Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Paar Bemerkungen! Suchet Ihr einen ver¬
ständigen Freund, der Euch mit weisem Rathe,
oder mit festem Muthe, mit Fleiß und dauern¬
der Arbeit dienen soll; so wählet keinen Ver¬
liebten dazu! Ist es Euch aber darum zu thun,
eine theilnehmende, empfindsame Seele zu
finden, die mit Euch klage, winsele, oder Euch
ohne Sicherheit Geld borge, auf etwas sub¬
scribiere, ein reiches Almosen gebe, ein armes
Mädchen ausstatte, einen beleidigten Vater
besänftigen helfe, oder mit Euch Ritterstreiche
mache, Kindereyen treibe, oder Eure Verse,
Eure Liederchen und Sonaten lobe; so wendet
Euch nach den Umständen an einen glückli¬
chen oder leidenden Liebhaber!

2.

Den Verliebten selbst Regeln über ihren
Umgang mit einander zu geben, das würde
verlohrne Mühe seyn; Denn da diese Men¬
schen selten bey gesunder Vernunft sind; so
wäre es eben so unsinnig, zu verlangen, daß sie
sich dabey gewissen Vorschriften unterwerfen
sollten, als wenn man einem Rasenden zumu¬
then wollte, in Versen zu phantasiren, oder Ei¬

nem

Paar Bemerkungen! Suchet Ihr einen ver¬
ſtaͤndigen Freund, der Euch mit weiſem Rathe,
oder mit feſtem Muthe, mit Fleiß und dauern¬
der Arbeit dienen ſoll; ſo waͤhlet keinen Ver¬
liebten dazu! Iſt es Euch aber darum zu thun,
eine theilnehmende, empfindſame Seele zu
finden, die mit Euch klage, winſele, oder Euch
ohne Sicherheit Geld borge, auf etwas ſub¬
ſcribiere, ein reiches Almoſen gebe, ein armes
Maͤdchen ausſtatte, einen beleidigten Vater
beſaͤnftigen helfe, oder mit Euch Ritterſtreiche
mache, Kindereyen treibe, oder Eure Verſe,
Eure Liederchen und Sonaten lobe; ſo wendet
Euch nach den Umſtaͤnden an einen gluͤckli¬
chen oder leidenden Liebhaber!

2.

Den Verliebten ſelbſt Regeln uͤber ihren
Umgang mit einander zu geben, das wuͤrde
verlohrne Muͤhe ſeyn; Denn da dieſe Men¬
ſchen ſelten bey geſunder Vernunft ſind; ſo
waͤre es eben ſo unſinnig, zu verlangen, daß ſie
ſich dabey gewiſſen Vorſchriften unterwerfen
ſollten, als wenn man einem Raſenden zumu¬
then wollte, in Verſen zu phantaſiren, oder Ei¬

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="162"/>
Paar Bemerkungen! Suchet Ihr einen ver¬<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Freund, der Euch mit wei&#x017F;em Rathe,<lb/>
oder mit fe&#x017F;tem Muthe, mit Fleiß und dauern¬<lb/>
der Arbeit dienen &#x017F;oll; &#x017F;o wa&#x0364;hlet keinen Ver¬<lb/>
liebten dazu! I&#x017F;t es Euch aber darum zu thun,<lb/>
eine theilnehmende, empfind&#x017F;ame Seele zu<lb/>
finden, die mit Euch klage, win&#x017F;ele, oder Euch<lb/>
ohne Sicherheit Geld borge, auf etwas &#x017F;ub¬<lb/>
&#x017F;cribiere, ein reiches Almo&#x017F;en gebe, ein armes<lb/>
Ma&#x0364;dchen aus&#x017F;tatte, einen beleidigten Vater<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nftigen helfe, oder mit Euch Ritter&#x017F;treiche<lb/>
mache, Kindereyen treibe, oder Eure Ver&#x017F;e,<lb/>
Eure Liederchen <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> Sonaten lobe; &#x017F;o wendet<lb/>
Euch nach den Um&#x017F;ta&#x0364;nden an einen glu&#x0364;ckli¬<lb/>
chen oder leidenden Liebhaber!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Den Verliebten &#x017F;elb&#x017F;t Regeln u&#x0364;ber ihren<lb/>
Umgang mit einander zu geben, das wu&#x0364;rde<lb/>
verlohrne Mu&#x0364;he &#x017F;eyn; Denn da die&#x017F;e Men¬<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elten bey ge&#x017F;under Vernunft &#x017F;ind; &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re es eben &#x017F;o un&#x017F;innig, zu verlangen, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich dabey gewi&#x017F;&#x017F;en Vor&#x017F;chriften unterwerfen<lb/>
&#x017F;ollten, als wenn man einem Ra&#x017F;enden zumu¬<lb/>
then wollte, in Ver&#x017F;en zu phanta&#x017F;iren, oder Ei¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0192] Paar Bemerkungen! Suchet Ihr einen ver¬ ſtaͤndigen Freund, der Euch mit weiſem Rathe, oder mit feſtem Muthe, mit Fleiß und dauern¬ der Arbeit dienen ſoll; ſo waͤhlet keinen Ver¬ liebten dazu! Iſt es Euch aber darum zu thun, eine theilnehmende, empfindſame Seele zu finden, die mit Euch klage, winſele, oder Euch ohne Sicherheit Geld borge, auf etwas ſub¬ ſcribiere, ein reiches Almoſen gebe, ein armes Maͤdchen ausſtatte, einen beleidigten Vater beſaͤnftigen helfe, oder mit Euch Ritterſtreiche mache, Kindereyen treibe, oder Eure Verſe, Eure Liederchen und Sonaten lobe; ſo wendet Euch nach den Umſtaͤnden an einen gluͤckli¬ chen oder leidenden Liebhaber! 2. Den Verliebten ſelbſt Regeln uͤber ihren Umgang mit einander zu geben, das wuͤrde verlohrne Muͤhe ſeyn; Denn da dieſe Men¬ ſchen ſelten bey geſunder Vernunft ſind; ſo waͤre es eben ſo unſinnig, zu verlangen, daß ſie ſich dabey gewiſſen Vorſchriften unterwerfen ſollten, als wenn man einem Raſenden zumu¬ then wollte, in Verſen zu phantaſiren, oder Ei¬ nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/192
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/192>, abgerufen am 09.08.2020.