Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

schäfte mit einem Manne treiben, dessen Wil¬
len, dessen Freundschaft und dessen Art irgend
einen Gegenstand anzusehn, von den Launen,
Winken und Zurechtweisungen seiner Frau ab¬
hängt, der seine Briefe erst seiner Hofmei¬
sterinn zur Durchsicht vorlegen, und über die
wichtigsten, geheimsten Angelegenheiten erst
Instruction bey dem Bratenwender holen muß.

17.

Es giebt in diesem Leben eine Menge Un¬
gemachs zu tragen. Auch Der, welcher der
Glücklichste zu seyn scheint, hat insgeheim Lei¬
den mancher Art zu überwinden, wahre und
eingebildete, unverschuldete oder selbstgeschaf¬
fene -- gleichviel! aber immer darum nicht
minder Leiden. Sehr wenig Weiber haben
Kraft genug, das Unglück standhaft zu leiden,
guten Rath in der Noth zu ertheilen, und ih¬
ren Gatten die Bürde tragen zu helfen, die
nun einmal getragen werden muß. Die mehr¬
sten erschweren das Uebel, durch unzeitige
Klagen, durch Geschwätz über das, was seyn
könnte, wenn es nicht so wäre, wie es ist, oder
gar durch übel angebrachte, zuweilen sehr un¬

billi¬
K 3

ſchaͤfte mit einem Manne treiben, deſſen Wil¬
len, deſſen Freundſchaft und deſſen Art irgend
einen Gegenſtand anzuſehn, von den Launen,
Winken und Zurechtweiſungen ſeiner Frau ab¬
haͤngt, der ſeine Briefe erſt ſeiner Hofmei¬
ſterinn zur Durchſicht vorlegen, und uͤber die
wichtigſten, geheimſten Angelegenheiten erſt
Inſtruction bey dem Bratenwender holen muß.

17.

Es giebt in dieſem Leben eine Menge Un¬
gemachs zu tragen. Auch Der, welcher der
Gluͤcklichſte zu ſeyn ſcheint, hat insgeheim Lei¬
den mancher Art zu uͤberwinden, wahre und
eingebildete, unverſchuldete oder ſelbſtgeſchaf¬
fene — gleichviel! aber immer darum nicht
minder Leiden. Sehr wenig Weiber haben
Kraft genug, das Ungluͤck ſtandhaft zu leiden,
guten Rath in der Noth zu ertheilen, und ih¬
ren Gatten die Buͤrde tragen zu helfen, die
nun einmal getragen werden muß. Die mehr¬
ſten erſchweren das Uebel, durch unzeitige
Klagen, durch Geſchwaͤtz uͤber das, was ſeyn
koͤnnte, wenn es nicht ſo waͤre, wie es iſt, oder
gar durch uͤbel angebrachte, zuweilen ſehr un¬

billi¬
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="149"/>
&#x017F;cha&#x0364;fte mit einem Manne treiben, de&#x017F;&#x017F;en Wil¬<lb/>
len, de&#x017F;&#x017F;en Freund&#x017F;chaft und de&#x017F;&#x017F;en Art irgend<lb/>
einen Gegen&#x017F;tand anzu&#x017F;ehn, von den Launen,<lb/>
Winken und Zurechtwei&#x017F;ungen &#x017F;einer Frau ab¬<lb/>
ha&#x0364;ngt, der &#x017F;eine Briefe er&#x017F;t &#x017F;einer Hofmei¬<lb/>
&#x017F;terinn zur Durch&#x017F;icht vorlegen, und u&#x0364;ber die<lb/>
wichtig&#x017F;ten, geheim&#x017F;ten Angelegenheiten er&#x017F;t<lb/>
In&#x017F;truction bey dem Bratenwender holen muß.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/></head>
            <p>Es giebt in die&#x017F;em Leben eine Menge Un¬<lb/>
gemachs zu tragen. Auch Der, welcher der<lb/>
Glu&#x0364;cklich&#x017F;te zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, hat insgeheim Lei¬<lb/>
den mancher Art zu u&#x0364;berwinden, wahre und<lb/>
eingebildete, unver&#x017F;chuldete oder &#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;chaf¬<lb/>
fene &#x2014; gleichviel! aber immer darum nicht<lb/>
minder Leiden. Sehr wenig Weiber haben<lb/>
Kraft genug, das Unglu&#x0364;ck &#x017F;tandhaft zu leiden,<lb/>
guten Rath in der Noth zu ertheilen, und ih¬<lb/>
ren Gatten die Bu&#x0364;rde tragen zu helfen, die<lb/>
nun einmal getragen werden muß. Die mehr¬<lb/>
&#x017F;ten er&#x017F;chweren das Uebel, durch unzeitige<lb/>
Klagen, durch Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz u&#x0364;ber das, was &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte, wenn es nicht &#x017F;o wa&#x0364;re, wie es i&#x017F;t, oder<lb/>
gar durch u&#x0364;bel angebrachte, zuweilen &#x017F;ehr un¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">billi¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">K 3<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0179] ſchaͤfte mit einem Manne treiben, deſſen Wil¬ len, deſſen Freundſchaft und deſſen Art irgend einen Gegenſtand anzuſehn, von den Launen, Winken und Zurechtweiſungen ſeiner Frau ab¬ haͤngt, der ſeine Briefe erſt ſeiner Hofmei¬ ſterinn zur Durchſicht vorlegen, und uͤber die wichtigſten, geheimſten Angelegenheiten erſt Inſtruction bey dem Bratenwender holen muß. 17. Es giebt in dieſem Leben eine Menge Un¬ gemachs zu tragen. Auch Der, welcher der Gluͤcklichſte zu ſeyn ſcheint, hat insgeheim Lei¬ den mancher Art zu uͤberwinden, wahre und eingebildete, unverſchuldete oder ſelbſtgeſchaf¬ fene — gleichviel! aber immer darum nicht minder Leiden. Sehr wenig Weiber haben Kraft genug, das Ungluͤck ſtandhaft zu leiden, guten Rath in der Noth zu ertheilen, und ih¬ ren Gatten die Buͤrde tragen zu helfen, die nun einmal getragen werden muß. Die mehr¬ ſten erſchweren das Uebel, durch unzeitige Klagen, durch Geſchwaͤtz uͤber das, was ſeyn koͤnnte, wenn es nicht ſo waͤre, wie es iſt, oder gar durch uͤbel angebrachte, zuweilen ſehr un¬ billi¬ K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/179
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/179>, abgerufen am 09.08.2020.