Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorsicht ist am nöthigsten gegen die feinern
Coketten zu beobachten, die, ohne eben Plane
auf Verletzung der Ehre zu haben, ihr Spiel¬
wert mit der Ruhe eines gefühlvollen redlichen
Mannes treiben, und einen zwecklosen Triumpf
darinn suchen, schlaflose Nächte zu verursachen,
Thränen zu veranlassen, und andrer Weiber
Neid zu erregen. Es giebt viel solcher eitlen
Damen, die, nicht immer durch böses Herz
noch Temperament, aber wohl durch die rasende
Begierde stets zu glänzen, allgemein zu gefal¬
len, getrieben, manche stille häusliche Ruhe
und den Frieden unter Eheleuten auf diese
Weise zerstöhren. In reifern Jahren hinge¬
gen rathe ich die entgegengesetzte Curart an.
Ein Mann von festen Grundsätzen, der seinem
Verstande Rechenschaft von den Gefühlen sei¬
nes Herzens giebt und dauerhaftes Glück sucht,
wird am leichtesten von den zu vortheilhaften
Begriffen, die er von fremden Personen in
Vergleichung mit seiner Gattinn gefasst hat, zu¬
rückkommen, wenn er Jene so oft und vielfäl¬
tig sieht, daß er an ihnen mehr Fehler wahr¬
nimt, als an seinem edlen, verständigen, treuen
Weibe. Und dann kommen die Augenblicke

des
J

Vorſicht iſt am noͤthigſten gegen die feinern
Coketten zu beobachten, die, ohne eben Plane
auf Verletzung der Ehre zu haben, ihr Spiel¬
wert mit der Ruhe eines gefuͤhlvollen redlichen
Mannes treiben, und einen zweckloſen Triumpf
darinn ſuchen, ſchlafloſe Naͤchte zu verurſachen,
Thraͤnen zu veranlaſſen, und andrer Weiber
Neid zu erregen. Es giebt viel ſolcher eitlen
Damen, die, nicht immer durch boͤſes Herz
noch Temperament, aber wohl durch die raſende
Begierde ſtets zu glaͤnzen, allgemein zu gefal¬
len, getrieben, manche ſtille haͤusliche Ruhe
und den Frieden unter Eheleuten auf dieſe
Weiſe zerſtoͤhren. In reifern Jahren hinge¬
gen rathe ich die entgegengeſetzte Curart an.
Ein Mann von feſten Grundſaͤtzen, der ſeinem
Verſtande Rechenſchaft von den Gefuͤhlen ſei¬
nes Herzens giebt und dauerhaftes Gluͤck ſucht,
wird am leichteſten von den zu vortheilhaften
Begriffen, die er von fremden Perſonen in
Vergleichung mit ſeiner Gattinn gefaſſt hat, zu¬
ruͤckkommen, wenn er Jene ſo oft und vielfaͤl¬
tig ſieht, daß er an ihnen mehr Fehler wahr¬
nimt, als an ſeinem edlen, verſtaͤndigen, treuen
Weibe. Und dann kommen die Augenblicke

des
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="129"/>
Vor&#x017F;icht i&#x017F;t am no&#x0364;thig&#x017F;ten gegen die feinern<lb/>
Coketten zu beobachten, die, ohne eben Plane<lb/>
auf Verletzung der Ehre zu haben, ihr Spiel¬<lb/>
wert mit der Ruhe eines gefu&#x0364;hlvollen redlichen<lb/>
Mannes treiben, und einen zwecklo&#x017F;en Triumpf<lb/>
darinn &#x017F;uchen, &#x017F;chlaflo&#x017F;e Na&#x0364;chte zu verur&#x017F;achen,<lb/>
Thra&#x0364;nen zu veranla&#x017F;&#x017F;en, und andrer Weiber<lb/>
Neid zu erregen. Es giebt viel &#x017F;olcher eitlen<lb/>
Damen, die, nicht immer durch bo&#x0364;&#x017F;es Herz<lb/>
noch Temperament, aber wohl durch die ra&#x017F;ende<lb/>
Begierde &#x017F;tets zu gla&#x0364;nzen, allgemein zu gefal¬<lb/>
len, getrieben, manche &#x017F;tille ha&#x0364;usliche Ruhe<lb/>
und den Frieden unter Eheleuten auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e zer&#x017F;to&#x0364;hren. In reifern Jahren hinge¬<lb/>
gen rathe ich die entgegenge&#x017F;etzte Curart an.<lb/>
Ein Mann von fe&#x017F;ten Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, der &#x017F;einem<lb/>
Ver&#x017F;tande Rechen&#x017F;chaft von den Gefu&#x0364;hlen &#x017F;ei¬<lb/>
nes Herzens giebt und dauerhaftes Glu&#x0364;ck &#x017F;ucht,<lb/>
wird am leichte&#x017F;ten von den zu vortheilhaften<lb/>
Begriffen, die er von fremden Per&#x017F;onen in<lb/>
Vergleichung mit &#x017F;einer Gattinn gefa&#x017F;&#x017F;t hat, zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckkommen, wenn er Jene &#x017F;o oft und vielfa&#x0364;<lb/>
tig &#x017F;ieht, daß er an ihnen mehr Fehler wahr¬<lb/>
nimt, als an &#x017F;einem edlen, ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen, treuen<lb/>
Weibe. Und dann kommen die Augenblicke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">des<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0159] Vorſicht iſt am noͤthigſten gegen die feinern Coketten zu beobachten, die, ohne eben Plane auf Verletzung der Ehre zu haben, ihr Spiel¬ wert mit der Ruhe eines gefuͤhlvollen redlichen Mannes treiben, und einen zweckloſen Triumpf darinn ſuchen, ſchlafloſe Naͤchte zu verurſachen, Thraͤnen zu veranlaſſen, und andrer Weiber Neid zu erregen. Es giebt viel ſolcher eitlen Damen, die, nicht immer durch boͤſes Herz noch Temperament, aber wohl durch die raſende Begierde ſtets zu glaͤnzen, allgemein zu gefal¬ len, getrieben, manche ſtille haͤusliche Ruhe und den Frieden unter Eheleuten auf dieſe Weiſe zerſtoͤhren. In reifern Jahren hinge¬ gen rathe ich die entgegengeſetzte Curart an. Ein Mann von feſten Grundſaͤtzen, der ſeinem Verſtande Rechenſchaft von den Gefuͤhlen ſei¬ nes Herzens giebt und dauerhaftes Gluͤck ſucht, wird am leichteſten von den zu vortheilhaften Begriffen, die er von fremden Perſonen in Vergleichung mit ſeiner Gattinn gefaſſt hat, zu¬ ruͤckkommen, wenn er Jene ſo oft und vielfaͤl¬ tig ſieht, daß er an ihnen mehr Fehler wahr¬ nimt, als an ſeinem edlen, verſtaͤndigen, treuen Weibe. Und dann kommen die Augenblicke des J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/159
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/159>, abgerufen am 30.09.2020.