Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, daß ich dies Wenige mit meinem Fleisse
mir erwerben könnte; Ich würde ihr Kostgeld
geben; Ich würde nur der Verwalter ihres Ver¬
mögens seyn; Ich würde Aufwand im Hause
machen, weil das sich für reiche Leute schickt;
aber ich würde ihr zeigen, daß dieser Aufwand
meine Eitelkeit nicht schmeichelte; daß ich bey
zwey Speisen eben so vergnügt als bey zwanzigen
bin, daß ich keiner Aufwartung bedarf, daß
ich gesunde Beine habe, die mich eben so weit,
wenn gleich nicht so schnell fortbringen, als ihre
vergoldeten Wägen; und dann würde ich, wie
es dem Hausherrn zukömmt, über die Anwen¬
dung ihres Vermögens unumschränkte Gewalt
verlangen.

16.

Ist es nöthig, daß der Mann klüger sey,
als die Frau? -- Das ist wiederum eine nicht
unwichtige Frage; Wir wollen sie näher beleuch¬
ten! Der Begriff von Klugheit und Vernunft
wird, mit allen seinen Relationen und Modifi¬
cationen, nicht immer auf einerley Art verstan¬
den. Die Klugheit eines Mannes soll wohl
von ganz andrer Art seyn, als die, welche man

von
K

ſen, daß ich dies Wenige mit meinem Fleiſſe
mir erwerben koͤnnte; Ich wuͤrde ihr Koſtgeld
geben; Ich wuͤrde nur der Verwalter ihres Ver¬
moͤgens ſeyn; Ich wuͤrde Aufwand im Hauſe
machen, weil das ſich fuͤr reiche Leute ſchickt;
aber ich wuͤrde ihr zeigen, daß dieſer Aufwand
meine Eitelkeit nicht ſchmeichelte; daß ich bey
zwey Speiſen eben ſo vergnuͤgt als bey zwanzigen
bin, daß ich keiner Aufwartung bedarf, daß
ich geſunde Beine habe, die mich eben ſo weit,
wenn gleich nicht ſo ſchnell fortbringen, als ihre
vergoldeten Waͤgen; und dann wuͤrde ich, wie
es dem Hausherrn zukoͤmmt, uͤber die Anwen¬
dung ihres Vermoͤgens unumſchraͤnkte Gewalt
verlangen.

16.

Iſt es noͤthig, daß der Mann kluͤger ſey,
als die Frau? — Das iſt wiederum eine nicht
unwichtige Frage; Wir wollen ſie naͤher beleuch¬
ten! Der Begriff von Klugheit und Vernunft
wird, mit allen ſeinen Relationen und Modifi¬
cationen, nicht immer auf einerley Art verſtan¬
den. Die Klugheit eines Mannes ſoll wohl
von ganz andrer Art ſeyn, als die, welche man

von
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="145"/>
&#x017F;en, daß ich dies Wenige mit meinem Flei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mir erwerben ko&#x0364;nnte; Ich wu&#x0364;rde ihr Ko&#x017F;tgeld<lb/>
geben; Ich wu&#x0364;rde nur der Verwalter ihres Ver¬<lb/>
mo&#x0364;gens &#x017F;eyn; Ich wu&#x0364;rde Aufwand im Hau&#x017F;e<lb/>
machen, weil das &#x017F;ich fu&#x0364;r reiche Leute &#x017F;chickt;<lb/>
aber ich wu&#x0364;rde ihr zeigen, daß die&#x017F;er Aufwand<lb/>
meine Eitelkeit nicht &#x017F;chmeichelte; daß ich bey<lb/>
zwey Spei&#x017F;en eben &#x017F;o vergnu&#x0364;gt als bey zwanzigen<lb/>
bin, daß ich keiner Aufwartung bedarf, daß<lb/>
ich ge&#x017F;unde Beine habe, die mich eben &#x017F;o weit,<lb/>
wenn gleich nicht &#x017F;o &#x017F;chnell fortbringen, als ihre<lb/>
vergoldeten Wa&#x0364;gen; und dann wu&#x0364;rde ich, wie<lb/>
es dem Hausherrn zuko&#x0364;mmt, u&#x0364;ber die Anwen¬<lb/>
dung ihres Vermo&#x0364;gens unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Gewalt<lb/>
verlangen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>16.<lb/></head>
            <p>I&#x017F;t es no&#x0364;thig, daß der Mann klu&#x0364;ger &#x017F;ey,<lb/>
als die Frau? &#x2014; Das i&#x017F;t wiederum eine nicht<lb/>
unwichtige Frage; Wir wollen &#x017F;ie na&#x0364;her beleuch¬<lb/>
ten! Der Begriff von Klugheit und Vernunft<lb/>
wird, mit allen &#x017F;einen Relationen und Modifi¬<lb/>
cationen, nicht immer auf einerley Art ver&#x017F;tan¬<lb/>
den. Die Klugheit eines Mannes &#x017F;oll wohl<lb/>
von ganz andrer Art &#x017F;eyn, als die, welche man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">von<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0175] ſen, daß ich dies Wenige mit meinem Fleiſſe mir erwerben koͤnnte; Ich wuͤrde ihr Koſtgeld geben; Ich wuͤrde nur der Verwalter ihres Ver¬ moͤgens ſeyn; Ich wuͤrde Aufwand im Hauſe machen, weil das ſich fuͤr reiche Leute ſchickt; aber ich wuͤrde ihr zeigen, daß dieſer Aufwand meine Eitelkeit nicht ſchmeichelte; daß ich bey zwey Speiſen eben ſo vergnuͤgt als bey zwanzigen bin, daß ich keiner Aufwartung bedarf, daß ich geſunde Beine habe, die mich eben ſo weit, wenn gleich nicht ſo ſchnell fortbringen, als ihre vergoldeten Waͤgen; und dann wuͤrde ich, wie es dem Hausherrn zukoͤmmt, uͤber die Anwen¬ dung ihres Vermoͤgens unumſchraͤnkte Gewalt verlangen. 16. Iſt es noͤthig, daß der Mann kluͤger ſey, als die Frau? — Das iſt wiederum eine nicht unwichtige Frage; Wir wollen ſie naͤher beleuch¬ ten! Der Begriff von Klugheit und Vernunft wird, mit allen ſeinen Relationen und Modifi¬ cationen, nicht immer auf einerley Art verſtan¬ den. Die Klugheit eines Mannes ſoll wohl von ganz andrer Art ſeyn, als die, welche man von K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/175
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/175>, abgerufen am 11.08.2020.