Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

schem Argwohn ertappen kann, weil Leidenschaft
ihn blind macht, und der durch Mistrauen ver¬
dient hat, getäuscht zu werden -- Betrug ist
fast immer die sichre Folge davon, und man
kann auf diese Weise das edelste Geschöpf mo¬
ralisch zu Grunde richten und zu Verbrechen
reizen.

12.

Ich rathe aus Gründen, die wohl jeder
vernünftige Mensch selbst einsehn wird, auch
nicht einmal an, daß Eheleute alle Geschäfte
gemeinschaftlich treiben, sondern daß Jeder sei¬
nen angewiesenen Würkungskreis habe. Es
geht selten gut im Hause, wenn die Gattinn
für ihren Gatten die Berichte ad serenissimum
entwerfen und er dagegen, wenn Fremde einge¬
laden sind, die Capaunen braten, Cremen ma¬
chen, und die Töchter ankleiden helfen muß.
Daraus entsteht Verwirrung; man setzt sich
dem Gespötte des Hausgesindes aus; der Eine
verlässt sich auf den Andern, will sich aber da¬
gegen in alles mischen, alles wissen -- Mit
Einem Worte! das taugt nicht.

13.

ſchem Argwohn ertappen kann, weil Leidenſchaft
ihn blind macht, und der durch Mistrauen ver¬
dient hat, getaͤuſcht zu werden — Betrug iſt
faſt immer die ſichre Folge davon, und man
kann auf dieſe Weiſe das edelſte Geſchoͤpf mo¬
raliſch zu Grunde richten und zu Verbrechen
reizen.

12.

Ich rathe aus Gruͤnden, die wohl jeder
vernuͤnftige Menſch ſelbſt einſehn wird, auch
nicht einmal an, daß Eheleute alle Geſchaͤfte
gemeinſchaftlich treiben, ſondern daß Jeder ſei¬
nen angewieſenen Wuͤrkungskreis habe. Es
geht ſelten gut im Hauſe, wenn die Gattinn
fuͤr ihren Gatten die Berichte ad ſereniſſimum
entwerfen und er dagegen, wenn Fremde einge¬
laden ſind, die Capaunen braten, Cremen ma¬
chen, und die Toͤchter ankleiden helfen muß.
Daraus entſteht Verwirrung; man ſetzt ſich
dem Geſpoͤtte des Hausgeſindes aus; der Eine
verlaͤſſt ſich auf den Andern, will ſich aber da¬
gegen in alles miſchen, alles wiſſen — Mit
Einem Worte! das taugt nicht.

13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="139"/>
&#x017F;chem Argwohn ertappen kann, weil Leiden&#x017F;chaft<lb/>
ihn blind macht, und der durch Mistrauen ver¬<lb/>
dient hat, geta&#x0364;u&#x017F;cht zu werden &#x2014; Betrug i&#x017F;t<lb/>
fa&#x017F;t immer die &#x017F;ichre Folge davon, und man<lb/>
kann auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e das edel&#x017F;te Ge&#x017F;cho&#x0364;pf mo¬<lb/>
rali&#x017F;ch zu Grunde richten und zu Verbrechen<lb/>
reizen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>12.<lb/></head>
            <p>Ich rathe aus Gru&#x0364;nden, die wohl jeder<lb/>
vernu&#x0364;nftige Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t ein&#x017F;ehn wird, auch<lb/>
nicht einmal an, daß Eheleute alle Ge&#x017F;cha&#x0364;fte<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich treiben, &#x017F;ondern daß Jeder &#x017F;ei¬<lb/>
nen angewie&#x017F;enen Wu&#x0364;rkungskreis habe. Es<lb/>
geht &#x017F;elten gut im Hau&#x017F;e, wenn die Gattinn<lb/>
fu&#x0364;r ihren Gatten die Berichte <hi rendition="#aq">ad &#x017F;ereni&#x017F;&#x017F;imum</hi><lb/>
entwerfen und er dagegen, wenn Fremde einge¬<lb/>
laden &#x017F;ind, die Capaunen braten, Cremen ma¬<lb/>
chen, und die To&#x0364;chter ankleiden helfen muß.<lb/>
Daraus ent&#x017F;teht Verwirrung; man &#x017F;etzt &#x017F;ich<lb/>
dem Ge&#x017F;po&#x0364;tte des Hausge&#x017F;indes aus; der Eine<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auf den Andern, will &#x017F;ich aber da¬<lb/>
gegen in alles mi&#x017F;chen, alles wi&#x017F;&#x017F;en &#x2014; Mit<lb/>
Einem Worte! das taugt nicht.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">13.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0169] ſchem Argwohn ertappen kann, weil Leidenſchaft ihn blind macht, und der durch Mistrauen ver¬ dient hat, getaͤuſcht zu werden — Betrug iſt faſt immer die ſichre Folge davon, und man kann auf dieſe Weiſe das edelſte Geſchoͤpf mo¬ raliſch zu Grunde richten und zu Verbrechen reizen. 12. Ich rathe aus Gruͤnden, die wohl jeder vernuͤnftige Menſch ſelbſt einſehn wird, auch nicht einmal an, daß Eheleute alle Geſchaͤfte gemeinſchaftlich treiben, ſondern daß Jeder ſei¬ nen angewieſenen Wuͤrkungskreis habe. Es geht ſelten gut im Hauſe, wenn die Gattinn fuͤr ihren Gatten die Berichte ad ſereniſſimum entwerfen und er dagegen, wenn Fremde einge¬ laden ſind, die Capaunen braten, Cremen ma¬ chen, und die Toͤchter ankleiden helfen muß. Daraus entſteht Verwirrung; man ſetzt ſich dem Geſpoͤtte des Hausgeſindes aus; der Eine verlaͤſſt ſich auf den Andern, will ſich aber da¬ gegen in alles miſchen, alles wiſſen — Mit Einem Worte! das taugt nicht. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/169
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/169>, abgerufen am 10.08.2020.