Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capittel.

Ueber den Umgang mit Frauenzim¬
mern.


1.

Ich will, gleich zu Anfange dieses Capittels, fey¬
erlich erklären -- Zwar sollte es billig einer sol¬
chen Erklärung nicht bedürfen, weil schon der ge¬
sunde Menschen-Verstand das lehrt, und ich kühn
sagen darf, daß meine Schriften nicht Gelegen¬
heit geben, mich für einen Lästerer des schönen
Geschlechts zu halten; doch, der Schwachen we¬
gen füge ich es hinzu -- daß, was ich hier etwa
im Allgemeinen zum Nachtheile des weiblichen
Charakters sagen mögte, der Verehrung ohnbe¬
schadet gesagt seyn soll, die nicht nur jedes ein¬
zelne edle Weib und Mädgen, sondern die auch
das Geschlecht, im Ganzen genommen, von so
manchen Seiten, nur nicht grade von der fehler¬
haften, verdient. Diese zu verschweigen, um
jene zu erheben, das ist das Handwerk eines
feilen Schmeichlers, und der bin ich nicht, der
mag ich nicht seyn. Die mehrsten Schriftsteller

aber,
Sechſtes Capittel.

Ueber den Umgang mit Frauenzim¬
mern.


1.

Ich will, gleich zu Anfange dieſes Capittels, fey¬
erlich erklaͤren — Zwar ſollte es billig einer ſol¬
chen Erklaͤrung nicht beduͤrfen, weil ſchon der ge¬
ſunde Menſchen-Verſtand das lehrt, und ich kuͤhn
ſagen darf, daß meine Schriften nicht Gelegen¬
heit geben, mich fuͤr einen Laͤſterer des ſchoͤnen
Geſchlechts zu halten; doch, der Schwachen we¬
gen fuͤge ich es hinzu — daß, was ich hier etwa
im Allgemeinen zum Nachtheile des weiblichen
Charakters ſagen moͤgte, der Verehrung ohnbe¬
ſchadet geſagt ſeyn ſoll, die nicht nur jedes ein¬
zelne edle Weib und Maͤdgen, ſondern die auch
das Geſchlecht, im Ganzen genommen, von ſo
manchen Seiten, nur nicht grade von der fehler¬
haften, verdient. Dieſe zu verſchweigen, um
jene zu erheben, das iſt das Handwerk eines
feilen Schmeichlers, und der bin ich nicht, der
mag ich nicht ſeyn. Die mehrſten Schriftſteller

aber,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0203" n="173"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Sech&#x017F;tes Capittel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ueber den Umgang mit Frauenzim¬<lb/>
mern.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ch will, gleich zu Anfange die&#x017F;es Capittels, fey¬<lb/>
erlich erkla&#x0364;ren &#x2014; Zwar &#x017F;ollte es billig einer &#x017F;ol¬<lb/>
chen Erkla&#x0364;rung nicht bedu&#x0364;rfen, weil &#x017F;chon der ge¬<lb/>
&#x017F;unde Men&#x017F;chen-Ver&#x017F;tand das lehrt, und ich ku&#x0364;hn<lb/>
&#x017F;agen darf, daß meine Schriften nicht Gelegen¬<lb/>
heit geben, mich fu&#x0364;r einen La&#x0364;&#x017F;terer des &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts zu halten; doch, der Schwachen we¬<lb/>
gen fu&#x0364;ge ich es hinzu &#x2014; daß, was ich hier etwa<lb/>
im Allgemeinen zum Nachtheile des weiblichen<lb/>
Charakters &#x017F;agen mo&#x0364;gte, der Verehrung ohnbe¬<lb/>
&#x017F;chadet ge&#x017F;agt &#x017F;eyn &#x017F;oll, die nicht nur jedes ein¬<lb/>
zelne edle Weib und Ma&#x0364;dgen, &#x017F;ondern die auch<lb/>
das Ge&#x017F;chlecht, im Ganzen genommen, von &#x017F;o<lb/>
manchen Seiten, nur nicht grade von der fehler¬<lb/>
haften, verdient. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e</hi> zu ver&#x017F;chweigen, um<lb/><hi rendition="#fr">jene</hi> zu erheben, das i&#x017F;t das Handwerk eines<lb/>
feilen Schmeichlers, und der bin ich nicht, der<lb/>
mag ich nicht &#x017F;eyn. Die mehr&#x017F;ten Schrift&#x017F;teller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0203] Sechſtes Capittel. Ueber den Umgang mit Frauenzim¬ mern. 1. Ich will, gleich zu Anfange dieſes Capittels, fey¬ erlich erklaͤren — Zwar ſollte es billig einer ſol¬ chen Erklaͤrung nicht beduͤrfen, weil ſchon der ge¬ ſunde Menſchen-Verſtand das lehrt, und ich kuͤhn ſagen darf, daß meine Schriften nicht Gelegen¬ heit geben, mich fuͤr einen Laͤſterer des ſchoͤnen Geſchlechts zu halten; doch, der Schwachen we¬ gen fuͤge ich es hinzu — daß, was ich hier etwa im Allgemeinen zum Nachtheile des weiblichen Charakters ſagen moͤgte, der Verehrung ohnbe¬ ſchadet geſagt ſeyn ſoll, die nicht nur jedes ein¬ zelne edle Weib und Maͤdgen, ſondern die auch das Geſchlecht, im Ganzen genommen, von ſo manchen Seiten, nur nicht grade von der fehler¬ haften, verdient. Dieſe zu verſchweigen, um jene zu erheben, das iſt das Handwerk eines feilen Schmeichlers, und der bin ich nicht, der mag ich nicht ſeyn. Die mehrſten Schriftſteller aber,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/203
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/203>, abgerufen am 09.08.2020.