Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

des Seelen-Bedürfnisses, wo man sich nach
der theilnehmenden Gefärthinn sehnt, wenn
schwere Bürden das Herz drücken, die kein
Fremder so uns tragen hilft, oder wenn Freu¬
den jedes Gefäß in uns erweitern, Freuden,
die kein Fremder so mit uns theilt, oder Ver¬
legenheiten uns aufstoßen, die man keinem
Fremden so aufrichtig, so sicher entdecken darf,
als der Person, die einerley Interesse mit uns
hat; Und dann ein Blick auf wohlerzogene,
durch gemeinschaftliche Sorgfalt erzogene Kin¬
der, auf die Früchte der ersten jugendlichen Liebe!
-- und das Herz kehrt ohngezwungen zu den
süßesten Pflichten zurück.

8.

Uebrigens aber kann nichts abgeschmack¬
ter, läppischer, lästiger, von verkehrterer Wür¬
kung seyn, noch was mehr das Leben verbittert,
als wenn Eheleute durch die priesterliche Ein¬
segnung ein so ausschliessendes Recht auf jede
Empfindung des Herzens von einander erzwun¬
gen zu haben glauben, daß sie wähnen, nun dürfe
in diesem Herzen auch nicht ein Plätzgen mehr
für irgend einen andern guten Menschen übrig
bleiben, der Gatte müsse tod seyn für seine

Freun¬

des Seelen-Beduͤrfniſſes, wo man ſich nach
der theilnehmenden Gefaͤrthinn ſehnt, wenn
ſchwere Buͤrden das Herz druͤcken, die kein
Fremder ſo uns tragen hilft, oder wenn Freu¬
den jedes Gefaͤß in uns erweitern, Freuden,
die kein Fremder ſo mit uns theilt, oder Ver¬
legenheiten uns aufſtoßen, die man keinem
Fremden ſo aufrichtig, ſo ſicher entdecken darf,
als der Perſon, die einerley Intereſſe mit uns
hat; Und dann ein Blick auf wohlerzogene,
durch gemeinſchaftliche Sorgfalt erzogene Kin¬
der, auf die Fruͤchte der erſten jugendlichen Liebe!
— und das Herz kehrt ohngezwungen zu den
ſuͤßeſten Pflichten zuruͤck.

8.

Uebrigens aber kann nichts abgeſchmack¬
ter, laͤppiſcher, laͤſtiger, von verkehrterer Wuͤr¬
kung ſeyn, noch was mehr das Leben verbittert,
als wenn Eheleute durch die prieſterliche Ein¬
ſegnung ein ſo ausſchlieſſendes Recht auf jede
Empfindung des Herzens von einander erzwun¬
gen zu haben glauben, daß ſie waͤhnen, nun duͤrfe
in dieſem Herzen auch nicht ein Plaͤtzgen mehr
fuͤr irgend einen andern guten Menſchen uͤbrig
bleiben, der Gatte muͤſſe tod ſeyn fuͤr ſeine

Freun¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="130"/>
des Seelen-Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;es, wo man &#x017F;ich nach<lb/>
der theilnehmenden Gefa&#x0364;rthinn &#x017F;ehnt, wenn<lb/>
&#x017F;chwere Bu&#x0364;rden das Herz dru&#x0364;cken, die kein<lb/>
Fremder &#x017F;o uns tragen hilft, oder wenn Freu¬<lb/>
den jedes Gefa&#x0364;ß in uns erweitern, Freuden,<lb/>
die kein Fremder &#x017F;o mit uns theilt, oder Ver¬<lb/>
legenheiten uns auf&#x017F;toßen, die man keinem<lb/>
Fremden &#x017F;o aufrichtig, &#x017F;o &#x017F;icher entdecken darf,<lb/>
als der Per&#x017F;on, die einerley Intere&#x017F;&#x017F;e mit uns<lb/>
hat; Und dann ein Blick auf wohlerzogene,<lb/>
durch gemein&#x017F;chaftliche Sorgfalt erzogene Kin¬<lb/>
der, auf die Fru&#x0364;chte der er&#x017F;ten jugendlichen Liebe!<lb/>
&#x2014; und das Herz kehrt ohngezwungen zu den<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ten Pflichten zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>8.<lb/></head>
            <p>Uebrigens aber kann nichts abge&#x017F;chmack¬<lb/>
ter, la&#x0364;ppi&#x017F;cher, la&#x0364;&#x017F;tiger, von verkehrterer Wu&#x0364;<lb/>
kung &#x017F;eyn, noch was mehr das Leben verbittert,<lb/>
als wenn Eheleute durch die prie&#x017F;terliche Ein¬<lb/>
&#x017F;egnung ein &#x017F;o aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;endes Recht auf jede<lb/>
Empfindung des Herzens von einander erzwun¬<lb/>
gen zu haben glauben, daß &#x017F;ie wa&#x0364;hnen, nun du&#x0364;rfe<lb/>
in die&#x017F;em Herzen auch nicht ein Pla&#x0364;tzgen mehr<lb/>
fu&#x0364;r irgend einen andern guten Men&#x017F;chen u&#x0364;brig<lb/>
bleiben, der Gatte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e tod &#x017F;eyn fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freun¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0160] des Seelen-Beduͤrfniſſes, wo man ſich nach der theilnehmenden Gefaͤrthinn ſehnt, wenn ſchwere Buͤrden das Herz druͤcken, die kein Fremder ſo uns tragen hilft, oder wenn Freu¬ den jedes Gefaͤß in uns erweitern, Freuden, die kein Fremder ſo mit uns theilt, oder Ver¬ legenheiten uns aufſtoßen, die man keinem Fremden ſo aufrichtig, ſo ſicher entdecken darf, als der Perſon, die einerley Intereſſe mit uns hat; Und dann ein Blick auf wohlerzogene, durch gemeinſchaftliche Sorgfalt erzogene Kin¬ der, auf die Fruͤchte der erſten jugendlichen Liebe! — und das Herz kehrt ohngezwungen zu den ſuͤßeſten Pflichten zuruͤck. 8. Uebrigens aber kann nichts abgeſchmack¬ ter, laͤppiſcher, laͤſtiger, von verkehrterer Wuͤr¬ kung ſeyn, noch was mehr das Leben verbittert, als wenn Eheleute durch die prieſterliche Ein¬ ſegnung ein ſo ausſchlieſſendes Recht auf jede Empfindung des Herzens von einander erzwun¬ gen zu haben glauben, daß ſie waͤhnen, nun duͤrfe in dieſem Herzen auch nicht ein Plaͤtzgen mehr fuͤr irgend einen andern guten Menſchen uͤbrig bleiben, der Gatte muͤſſe tod ſeyn fuͤr ſeine Freun¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/160
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/160>, abgerufen am 26.09.2020.