Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

brechen, oder gar' mit Lastern behaftet, der
Liebe und Achtung edler Menschen unwerth
ist; wenn unsre Gattinn uns durch ein mür¬
risches, feindseliges Temperament, durch Neid,
Geiz oder unvernünftige Eifersucht das Leben
verbittert, oder wenn sie sich durch ein falsches,
tückisches Herz verächtlich macht, oder wenn
sie in Unzucht, oder Völlerey lebt? Ich brau¬
che hier nicht zu erinnern, daß mancher ehrli¬
che Mann unschuldigerweise in dies Labyrinth
gerathen kann, wenn ihm die Liebe in früher
Jugend einen Streich gespielt hat, indem der
böse Feind Asmodäus im Brautstande immer
die schönste Larve vornimt. Ich schweige hin¬
gegen auch davon, daß sehr oft der Mann
durch üble oder unvorsichtige Behandlung
daran Schuld ist, wenn Untugenden und La¬
ster, zu welchem der Keim in dem Herzen sei¬
ner Frau lag, zum Ausbruch kommen. Es
würde mich endlich zu weit führen, wenn ich
Regeln für das Verhalten in jeder einzelnen
unglüklichen Lage von der Art geben wollte --
Also nur so viel im Allgemeinen! Man muß
in solchen Situationen dreyerley Rücksichten
nehmen, nemlich: zuerst solche, welche auf Be¬

förde¬
K 5

brechen, oder gar' mit Laſtern behaftet, der
Liebe und Achtung edler Menſchen unwerth
iſt; wenn unſre Gattinn uns durch ein muͤr¬
riſches, feindſeliges Temperament, durch Neid,
Geiz oder unvernuͤnftige Eiferſucht das Leben
verbittert, oder wenn ſie ſich durch ein falſches,
tuͤckiſches Herz veraͤchtlich macht, oder wenn
ſie in Unzucht, oder Voͤllerey lebt? Ich brau¬
che hier nicht zu erinnern, daß mancher ehrli¬
che Mann unſchuldigerweiſe in dies Labyrinth
gerathen kann, wenn ihm die Liebe in fruͤher
Jugend einen Streich geſpielt hat, indem der
boͤſe Feind Asmodaͤus im Brautſtande immer
die ſchoͤnſte Larve vornimt. Ich ſchweige hin¬
gegen auch davon, daß ſehr oft der Mann
durch uͤble oder unvorſichtige Behandlung
daran Schuld iſt, wenn Untugenden und La¬
ſter, zu welchem der Keim in dem Herzen ſei¬
ner Frau lag, zum Ausbruch kommen. Es
wuͤrde mich endlich zu weit fuͤhren, wenn ich
Regeln fuͤr das Verhalten in jeder einzelnen
ungluͤklichen Lage von der Art geben wollte —
Alſo nur ſo viel im Allgemeinen! Man muß
in ſolchen Situationen dreyerley Ruͤckſichten
nehmen, nemlich: zuerſt ſolche, welche auf Be¬

foͤrde¬
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="153"/>
brechen, oder gar' mit La&#x017F;tern behaftet, der<lb/>
Liebe und Achtung edler Men&#x017F;chen unwerth<lb/>
i&#x017F;t; wenn un&#x017F;re Gattinn uns durch ein mu&#x0364;<lb/>
ri&#x017F;ches, feind&#x017F;eliges Temperament, durch Neid,<lb/>
Geiz oder unvernu&#x0364;nftige Eifer&#x017F;ucht das Leben<lb/>
verbittert, oder wenn &#x017F;ie &#x017F;ich durch ein fal&#x017F;ches,<lb/>
tu&#x0364;cki&#x017F;ches Herz vera&#x0364;chtlich macht, oder wenn<lb/>
&#x017F;ie in Unzucht, oder Vo&#x0364;llerey lebt? Ich brau¬<lb/>
che hier nicht zu erinnern, daß mancher ehrli¬<lb/>
che Mann un&#x017F;chuldigerwei&#x017F;e in dies Labyrinth<lb/>
gerathen kann, wenn ihm die Liebe in fru&#x0364;her<lb/>
Jugend einen Streich ge&#x017F;pielt hat, indem der<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Feind Asmoda&#x0364;us im Braut&#x017F;tande immer<lb/>
die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Larve vornimt. Ich &#x017F;chweige hin¬<lb/>
gegen auch davon, daß &#x017F;ehr oft der Mann<lb/>
durch u&#x0364;ble oder unvor&#x017F;ichtige Behandlung<lb/>
daran Schuld i&#x017F;t, wenn Untugenden und La¬<lb/>
&#x017F;ter, zu welchem der Keim in dem Herzen &#x017F;ei¬<lb/>
ner Frau lag, zum Ausbruch kommen. Es<lb/>
wu&#x0364;rde mich endlich zu weit fu&#x0364;hren, wenn ich<lb/>
Regeln fu&#x0364;r das Verhalten in jeder einzelnen<lb/>
unglu&#x0364;klichen Lage von der Art geben wollte &#x2014;<lb/>
Al&#x017F;o nur &#x017F;o viel im Allgemeinen! Man muß<lb/>
in &#x017F;olchen Situationen dreyerley Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten<lb/>
nehmen, nemlich: zuer&#x017F;t &#x017F;olche, welche auf Be¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">fo&#x0364;rde¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0183] brechen, oder gar' mit Laſtern behaftet, der Liebe und Achtung edler Menſchen unwerth iſt; wenn unſre Gattinn uns durch ein muͤr¬ riſches, feindſeliges Temperament, durch Neid, Geiz oder unvernuͤnftige Eiferſucht das Leben verbittert, oder wenn ſie ſich durch ein falſches, tuͤckiſches Herz veraͤchtlich macht, oder wenn ſie in Unzucht, oder Voͤllerey lebt? Ich brau¬ che hier nicht zu erinnern, daß mancher ehrli¬ che Mann unſchuldigerweiſe in dies Labyrinth gerathen kann, wenn ihm die Liebe in fruͤher Jugend einen Streich geſpielt hat, indem der boͤſe Feind Asmodaͤus im Brautſtande immer die ſchoͤnſte Larve vornimt. Ich ſchweige hin¬ gegen auch davon, daß ſehr oft der Mann durch uͤble oder unvorſichtige Behandlung daran Schuld iſt, wenn Untugenden und La¬ ſter, zu welchem der Keim in dem Herzen ſei¬ ner Frau lag, zum Ausbruch kommen. Es wuͤrde mich endlich zu weit fuͤhren, wenn ich Regeln fuͤr das Verhalten in jeder einzelnen ungluͤklichen Lage von der Art geben wollte — Alſo nur ſo viel im Allgemeinen! Man muß in ſolchen Situationen dreyerley Ruͤckſichten nehmen, nemlich: zuerſt ſolche, welche auf Be¬ foͤrde¬ K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/183
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/183>, abgerufen am 24.09.2020.