Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Jene zerreisst die Familien-Bande, vererbt
auf Bastarte die Vorzüge ehelicher Kinder, zer¬
stöhrt die heiligen Rechte des Eigenthums, und
wiederspricht laut den Gesetzen der Natur,
nach welchen immer Vielweiberey weniger un¬
natürlich als Vielmännerey seyn würde --
Man hat nicht einmal in irgend einer Spra¬
che einen üblichen Ausdruck für das Letztere.
Der Mann ist das Haupt der Familie; Die
schlechte Aufführung seiner Frau wirft zugleich
Schande auf ihn, als den Haus- Regenten --
nicht umgekehrt also! Ohne Betracht auf Folge
und Rechenschaft aber; so dünkt mich handelt
ein Theil, der den andern für untreu hält, sehr
unweise, wenn er durch Vorwürfe, oder gar
durch unvernünftiges Toben ihn in Schran¬
ken halten will. Ist es ihm um sein Herz zu
thun; so muß er wissen, daß man nur durch
sanfte, liebevolle Mittel Herzen fesselt, durch
das Gegentheil aber zurückstößt; Verlangt er
nur den alleinigen Besitz seines Leibes; so ist
er ein Geschöpf der gemeinsten Art. Ehe¬
leute, die durch kein edlers Band an einander
geknüpft sind, finden tausend Mittel, sich zu
hintergehn, und es ist daran nicht viel verloh¬

ren.

Jene zerreiſſt die Familien-Bande, vererbt
auf Baſtarte die Vorzuͤge ehelicher Kinder, zer¬
ſtoͤhrt die heiligen Rechte des Eigenthums, und
wiederſpricht laut den Geſetzen der Natur,
nach welchen immer Vielweiberey weniger un¬
natuͤrlich als Vielmaͤnnerey ſeyn wuͤrde —
Man hat nicht einmal in irgend einer Spra¬
che einen uͤblichen Ausdruck fuͤr das Letztere.
Der Mann iſt das Haupt der Familie; Die
ſchlechte Auffuͤhrung ſeiner Frau wirft zugleich
Schande auf ihn, als den Haus- Regenten —
nicht umgekehrt alſo! Ohne Betracht auf Folge
und Rechenſchaft aber; ſo duͤnkt mich handelt
ein Theil, der den andern fuͤr untreu haͤlt, ſehr
unweiſe, wenn er durch Vorwuͤrfe, oder gar
durch unvernuͤnftiges Toben ihn in Schran¬
ken halten will. Iſt es ihm um ſein Herz zu
thun; ſo muß er wiſſen, daß man nur durch
ſanfte, liebevolle Mittel Herzen feſſelt, durch
das Gegentheil aber zuruͤckſtoͤßt; Verlangt er
nur den alleinigen Beſitz ſeines Leibes; ſo iſt
er ein Geſchoͤpf der gemeinſten Art. Ehe¬
leute, die durch kein edlers Band an einander
geknuͤpft ſind, finden tauſend Mittel, ſich zu
hintergehn, und es iſt daran nicht viel verloh¬

ren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0188" n="158"/>
Jene zerrei&#x017F;&#x017F;t die Familien-Bande, vererbt<lb/>
auf Ba&#x017F;tarte die Vorzu&#x0364;ge ehelicher Kinder, zer¬<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hrt die heiligen Rechte des Eigenthums, und<lb/>
wieder&#x017F;pricht laut den Ge&#x017F;etzen der Natur,<lb/>
nach welchen immer Vielweiberey weniger un¬<lb/>
natu&#x0364;rlich als Vielma&#x0364;nnerey &#x017F;eyn wu&#x0364;rde &#x2014;<lb/>
Man hat nicht einmal in irgend einer Spra¬<lb/>
che einen u&#x0364;blichen Ausdruck fu&#x0364;r das Letztere.<lb/>
Der Mann i&#x017F;t das Haupt der Familie; Die<lb/>
&#x017F;chlechte Auffu&#x0364;hrung &#x017F;einer Frau wirft zugleich<lb/>
Schande auf ihn, als den Haus- Regenten &#x2014;<lb/>
nicht umgekehrt al&#x017F;o! Ohne Betracht auf Folge<lb/>
und Rechen&#x017F;chaft aber; &#x017F;o du&#x0364;nkt mich handelt<lb/>
ein Theil, der den andern fu&#x0364;r untreu ha&#x0364;lt, &#x017F;ehr<lb/>
unwei&#x017F;e, wenn er durch Vorwu&#x0364;rfe, oder gar<lb/>
durch unvernu&#x0364;nftiges Toben ihn in Schran¬<lb/>
ken halten will. I&#x017F;t es ihm um &#x017F;ein Herz zu<lb/>
thun; &#x017F;o muß er wi&#x017F;&#x017F;en, daß man nur durch<lb/>
&#x017F;anfte, liebevolle Mittel Herzen fe&#x017F;&#x017F;elt, durch<lb/>
das Gegentheil aber zuru&#x0364;ck&#x017F;to&#x0364;ßt; Verlangt er<lb/>
nur den alleinigen Be&#x017F;itz &#x017F;eines Leibes; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
er ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf der gemein&#x017F;ten Art. Ehe¬<lb/>
leute, die durch kein edlers Band an einander<lb/>
geknu&#x0364;pft &#x017F;ind, finden tau&#x017F;end Mittel, &#x017F;ich zu<lb/>
hintergehn, und es i&#x017F;t daran nicht viel verloh¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren.<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0188] Jene zerreiſſt die Familien-Bande, vererbt auf Baſtarte die Vorzuͤge ehelicher Kinder, zer¬ ſtoͤhrt die heiligen Rechte des Eigenthums, und wiederſpricht laut den Geſetzen der Natur, nach welchen immer Vielweiberey weniger un¬ natuͤrlich als Vielmaͤnnerey ſeyn wuͤrde — Man hat nicht einmal in irgend einer Spra¬ che einen uͤblichen Ausdruck fuͤr das Letztere. Der Mann iſt das Haupt der Familie; Die ſchlechte Auffuͤhrung ſeiner Frau wirft zugleich Schande auf ihn, als den Haus- Regenten — nicht umgekehrt alſo! Ohne Betracht auf Folge und Rechenſchaft aber; ſo duͤnkt mich handelt ein Theil, der den andern fuͤr untreu haͤlt, ſehr unweiſe, wenn er durch Vorwuͤrfe, oder gar durch unvernuͤnftiges Toben ihn in Schran¬ ken halten will. Iſt es ihm um ſein Herz zu thun; ſo muß er wiſſen, daß man nur durch ſanfte, liebevolle Mittel Herzen feſſelt, durch das Gegentheil aber zuruͤckſtoͤßt; Verlangt er nur den alleinigen Beſitz ſeines Leibes; ſo iſt er ein Geſchoͤpf der gemeinſten Art. Ehe¬ leute, die durch kein edlers Band an einander geknuͤpft ſind, finden tauſend Mittel, ſich zu hintergehn, und es iſt daran nicht viel verloh¬ ren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/188
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/188>, abgerufen am 27.09.2020.