand an! Sie ist diese:
Erfülle so sorgsam, so pünctlich, so nach einem
festen Plane Deine Pflichten, daß Du, wo
möglich, darinn alle Deine Bekannten über¬
treffest; so wirst du auch auf die wärmste Hoch¬
achtung Anspruch machen können, und in der
Folge alle Diejenigen verdunkeln, welche nur
durch einzelne glänzende Eigenschaften au¬
genblickliche vortheilhafte Eindrücke machen.
Aber erfülle sie auch alle, diese Pflichten!
Der Mann prahle nicht etwa mit seiner Unei¬
gennützigkeit, mit seinem Fleisse, mit seiner gu¬
ten Hauswirthschaft, mit der Achtung guter
Männer, der indeß in der Stille sich wöchentlich
ein paarmal ein Räuschgen trinkt! Die Frau
poche nicht auf ihre Keuschheit, welche vielleicht
das Verdienst des Zufalls oder eines kalten

Tem¬

— Noch einmal! wenn die Ehe ein Stand
der Aufopferung wird, wenn ihre Pflichten
als ein ſchweres Gewicht auf uns liegen, o !
wie kann dann wahres Gluͤck ihr Theil ſeyn?

5.

Eine Haupt-Vorſchrift aber fuͤr alle
Staͤnde und fuͤr alle Verhaͤltniſſe wende man
auch auf den Eheſtand an! Sie iſt dieſe:
Erfuͤlle ſo ſorgſam, ſo puͤnctlich, ſo nach einem
feſten Plane Deine Pflichten, daß Du, wo
moͤglich, darinn alle Deine Bekannten uͤber¬
treffeſt; ſo wirst du auch auf die waͤrmſte Hoch¬
achtung Anſpruch machen koͤnnen, und in der
Folge alle Diejenigen verdunkeln, welche nur
durch einzelne glaͤnzende Eigenſchaften au¬
genblickliche vortheilhafte Eindruͤcke machen.
Aber erfuͤlle ſie auch alle, dieſe Pflichten!
Der Mann prahle nicht etwa mit ſeiner Unei¬
gennuͤtzigkeit, mit ſeinem Fleiſſe, mit ſeiner gu¬
ten Hauswirthſchaft, mit der Achtung guter
Maͤnner, der indeß in der Stille ſich woͤchentlich
ein paarmal ein Raͤuſchgen trinkt! Die Frau
poche nicht auf ihre Keuſchheit, welche vielleicht
das Verdienſt des Zufalls oder eines kalten

Tem¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="123"/>
&#x2014; Noch einmal! wenn die Ehe ein Stand<lb/>
der Aufopferung wird, wenn ihre Pflichten<lb/>
als ein &#x017F;chweres Gewicht auf uns liegen, o !<lb/>
wie kann dann wahres Glu&#x0364;ck ihr Theil &#x017F;eyn?</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/></head>
            <p>Eine Haupt-Vor&#x017F;chrift aber fu&#x0364;r alle<lb/>
Sta&#x0364;nde und fu&#x0364;r alle Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e wende man<lb/>
auch auf den Ehe&#x017F;tand an! Sie i&#x017F;t die&#x017F;e:<lb/>
Erfu&#x0364;lle &#x017F;o &#x017F;org&#x017F;am, &#x017F;o pu&#x0364;nctlich, &#x017F;o nach einem<lb/>
fe&#x017F;ten Plane Deine Pflichten, daß Du, wo<lb/>
mo&#x0364;glich, darinn alle Deine Bekannten u&#x0364;ber¬<lb/>
treffe&#x017F;t; &#x017F;o wirst du auch auf die wa&#x0364;rm&#x017F;te Hoch¬<lb/>
achtung An&#x017F;pruch machen ko&#x0364;nnen, und in der<lb/>
Folge alle Diejenigen verdunkeln, welche nur<lb/>
durch <hi rendition="#b">einzelne</hi> gla&#x0364;nzende Eigen&#x017F;chaften au¬<lb/>
genblickliche vortheilhafte Eindru&#x0364;cke machen.<lb/>
Aber erfu&#x0364;lle &#x017F;ie auch alle, die&#x017F;e Pflichten!<lb/>
Der Mann prahle nicht etwa mit &#x017F;einer Unei¬<lb/>
gennu&#x0364;tzigkeit, mit &#x017F;einem Flei&#x017F;&#x017F;e, mit &#x017F;einer gu¬<lb/>
ten Hauswirth&#x017F;chaft, mit der Achtung guter<lb/>
Ma&#x0364;nner, der indeß in der Stille &#x017F;ich wo&#x0364;chentlich<lb/>
ein paarmal ein Ra&#x0364;u&#x017F;chgen trinkt! Die Frau<lb/>
poche nicht auf ihre Keu&#x017F;chheit, welche vielleicht<lb/>
das Verdien&#x017F;t des Zufalls oder eines kalten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tem¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0153] — Noch einmal! wenn die Ehe ein Stand der Aufopferung wird, wenn ihre Pflichten als ein ſchweres Gewicht auf uns liegen, o ! wie kann dann wahres Gluͤck ihr Theil ſeyn? 5. Eine Haupt-Vorſchrift aber fuͤr alle Staͤnde und fuͤr alle Verhaͤltniſſe wende man auch auf den Eheſtand an! Sie iſt dieſe: Erfuͤlle ſo ſorgſam, ſo puͤnctlich, ſo nach einem feſten Plane Deine Pflichten, daß Du, wo moͤglich, darinn alle Deine Bekannten uͤber¬ treffeſt; ſo wirst du auch auf die waͤrmſte Hoch¬ achtung Anſpruch machen koͤnnen, und in der Folge alle Diejenigen verdunkeln, welche nur durch einzelne glaͤnzende Eigenſchaften au¬ genblickliche vortheilhafte Eindruͤcke machen. Aber erfuͤlle ſie auch alle, dieſe Pflichten! Der Mann prahle nicht etwa mit ſeiner Unei¬ gennuͤtzigkeit, mit ſeinem Fleiſſe, mit ſeiner gu¬ ten Hauswirthſchaft, mit der Achtung guter Maͤnner, der indeß in der Stille ſich woͤchentlich ein paarmal ein Raͤuſchgen trinkt! Die Frau poche nicht auf ihre Keuſchheit, welche vielleicht das Verdienſt des Zufalls oder eines kalten Tem¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/153
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/153>, abgerufen am 11.08.2020.