Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuversicht auf Gott, durch Hofnung und durch
weise Entschliessungen! und dann tritt hervor
mit heitrer Stirne, und sey der Tröster des
Schwächern! Ach! es ist kein Elend in der
Welt von beständiger Dauer, kein Schmerz
so groß, der nicht freye Augenblicke übrig liesse;
Ein gewisser Heroismus im Kampfe gegen das
Unglück führt Freuden mit sich, die wahrlich
das härteste Ungemach vergessen machen, und
der Gedanke, Andre zu trösten und aufzurich¬
ten, erhebt wunderbar das Herz, erfüllt mit
unbeschreiblicher Heiterkeit. Ich rede aus Er¬
fahrung.

18.

Wir sind darüber einig geworden, daß
vollkommne Gleichheit in Denkungsart und
Temperamenten zu einer glücklichen Ehe nicht
nothwendig sey; traurig aber ist doch immer
die Lage, wenn die Ungleichheit gar zu auffal¬
lend ist, wenn die Gattinn so an gar nichts
von allem warmen Antheil nimt, was dem
Gatten wichtig und interessant scheint. Trau¬
rig ist es immer, wenn man, um Genuß un¬
schuldiger Freuden, um Leiden, um hohe Ge¬
fühle, ferne Aussichten, Unternehmungen,

kurz!
K 4

Zuverſicht auf Gott, durch Hofnung und durch
weiſe Entſchlieſſungen! und dann tritt hervor
mit heitrer Stirne, und ſey der Troͤſter des
Schwaͤchern! Ach! es iſt kein Elend in der
Welt von beſtaͤndiger Dauer, kein Schmerz
ſo groß, der nicht freye Augenblicke uͤbrig lieſſe;
Ein gewiſſer Heroismus im Kampfe gegen das
Ungluͤck fuͤhrt Freuden mit ſich, die wahrlich
das haͤrteſte Ungemach vergeſſen machen, und
der Gedanke, Andre zu troͤſten und aufzurich¬
ten, erhebt wunderbar das Herz, erfuͤllt mit
unbeſchreiblicher Heiterkeit. Ich rede aus Er¬
fahrung.

18.

Wir ſind daruͤber einig geworden, daß
vollkommne Gleichheit in Denkungsart und
Temperamenten zu einer gluͤcklichen Ehe nicht
nothwendig ſey; traurig aber iſt doch immer
die Lage, wenn die Ungleichheit gar zu auffal¬
lend iſt, wenn die Gattinn ſo an gar nichts
von allem warmen Antheil nimt, was dem
Gatten wichtig und intereſſant ſcheint. Trau¬
rig iſt es immer, wenn man, um Genuß un¬
ſchuldiger Freuden, um Leiden, um hohe Ge¬
fuͤhle, ferne Ausſichten, Unternehmungen,

kurz!
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="151"/>
Zuver&#x017F;icht auf Gott, durch Hofnung und durch<lb/>
wei&#x017F;e Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ungen! und dann tritt hervor<lb/>
mit heitrer Stirne, und &#x017F;ey der Tro&#x0364;&#x017F;ter des<lb/>
Schwa&#x0364;chern! Ach! es i&#x017F;t kein Elend in der<lb/>
Welt von be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Dauer, kein Schmerz<lb/>
&#x017F;o groß, der nicht freye Augenblicke u&#x0364;brig lie&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Heroismus im Kampfe gegen das<lb/>
Unglu&#x0364;ck fu&#x0364;hrt Freuden mit &#x017F;ich, die wahrlich<lb/>
das ha&#x0364;rte&#x017F;te Ungemach verge&#x017F;&#x017F;en machen, und<lb/>
der Gedanke, Andre zu tro&#x0364;&#x017F;ten und aufzurich¬<lb/>
ten, erhebt wunderbar das Herz, erfu&#x0364;llt mit<lb/>
unbe&#x017F;chreiblicher Heiterkeit. Ich rede aus Er¬<lb/>
fahrung.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>18.<lb/></head>
            <p>Wir &#x017F;ind daru&#x0364;ber einig geworden, daß<lb/>
vollkommne Gleichheit in Denkungsart und<lb/>
Temperamenten zu einer glu&#x0364;cklichen Ehe nicht<lb/>
nothwendig &#x017F;ey; traurig aber i&#x017F;t doch immer<lb/>
die Lage, wenn die Ungleichheit gar zu auffal¬<lb/>
lend i&#x017F;t, wenn die Gattinn &#x017F;o an gar nichts<lb/>
von allem warmen Antheil nimt, was dem<lb/>
Gatten wichtig und intere&#x017F;&#x017F;ant &#x017F;cheint. Trau¬<lb/>
rig i&#x017F;t es immer, wenn man, um Genuß un¬<lb/>
&#x017F;chuldiger Freuden, um Leiden, um hohe Ge¬<lb/>
fu&#x0364;hle, ferne Aus&#x017F;ichten, Unternehmungen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kurz!<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">K 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0181] Zuverſicht auf Gott, durch Hofnung und durch weiſe Entſchlieſſungen! und dann tritt hervor mit heitrer Stirne, und ſey der Troͤſter des Schwaͤchern! Ach! es iſt kein Elend in der Welt von beſtaͤndiger Dauer, kein Schmerz ſo groß, der nicht freye Augenblicke uͤbrig lieſſe; Ein gewiſſer Heroismus im Kampfe gegen das Ungluͤck fuͤhrt Freuden mit ſich, die wahrlich das haͤrteſte Ungemach vergeſſen machen, und der Gedanke, Andre zu troͤſten und aufzurich¬ ten, erhebt wunderbar das Herz, erfuͤllt mit unbeſchreiblicher Heiterkeit. Ich rede aus Er¬ fahrung. 18. Wir ſind daruͤber einig geworden, daß vollkommne Gleichheit in Denkungsart und Temperamenten zu einer gluͤcklichen Ehe nicht nothwendig ſey; traurig aber iſt doch immer die Lage, wenn die Ungleichheit gar zu auffal¬ lend iſt, wenn die Gattinn ſo an gar nichts von allem warmen Antheil nimt, was dem Gatten wichtig und intereſſant ſcheint. Trau¬ rig iſt es immer, wenn man, um Genuß un¬ ſchuldiger Freuden, um Leiden, um hohe Ge¬ fuͤhle, ferne Ausſichten, Unternehmungen, kurz! K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/181
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/181>, abgerufen am 28.09.2020.