Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

"übrige Welt bekümmert, sieht und hört nichts
"um sich her, ist in keiner Gesellschaft verlegen
"mit seiner Person, wenn nur der theure Ge¬
"genstand uns freundlich anlächelt, findet al¬
"les Ungemach des Lebens leicht zu ertragen, an
"der Seite des Geliebten, glaubt nicht, daß es
"Krankheit, Armuth, Druck und Noth in der
"schönen Welt geben könne, lebt mit aller Crea¬
"tur in Frieden, verachtet Gemächlichkeit, köst¬
"liche Speise, Schlaf -- O Ihr! wenn Ihr
"je so wonnevolle Zeiten verlebt habt, sprechet!
"ist auch ein süßerer Traum zu träumen mög¬
"lich? Ist unter allen phantastischen Freuden
"des Lebens Eine, die so unschuldig, so natür¬
"lich, so unschädlich wäre? Eine, die so über¬
"schwenglich glücklich, fröhlich, so friedenvoll
"machet? -- Ach! daß dieser selige Zustand der
"Bezauberung nicht ewig dauern kann, daß
"man oft nur gar zu unsanft aufgeschreckt wird
"aus diesem elisischen Schlummer!"

4.

In der Ehe ist Eifersucht ein schreckliches,
Ruhe und Frieden stöhrendes Uebel, und jeder
Streit von bösen Folgen; in der Liebe hinge¬

gen
L 4

„uͤbrige Welt bekuͤmmert, ſieht und hoͤrt nichts
„um ſich her, iſt in keiner Geſellſchaft verlegen
„mit ſeiner Perſon, wenn nur der theure Ge¬
„genſtand uns freundlich anlaͤchelt, findet al¬
„les Ungemach des Lebens leicht zu ertragen, an
„der Seite des Geliebten, glaubt nicht, daß es
„Krankheit, Armuth, Druck und Noth in der
„ſchoͤnen Welt geben koͤnne, lebt mit aller Crea¬
„tur in Frieden, verachtet Gemaͤchlichkeit, koͤſt¬
„liche Speiſe, Schlaf — O Ihr! wenn Ihr
„je ſo wonnevolle Zeiten verlebt habt, ſprechet!
„iſt auch ein ſuͤßerer Traum zu traͤumen moͤg¬
„lich? Iſt unter allen phantaſtiſchen Freuden
„des Lebens Eine, die ſo unſchuldig, ſo natuͤr¬
„lich, ſo unſchaͤdlich waͤre? Eine, die ſo uͤber¬
„ſchwenglich gluͤcklich, froͤhlich, ſo friedenvoll
„machet? — Ach! daß dieſer ſelige Zuſtand der
„Bezauberung nicht ewig dauern kann, daß
„man oft nur gar zu unſanft aufgeſchreckt wird
„aus dieſem eliſiſchen Schlummer!“

4.

In der Ehe iſt Eiferſucht ein ſchreckliches,
Ruhe und Frieden ſtoͤhrendes Uebel, und jeder
Streit von boͤſen Folgen; in der Liebe hinge¬

gen
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0197" n="167"/>
&#x201E;u&#x0364;brige Welt beku&#x0364;mmert, &#x017F;ieht und ho&#x0364;rt nichts<lb/>
&#x201E;um &#x017F;ich her, i&#x017F;t in keiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft verlegen<lb/>
&#x201E;mit &#x017F;einer Per&#x017F;on, wenn nur der theure Ge¬<lb/>
&#x201E;gen&#x017F;tand uns freundlich anla&#x0364;chelt, findet al¬<lb/>
&#x201E;les Ungemach des Lebens leicht zu ertragen, an<lb/>
&#x201E;der Seite des Geliebten, glaubt nicht, daß es<lb/>
&#x201E;Krankheit, Armuth, Druck und Noth in der<lb/>
&#x201E;&#x017F;cho&#x0364;nen Welt geben ko&#x0364;nne, lebt mit aller Crea¬<lb/>
&#x201E;tur in Frieden, verachtet Gema&#x0364;chlichkeit, ko&#x0364;&#x017F;<lb/>
&#x201E;liche Spei&#x017F;e, Schlaf &#x2014; O Ihr! wenn Ihr<lb/>
&#x201E;je &#x017F;o wonnevolle Zeiten verlebt habt, &#x017F;prechet!<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t auch ein &#x017F;u&#x0364;ßerer Traum zu tra&#x0364;umen mo&#x0364;<lb/>
&#x201E;lich? I&#x017F;t unter allen phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Freuden<lb/>
&#x201E;des Lebens Eine, die &#x017F;o un&#x017F;chuldig, &#x017F;o natu&#x0364;<lb/>
&#x201E;lich, &#x017F;o un&#x017F;cha&#x0364;dlich wa&#x0364;re? Eine, die &#x017F;o u&#x0364;ber¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;chwenglich glu&#x0364;cklich, fro&#x0364;hlich, &#x017F;o friedenvoll<lb/>
&#x201E;machet? &#x2014; Ach! daß die&#x017F;er &#x017F;elige Zu&#x017F;tand der<lb/>
&#x201E;Bezauberung nicht ewig dauern kann, daß<lb/>
&#x201E;man oft nur gar zu un&#x017F;anft aufge&#x017F;chreckt wird<lb/>
&#x201E;aus die&#x017F;em eli&#x017F;i&#x017F;chen Schlummer!&#x201C;</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/></head>
            <p>In der Ehe i&#x017F;t Eifer&#x017F;ucht ein &#x017F;chreckliches,<lb/>
Ruhe und Frieden &#x017F;to&#x0364;hrendes Uebel, und jeder<lb/>
Streit von bo&#x0364;&#x017F;en Folgen; in der Liebe hinge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">L 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0197] „uͤbrige Welt bekuͤmmert, ſieht und hoͤrt nichts „um ſich her, iſt in keiner Geſellſchaft verlegen „mit ſeiner Perſon, wenn nur der theure Ge¬ „genſtand uns freundlich anlaͤchelt, findet al¬ „les Ungemach des Lebens leicht zu ertragen, an „der Seite des Geliebten, glaubt nicht, daß es „Krankheit, Armuth, Druck und Noth in der „ſchoͤnen Welt geben koͤnne, lebt mit aller Crea¬ „tur in Frieden, verachtet Gemaͤchlichkeit, koͤſt¬ „liche Speiſe, Schlaf — O Ihr! wenn Ihr „je ſo wonnevolle Zeiten verlebt habt, ſprechet! „iſt auch ein ſuͤßerer Traum zu traͤumen moͤg¬ „lich? Iſt unter allen phantaſtiſchen Freuden „des Lebens Eine, die ſo unſchuldig, ſo natuͤr¬ „lich, ſo unſchaͤdlich waͤre? Eine, die ſo uͤber¬ „ſchwenglich gluͤcklich, froͤhlich, ſo friedenvoll „machet? — Ach! daß dieſer ſelige Zuſtand der „Bezauberung nicht ewig dauern kann, daß „man oft nur gar zu unſanft aufgeſchreckt wird „aus dieſem eliſiſchen Schlummer!“ 4. In der Ehe iſt Eiferſucht ein ſchreckliches, Ruhe und Frieden ſtoͤhrendes Uebel, und jeder Streit von boͤſen Folgen; in der Liebe hinge¬ gen L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/197
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/197>, abgerufen am 11.08.2020.