Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Temperaments ist, wenn sie indeß sorglos die
Erziehung ihrer Kinder vernachlässigt! Nein!
wer Achtung und Zuneigung als Pflicht fordert,
der muß Achtung und Zuneigung zu verdienen
wissen, und wenn Du willst, daß Deine Frau
Dich unter allen Menschen am mehrsten ehren
und lieben soll; so verlasse Dich nicht darauf,
daß sie Dir's am Altar versprochen hat -- wer
kann so etwas versprechen? -- sondern darauf,
daß Du alle Kräfte aufbiethest, besser zu seyn
als Andre, aber besser in jedem Betrachte!
Nur den Folgen nach lassen sich Tugenden und
Laster classificieren, denn übrigens sind sie alle
gleich wichtig, und ein sorgloser Hausvater ist
eben so strafbar, als ein unkeusches Eheweib.
Allein das ist die gewöhnliche Art zu handeln
der Menschen! Sie eifern gegen Laster, zu wel¬
chen sie keinen Hang haben, und denken nicht,
daß die Verabsäumung wichtiger Tugenden ein
eben so schweres Verbrechen ist, als die Aus¬
übung einer bösen That. Ein altes Weib ver¬
folgt mit wüthendem Grimme ein armes junges
Mädgen, das durch Temperament und Verfüh¬
rung zu einem Fehltritte ist verleitet worden;
daß aber die gute Matrone ihre Kinder wie

das

Temperaments iſt, wenn ſie indeß ſorglos die
Erziehung ihrer Kinder vernachlaͤſſigt! Nein!
wer Achtung und Zuneigung als Pflicht fordert,
der muß Achtung und Zuneigung zu verdienen
wiſſen, und wenn Du willſt, daß Deine Frau
Dich unter allen Menſchen am mehrſten ehren
und lieben ſoll; ſo verlaſſe Dich nicht darauf,
daß ſie Dir's am Altar verſprochen hat — wer
kann ſo etwas verſprechen? — ſondern darauf,
daß Du alle Kraͤfte aufbietheſt, beſſer zu ſeyn
als Andre, aber beſſer in jedem Betrachte!
Nur den Folgen nach laſſen ſich Tugenden und
Laſter claſſificieren, denn uͤbrigens ſind ſie alle
gleich wichtig, und ein ſorgloſer Hausvater iſt
eben ſo ſtrafbar, als ein unkeuſches Eheweib.
Allein das iſt die gewoͤhnliche Art zu handeln
der Menſchen! Sie eifern gegen Laſter, zu wel¬
chen ſie keinen Hang haben, und denken nicht,
daß die Verabſaͤumung wichtiger Tugenden ein
eben ſo ſchweres Verbrechen iſt, als die Aus¬
uͤbung einer boͤſen That. Ein altes Weib ver¬
folgt mit wuͤthendem Grimme ein armes junges
Maͤdgen, das durch Temperament und Verfuͤh¬
rung zu einem Fehltritte iſt verleitet worden;
daß aber die gute Matrone ihre Kinder wie

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0154" n="124"/>
Temperaments i&#x017F;t, wenn &#x017F;ie indeß &#x017F;orglos die<lb/>
Erziehung ihrer Kinder vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt! Nein!<lb/>
wer Achtung und Zuneigung als Pflicht fordert,<lb/>
der muß Achtung und Zuneigung zu verdienen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, und wenn Du will&#x017F;t, daß Deine Frau<lb/>
Dich unter allen Men&#x017F;chen am mehr&#x017F;ten ehren<lb/>
und lieben &#x017F;oll; &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;e Dich nicht darauf,<lb/>
daß &#x017F;ie Dir's am Altar ver&#x017F;prochen hat &#x2014; wer<lb/>
kann &#x017F;o etwas ver&#x017F;prechen? &#x2014; &#x017F;ondern darauf,<lb/>
daß Du alle Kra&#x0364;fte aufbiethe&#x017F;t, be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;eyn<lb/>
als Andre, aber be&#x017F;&#x017F;er in jedem Betrachte!<lb/>
Nur den Folgen nach la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Tugenden und<lb/>
La&#x017F;ter cla&#x017F;&#x017F;ificieren, denn u&#x0364;brigens &#x017F;ind &#x017F;ie alle<lb/>
gleich wichtig, und ein &#x017F;orglo&#x017F;er Hausvater i&#x017F;t<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;trafbar, als ein unkeu&#x017F;ches Eheweib.<lb/>
Allein das i&#x017F;t die gewo&#x0364;hnliche Art zu handeln<lb/>
der Men&#x017F;chen! Sie eifern gegen La&#x017F;ter, zu wel¬<lb/>
chen &#x017F;ie keinen Hang haben, und denken nicht,<lb/>
daß die Verab&#x017F;a&#x0364;umung wichtiger Tugenden ein<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;chweres Verbrechen i&#x017F;t, als die Aus¬<lb/>
u&#x0364;bung einer bo&#x0364;&#x017F;en That. Ein altes Weib ver¬<lb/>
folgt mit wu&#x0364;thendem Grimme ein armes junges<lb/>
Ma&#x0364;dgen, das durch Temperament und Verfu&#x0364;<lb/>
rung zu einem Fehltritte i&#x017F;t verleitet worden;<lb/>
daß aber die gute Matrone ihre Kinder wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0154] Temperaments iſt, wenn ſie indeß ſorglos die Erziehung ihrer Kinder vernachlaͤſſigt! Nein! wer Achtung und Zuneigung als Pflicht fordert, der muß Achtung und Zuneigung zu verdienen wiſſen, und wenn Du willſt, daß Deine Frau Dich unter allen Menſchen am mehrſten ehren und lieben ſoll; ſo verlaſſe Dich nicht darauf, daß ſie Dir's am Altar verſprochen hat — wer kann ſo etwas verſprechen? — ſondern darauf, daß Du alle Kraͤfte aufbietheſt, beſſer zu ſeyn als Andre, aber beſſer in jedem Betrachte! Nur den Folgen nach laſſen ſich Tugenden und Laſter claſſificieren, denn uͤbrigens ſind ſie alle gleich wichtig, und ein ſorgloſer Hausvater iſt eben ſo ſtrafbar, als ein unkeuſches Eheweib. Allein das iſt die gewoͤhnliche Art zu handeln der Menſchen! Sie eifern gegen Laſter, zu wel¬ chen ſie keinen Hang haben, und denken nicht, daß die Verabſaͤumung wichtiger Tugenden ein eben ſo ſchweres Verbrechen iſt, als die Aus¬ uͤbung einer boͤſen That. Ein altes Weib ver¬ folgt mit wuͤthendem Grimme ein armes junges Maͤdgen, das durch Temperament und Verfuͤh¬ rung zu einem Fehltritte iſt verleitet worden; daß aber die gute Matrone ihre Kinder wie das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/154
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/154>, abgerufen am 20.09.2020.