Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

legenheiten zu mischen. Leide nicht, daß ir¬
gend jemand, wer es auch sey, ohne Dein Bit¬
ten, sich um Deine häuslichen Umstände be¬
kümmere! Weise solche Naseweisigkeiten mit
aller männlichen Entschlossenheit von Dir!
Allein bethe, daß der Himmel Dich bewahre
vor solchen alten Hexen von Schwiegermüt¬
tern, die alles wissen, alles thun und, wenn
sie auch dumm wie das Vieh sind, dennoch al¬
les dirigieren wollen, deren Geschäft ist, Hez¬
zereyen anzustiften, zu unterhalten, und die
mit Köchinnen und Haushälterinnen gemein¬
schaftliche Sache machen, um aus christlicher
Liebe die Handlungen des Nächsten auszuspähn.
Solltest Du aber zum Unglück so eine Meer¬
katze, ein solches satanisches Hausgeräth mit
erheyrathet haben; so ergreife die erste Gele¬
genheit, da sie sich in Deine Hausvaters-Ange¬
legenheiten mischen will, um ihre freundlichen,
frommen Dienste auf eine solche Art zu verbit¬
ten, daß sie Dir so bald nicht wiederkomme!
Es giebt aber auch gute, edle Schwiegermüt¬
ter.

Ueberhaupt sollen alle Zwistigkeiten unter
Eheleuten nur unter ihren vier Augen ausge¬

macht

legenheiten zu miſchen. Leide nicht, daß ir¬
gend jemand, wer es auch ſey, ohne Dein Bit¬
ten, ſich um Deine haͤuslichen Umſtaͤnde be¬
kuͤmmere! Weiſe ſolche Naſeweiſigkeiten mit
aller maͤnnlichen Entſchloſſenheit von Dir!
Allein bethe, daß der Himmel Dich bewahre
vor ſolchen alten Hexen von Schwiegermuͤt¬
tern, die alles wiſſen, alles thun und, wenn
ſie auch dumm wie das Vieh ſind, dennoch al¬
les dirigieren wollen, deren Geſchaͤft iſt, Hez¬
zereyen anzuſtiften, zu unterhalten, und die
mit Koͤchinnen und Haushaͤlterinnen gemein¬
ſchaftliche Sache machen, um aus chriſtlicher
Liebe die Handlungen des Naͤchſten auszuſpaͤhn.
Sollteſt Du aber zum Ungluͤck ſo eine Meer¬
katze, ein ſolches ſataniſches Hausgeraͤth mit
erheyrathet haben; ſo ergreife die erſte Gele¬
genheit, da ſie ſich in Deine Hausvaters-Ange¬
legenheiten miſchen will, um ihre freundlichen,
frommen Dienſte auf eine ſolche Art zu verbit¬
ten, daß ſie Dir ſo bald nicht wiederkomme!
Es giebt aber auch gute, edle Schwiegermuͤt¬
ter.

Ueberhaupt ſollen alle Zwiſtigkeiten unter
Eheleuten nur unter ihren vier Augen ausge¬

macht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0186" n="156"/>
legenheiten zu mi&#x017F;chen. Leide nicht, daß ir¬<lb/>
gend jemand, wer es auch &#x017F;ey, ohne Dein Bit¬<lb/>
ten, &#x017F;ich um Deine ha&#x0364;uslichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde be¬<lb/>
ku&#x0364;mmere! Wei&#x017F;e &#x017F;olche Na&#x017F;ewei&#x017F;igkeiten mit<lb/>
aller ma&#x0364;nnlichen Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit von Dir!<lb/>
Allein bethe, daß der Himmel Dich bewahre<lb/>
vor &#x017F;olchen alten Hexen von Schwiegermu&#x0364;<lb/>
tern, die alles wi&#x017F;&#x017F;en, alles thun und, wenn<lb/>
&#x017F;ie auch dumm wie das Vieh &#x017F;ind, dennoch al¬<lb/>
les dirigieren wollen, deren Ge&#x017F;cha&#x0364;ft i&#x017F;t, Hez¬<lb/>
zereyen anzu&#x017F;tiften, zu unterhalten, und die<lb/>
mit Ko&#x0364;chinnen und Hausha&#x0364;lterinnen gemein¬<lb/>
&#x017F;chaftliche Sache machen, um aus chri&#x017F;tlicher<lb/>
Liebe die Handlungen des Na&#x0364;ch&#x017F;ten auszu&#x017F;pa&#x0364;hn.<lb/>
Sollte&#x017F;t Du aber zum Unglu&#x0364;ck &#x017F;o eine Meer¬<lb/>
katze, ein &#x017F;olches &#x017F;atani&#x017F;ches Hausgera&#x0364;th mit<lb/>
erheyrathet haben; &#x017F;o ergreife die er&#x017F;te Gele¬<lb/>
genheit, da &#x017F;ie &#x017F;ich in Deine Hausvaters-Ange¬<lb/>
legenheiten mi&#x017F;chen will, um ihre freundlichen,<lb/>
frommen Dien&#x017F;te auf eine &#x017F;olche Art zu verbit¬<lb/>
ten, daß &#x017F;ie Dir &#x017F;o bald nicht wiederkomme!<lb/>
Es giebt aber auch gute, edle Schwiegermu&#x0364;<lb/>
ter.</p><lb/>
            <p>Ueberhaupt &#x017F;ollen alle Zwi&#x017F;tigkeiten unter<lb/>
Eheleuten nur unter ihren vier Augen ausge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0186] legenheiten zu miſchen. Leide nicht, daß ir¬ gend jemand, wer es auch ſey, ohne Dein Bit¬ ten, ſich um Deine haͤuslichen Umſtaͤnde be¬ kuͤmmere! Weiſe ſolche Naſeweiſigkeiten mit aller maͤnnlichen Entſchloſſenheit von Dir! Allein bethe, daß der Himmel Dich bewahre vor ſolchen alten Hexen von Schwiegermuͤt¬ tern, die alles wiſſen, alles thun und, wenn ſie auch dumm wie das Vieh ſind, dennoch al¬ les dirigieren wollen, deren Geſchaͤft iſt, Hez¬ zereyen anzuſtiften, zu unterhalten, und die mit Koͤchinnen und Haushaͤlterinnen gemein¬ ſchaftliche Sache machen, um aus chriſtlicher Liebe die Handlungen des Naͤchſten auszuſpaͤhn. Sollteſt Du aber zum Ungluͤck ſo eine Meer¬ katze, ein ſolches ſataniſches Hausgeraͤth mit erheyrathet haben; ſo ergreife die erſte Gele¬ genheit, da ſie ſich in Deine Hausvaters-Ange¬ legenheiten miſchen will, um ihre freundlichen, frommen Dienſte auf eine ſolche Art zu verbit¬ ten, daß ſie Dir ſo bald nicht wiederkomme! Es giebt aber auch gute, edle Schwiegermuͤt¬ ter. Ueberhaupt ſollen alle Zwiſtigkeiten unter Eheleuten nur unter ihren vier Augen ausge¬ macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/186
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/186>, abgerufen am 30.09.2020.