Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
13.

Was aber die Verwaltung der Gelder be¬
trifft; so kann ich die Weise der mehrsten Män¬
ner von Stande nicht billigen, welche ihren
Gemahlinnen eine gewisse Summe geben, wo¬
mit sie auskommen müssen, um davon den
Haushalt zu bestreiten. Dadurch entsteht ge¬
theiltes Interesse; die Frau tritt in die Classe
der Bedienten, wird zu Eigennutz verleitet,
sucht zu sparen, findet daß der Mann zu lecker
ist, macht schiefe Gesichter, wenn er einen gu¬
ten Freund zur Tafel einladet; der Mann,
wenn er nicht fein denkt, meint immer, er speise
für sein theures Geld zu schlecht, oder, wenn
er im Gegentheil zu viel Delicatesse übt: so
wagt er es nicht, zuweilen ein Gerichtgen mehr
zu fordern, aus Furcht, seine Gattinn in Ver¬
legenheit zu setzen. Gieb also Deiner Haus¬
frau, (wenn nicht etwa ein Haushofmeister
oder eine Ausgeberinn diejenigen Geschäfte bey
Dir versehen, die eigentlich zu den Pflichten
der Gattinn gehören) gieb ihr eine Summe
Geldes, die Deinen Umständen angemessen sey,
zur Ausgabe! Wenn diese verwendet ist; so
komme sie, und fordere mehr von Dir! Findest

Du,
13.

Was aber die Verwaltung der Gelder be¬
trifft; ſo kann ich die Weiſe der mehrſten Maͤn¬
ner von Stande nicht billigen, welche ihren
Gemahlinnen eine gewiſſe Summe geben, wo¬
mit ſie auskommen muͤſſen, um davon den
Haushalt zu beſtreiten. Dadurch entſteht ge¬
theiltes Intereſſe; die Frau tritt in die Claſſe
der Bedienten, wird zu Eigennutz verleitet,
ſucht zu ſparen, findet daß der Mann zu lecker
iſt, macht ſchiefe Geſichter, wenn er einen gu¬
ten Freund zur Tafel einladet; der Mann,
wenn er nicht fein denkt, meint immer, er ſpeiſe
fuͤr ſein theures Geld zu ſchlecht, oder, wenn
er im Gegentheil zu viel Delicateſſe uͤbt: ſo
wagt er es nicht, zuweilen ein Gerichtgen mehr
zu fordern, aus Furcht, ſeine Gattinn in Ver¬
legenheit zu ſetzen. Gieb alſo Deiner Haus¬
frau, (wenn nicht etwa ein Haushofmeiſter
oder eine Ausgeberinn diejenigen Geſchaͤfte bey
Dir verſehen, die eigentlich zu den Pflichten
der Gattinn gehoͤren) gieb ihr eine Summe
Geldes, die Deinen Umſtaͤnden angemeſſen ſey,
zur Ausgabe! Wenn dieſe verwendet iſt; ſo
komme ſie, und fordere mehr von Dir! Findeſt

Du,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0170" n="140"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>13.<lb/></head>
            <p>Was aber die Verwaltung der Gelder be¬<lb/>
trifft; &#x017F;o kann ich die Wei&#x017F;e der mehr&#x017F;ten Ma&#x0364;<lb/>
ner von Stande nicht billigen, welche ihren<lb/>
Gemahlinnen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Summe geben, wo¬<lb/>
mit &#x017F;ie auskommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um davon den<lb/>
Haushalt zu be&#x017F;treiten. Dadurch ent&#x017F;teht ge¬<lb/>
theiltes Intere&#x017F;&#x017F;e; die Frau tritt in die Cla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Bedienten, wird zu Eigennutz verleitet,<lb/>
&#x017F;ucht zu &#x017F;paren, findet daß der Mann zu lecker<lb/>
i&#x017F;t, macht &#x017F;chiefe Ge&#x017F;ichter, wenn er einen gu¬<lb/>
ten Freund zur Tafel einladet; der Mann,<lb/>
wenn er nicht fein denkt, meint immer, er &#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ein theures Geld zu &#x017F;chlecht, oder, wenn<lb/>
er im Gegentheil zu viel Delicate&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;bt: &#x017F;o<lb/>
wagt er es nicht, zuweilen ein Gerichtgen mehr<lb/>
zu fordern, aus Furcht, &#x017F;eine Gattinn in Ver¬<lb/>
legenheit zu &#x017F;etzen. Gieb al&#x017F;o Deiner Haus¬<lb/>
frau, (wenn nicht etwa ein Haushofmei&#x017F;ter<lb/>
oder eine Ausgeberinn diejenigen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte bey<lb/>
Dir ver&#x017F;ehen, die eigentlich zu den Pflichten<lb/>
der Gattinn geho&#x0364;ren) gieb ihr eine Summe<lb/>
Geldes, die Deinen Um&#x017F;ta&#x0364;nden angeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey,<lb/>
zur Ausgabe! Wenn die&#x017F;e verwendet i&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
komme &#x017F;ie, und fordere mehr von Dir! Finde&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0170] 13. Was aber die Verwaltung der Gelder be¬ trifft; ſo kann ich die Weiſe der mehrſten Maͤn¬ ner von Stande nicht billigen, welche ihren Gemahlinnen eine gewiſſe Summe geben, wo¬ mit ſie auskommen muͤſſen, um davon den Haushalt zu beſtreiten. Dadurch entſteht ge¬ theiltes Intereſſe; die Frau tritt in die Claſſe der Bedienten, wird zu Eigennutz verleitet, ſucht zu ſparen, findet daß der Mann zu lecker iſt, macht ſchiefe Geſichter, wenn er einen gu¬ ten Freund zur Tafel einladet; der Mann, wenn er nicht fein denkt, meint immer, er ſpeiſe fuͤr ſein theures Geld zu ſchlecht, oder, wenn er im Gegentheil zu viel Delicateſſe uͤbt: ſo wagt er es nicht, zuweilen ein Gerichtgen mehr zu fordern, aus Furcht, ſeine Gattinn in Ver¬ legenheit zu ſetzen. Gieb alſo Deiner Haus¬ frau, (wenn nicht etwa ein Haushofmeiſter oder eine Ausgeberinn diejenigen Geſchaͤfte bey Dir verſehen, die eigentlich zu den Pflichten der Gattinn gehoͤren) gieb ihr eine Summe Geldes, die Deinen Umſtaͤnden angemeſſen ſey, zur Ausgabe! Wenn dieſe verwendet iſt; ſo komme ſie, und fordere mehr von Dir! Findeſt Du,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/170
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/170>, abgerufen am 10.08.2020.